Bibliographic Metadata

Title
Sinnhaftigkeit des Heimmonitorings zur Prävention von SIDS : Scoping Review / vorgelegt von: Isabel Neudecker
Additional Titles
Feasibility of Homemonitoring for the prevention of SIDS Scoping review
AuthorNeudecker, Isabel
Thesis advisorRitschl, Valentin ; Prochaska, Eveline
Published2017
Descriptionvii, 61 Blatt
Institutional NoteWien, FH Campus Wien, Masterarb., 2017
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Date of SubmissionOctober 2017
LanguageGerman
Document typeMaster Thesis
Keywords (DE)Heimmonitoring / Plötzlicher Kindstod / Psychische Situation Eltern / SIDS / Ungestörtheit Säugling
Keywords (EN)Homemonitoring / Sudden infant death / mental stress of parents / SIDS / comfort of the infant
Keywords (GND)Monitoring / Säugling
Restriction-Information
 The Document is only available locally
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Einleitung:

Der plötzliche Kindstod ist nach wie vor eine der häufigsten Todesursachen im Säuglingsalter. Eine technische Überwachung mittels Heimmonitoring soll die Inzidenz verringern. Ziel dieser Masterarbeit ist es einen Überblick zu geben, inwieweit ein Heimmonitoring sinnvoll ist, bezogen auf die medizinische Relevanz, die psychische Situation der Eltern und die Gewährleistung der Ungestörtheit des Kindes.

Methodik:

Um die Fragestellung dieser Masterarbeit beantworten zu können wurde ein Scoping Review durchgeführt. Folgende medizinische Datenbanken wurden nach geeigneter Literatur durchsucht: Cinhal, Pubmed und Academic Search Elite. Suchbegriffe und MeSH-Terms setzten sich vor allem aus den Begriffen „plötzlicher Kindstod“ und „Heimmonitoring“ zusammen, welche dann mit weiteren Begriffen kombiniert wurden. Zusätzlich konnten aus relevanten Studien weitere wichtige Quellen identifiziert und ebenfalls für die Arbeit verwendet werden. Ergänzend wurde graue Literatur hinzugefügt um Themen zu beantworten, die in keiner Studie relevant erforscht wurden. Um die Studien in Bezug auf ihre Qualität zu beurteilen wurde das Tool EPHP (Effective Public Health Practice Project) verwendet.

Ergebnisse:

Medizinische Relevanz:

Es gibt zurzeit keine kontrollierte Studie, die belegt, dass sowohl medizinisches, als auch nicht-medizinisches Heimmonitoring die Inzidenz des plötzlichen Säuglingstodes senkt.

Psychische Situation der Eltern:

Monitoring allgemein und Fehlalarme im speziellen erhöhen das Stresslevel der betreuenden Personen. Durch gezielte Unterstützung und Einschulung auf das System kann Stress reduziert werden. Subjektiv wird das Heimmonitoring von den Eltern sowohl positiv als auch negativ gesehen.

Ungestörtheit des Kindes:

Ein Risiko des Monitorings für den Säugling können Elektrosmog, Strangulation mit Kabeln, die Lautstärke bei Monitoralarmen oder Hautreizungen bei Elektroden auf der Haut darstellen. Mütterliche Angst oder Depressionen wirken sich negativ auf das soziale Interesse, die Angstregulation und das Stresslevel des Kindes aus.

Conclusio:

Heimmonitoring wird nach wie vor kontrovers diskutiert. Die meisten Studien weisen jedoch eine Tendenz gegen eine elektronische Überwachung zur Reduktion der Inzidenz des plötzlichen Säuglingstodes auf. Bedacht werden muss aber in jedem Fall die möglichen Auswirkungen eines Heimmonitorings sowohl auf die Eltern, als auch auf das Kind und die Eltern-Kind Beziehung. Weitere Forschungen in diesen Bereichen sind notwendig.

Abstract (English)

Introduction:

The sudden infant death syndrome is still one of the most common cause of death for infants. A technical observation through homemonitoring shall reduce the incidence for SIDS. The objective of this master thesis is to give a review of the usefulness of homemonitoring related to the medical relevance, the psychic situation of the parents and the guarantee of privacy of the infant.

Method:

For answering the research question of this master thesis a scoping review was realized. Medical databases such as Cinhal, Pubmed and Academic Search Elite have been scanned for eligible literature. The following search- and MeSh-terms and combinations with other relevant terms were used: “Sudden infant death syndrome”, “Homemonitoring”. Furthermore relevant sources could be identified from studies which were already included in this paper. Additional grey literature was included to answer to questions which could not be answered with studies. To prove the quality of the studies the tool EPHP (Effective Public Health Practice Project) was used.

Results:

Medical relevance:

There are no controlled studies that prove the reduction of the incidence of the sudden infant death with medical as well as non-medical homemonitoring.

Psychic situation of the parents:

Monitoring and false alarms increase the stress level of parents. Through specific support and monitor related training can reduce stress. Subjective parents see monitoring positive as well as negative.

Privacy of the infant:

Risks for monitoring an infant can be electric smog, strangulation with cables, the volume of the monitoring alarm or skin irritations. The fear or depression of mothers can lead to negative impacts as fewer social interest, dysfunction of fear regulation or higher stress level on the child.

Conclusion:

Homemonitoring is still discussed controversial. Most of the studies tend to be against the use of electronic monitoring to reduce the incidence of SIDS. It has to be considered that there are possible impacts of homemonitoring on parents, on the infant and on the parent-child relationship. More research relating to that topic has to be done.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 0 times.