Titelaufnahme

Titel
Sympathie als Einflussfaktor in der logopädischen Stimmrehabilitation nach Laryngektomie. : Sekundäre Analyse einer multizentrischen prospektiven Kohortenstudie / vorgelegt von: Marlies Feiner
Weitere Titel
Influence of finding the Speech-Language Pathologist Likeable on Postlaryngectomy Speech Outcomes. Secondary Analysis of a Multicenter Prospective Cohort Study
AutorInnenFeiner, Marlies
GutachterKulnik, Stefan Tino ; Maasz, Martin
Erschienen2017
Umfangix, 48 Blatt
HochschulschriftWien, FH Campus Wien, Masterarb., 2017
Anmerkung
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Datum der AbgabeJuni 2017
SpracheEnglisch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (DE)totale Laryngektomie / Laryngektomie / Ersatzstimme / Stimmtherapie / Stimmrehabilitation / Logopädie / therapeutische Beziehung / Sympathie / Sprachverständlichkeit / Kohortenstudie
Schlagwörter (EN)total laryngectomy / laryngectomy / speech / alaryngeal / voice therapy / voice restauration / speech-language pathology / speech and language therapy / SLP / SLT / therapeutic relationship / likeable / speech intelligibility / cohort study
Zugriffsbeschränkung
 Das Dokument ist ausschließlich in gedruckter Form in der Bibliothek vorhanden.
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Einleitung

LogopädInnen arbeiten mit PatientInnen nach totaler Laryngektomie um Stimme und Kommunikation wiederzuerlangen. Es ist nicht ausreichend erforscht, ob Sympathie für die LogopädInnen den Therapieerfolg der Stimmrehabilitation nach Laryngektomie beeinflusst.

Methodik

Dies ist eine sekundäre Analyse von Daten einer deutschen multizentrischen prospektiven Kohortenstudie. 96 laryngektomierte PatientInnen bewerteten die Sympathie ihrer LogopädInnen. Die Sprachverständlichkeit am Ende der stationären Rehabilitation wurde objektiv (Postlaryngetomie-Telefon-Verständlichkeitstest) und subjektiv (Fragebogen zur Psychosozialen Anpassung nach Laryngektomie) gemessen. Der Einfluss der Sympathie für die LogopädInnen auf die Sprachverständlichkeit wurde mittels hierarchischer logistischer Regression analysiert.

Ergebnisse

Es zeigte sich keine Assoziation zwischen den Sympathie-Wertungen für die LogopädInnen und objektiver Sprachverständlichkeit (odds ratio [OR], 1.68; 95% confidence interval [CI], 0.773.69; p=0.195) wie auch subjektiver Sprachverständlichkeit (OR, 1.88; 95%CI, 0.80-4.43; p=0.147) nach Kontrolle für mögliche beeinflussende Faktoren (Alter, Geschlecht, Bildungsgrad und Therapiemethode).

Conclusio

Das Ausmaß, mit dem Patientinnen ihre LogopädInnen als sympathisch bewerteten, war nicht mit Sprachverständlichkeit nach stationärer Rehabilitation assoziiert.

Zusammenfassung (Englisch)

Introduction

Speech-Language Pathologists (SLPs) work closely with patients after total laryngectomy to regain voice and communication. It is not known whether SLPs likeability influences the success of voice rehabilitation post laryngectomy.

Methods

This was a secondary analysis of data from a German multicenter prospective cohort study. Ninety-six laryngectomy patients rated their SLPs likeability. Speech intelligibility at the conclusion of rehabilitation was measured objectively (Post-Laryngectomy Telephone Intelligibility Test) and subjectively (Questionnaire for Adjustment after Laryngectomy). Influence of SLPs likeability on speech intelligibility was analysed using hierarchical logistic regression.

Results

There was no association between SLPs likeability ratings and objective (odds ratio [OR], 1.68; 95% confidence interval [CI], 0.773.69; p=0.195) or subjective intelligibility (OR, 1.88; 95%CI, 0.80-4.43; p=0.147) after controlling for possible influencing factors (age, sex, education, therapeutic technique).

Conclusions

The degree to which patients rated their SLP as likeable was not associated with speech intelligibility outcomes after inpatient rehabilitation.

Statistik
Das PDF-Dokument wurde 0 mal heruntergeladen.