Bibliographic Metadata

Title
Therapeutische Übungen für KnieprothesenträgerInnen : Ein neuer Ansatz zur Dokumentation und Beurteilung / vorgelegt von: Katalin Beata Gatas
Additional Titles
Therapeutic exercises for knee prosthesis wearersA new approach for documentation and assessment
AuthorGátas, Katalin Beáta
Thesis advisorJocham, Andreas ; Sturma, Agnes
Published2017
Descriptionvii, 104 Blatt
Institutional NoteWien, FH Campus Wien, Masterarb., 2017
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Date of SubmissionOctober 2017
LanguageGerman
Document typeMaster Thesis
Keywords (DE)Oberschenkelamputation / Kniexartikulation / Mikroprozessorgesteuerte Kniegelenke / Kenevo / Rehabilitation / Übungen
Keywords (EN)Transfemoral amputation / Knee disarticulation / Microprocessor-controlled prosthetic knees / Kenevo / Rehabilitation / Exercises
Keywords (GND)Prothese / Kniegelenk / Amputation
Restriction-Information
 The Document is only available locally
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Einführung: PatientInnen mit einer Oberschenkelamputation erleben eine anspruchsvolle Rehabilitation. Um gute Ergebnisse erreichen zu können, brauchen sie eine intensive und konsequente Therapie. Im Zuge dieser Masterarbeit wurde getestet, ob der Trainingsverlauf und die korrekte Ausführung von physiotherapeutischen Übungen durch die Sensorwerte von einer mikroprozessorgesteuerten Knieprothese dokumentiert und beurteilt werden können.

Methode: Um dieses Ziel zu erreichen wurde an zwei erfahrenen Prothesenanwendern (n=2, m=2) und zwei frisch versorgten PatientInnen der SKA Zicksee (n=2, m=1, w=1) die Übungen im Rahmen von 90 minütigen Physiotherapieeinheiten durchgeführt. Die Sensordaten der Prothese wurden während den Übungen aufgezeichnet. Die gesammelten Daten wurden mit Python ausgewertet und analysiert.

Ergebnisse: Für jede Übung müssen mehrere Sensordaten für die Beurteilung beobachtet werden und es ist wichtig herauszufiltern, welche für die Intensität und für die Qualität relevant sind.

Conclusio: Durchführungs- und Übungsüberwachung sind prinzipiell durch die Sensorwerte der Prothese möglich, doch durch sie allein kann die Korrektheit der Ausführung nicht immer beurteilt werden. Eine generelle Festlegung von Standardsensorwertebereichen war wegen den unterschiedlichen Mobilitätsklassen und anatomischen Voraussetzungen der ProbandInnen nicht möglich.

Abstract (English)

Introduction: Patients with transfemoral amputation are goint throw a challengig rehabilitation process and in order to achieve good results they need a konsequent an intensive therapy. In this master thesis, a test was carried out to determine whether the training and the correct execution of physiotherapeutic exercises could be documented and assessed by the sensor values of a microprocessor-controlled knee prosthesis.

Method: To accomplish this goal, two experienced patients (n=2, m=2) from Otto Bock

and two newly supplied patients from SKA Zicksee (n=2, m=1, w=1) were tested in a 90 minutes physiotherapeutic session. The sensory data of the prosthesis have been recorded during the exercises and the collected data were analyzed with Python.

Results: For each exercise, several sensory data must be observed for the assessment and it is important to monitor wich one shows the intensity and the quality oft he exercise.

Conclusion: Execution and monitoring of the exercises are, possible by the sensor values of the prosthesis, but the correct execution can not always be assessed by them alone. A general definition of standard sensor value ranges was not possible because of the different mobility classes and the anatomical prerequisites of the patients.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 0 times.