Bibliographic Metadata

Title
Kausalattributionen von PhysiotherapeutInnen bezüglich persistierendem Kreuzschmerz - : Eine Fragebogenanalyse / vorgelegt von: Melissa Renken
Additional Titles
Causal attributions of physiotherapists regarding persistent low back pain - A survey analysis
AuthorRenken, Melissa
Thesis advisorTaxer, Bernhard ; Stelzhammer, Christine
Published2017
Descriptionviii, 34 Blatt
Institutional NoteWien, FH Campus Wien, Masterarb., 2017
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Date of SubmissionOctober 2017
LanguageGerman
Document typeMaster Thesis
Keywords (DE)Annahmen / Überzeugungen / Kausalattribution / Kreuzschmerz / Physiotherapie
Keywords (EN)Assumptions / Beliefs / Causal Attribution / Low Back Pain / Physiotherapy
Keywords (GND)Kreuzschmerz
Restriction-Information
 The Document is only available locally
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Einleitung: Es ist bekannt, dass das Auftreten, die Ausprägung sowie der Symptomverlauf von persistierenden Kreuzschmerzen (pKS) durch die Überzeugungen von TherapeutInnen beeinflusst werden können. Vorhandene Studien beschäftigen sich mit den Einstellungen und Überzeugungen von TherapeutInnen im Allgemeinen, jedoch nicht explizit mit den Kausalattributionen in Bezug auf pKS, welche daher in dieser Studie untersucht werden. Zunächst wurden Faktoren gesammelt, von denen PhysiotherapeutInnen annehmen, dass sie an der Entstehung von pKS beteiligt sind. Diese Faktoren wurden anschließend in eine biologische und eine psychosoziale Subskala unterteilt und hinsichtlich ihrer Relevanz bewertet. Die Gewichtung der beiden Subskalen im Verhältnis zueinander ist der primäre Endpunkt dieser Erhebung.

Methodik: Zur Beantwortung der Forschungsfrage wurde ein Methodenmix angewendet. Mittels Literaturrecherche sowie einer qualitativen TherapeutInnenbefragung (n=35) wurden mögliche beitragende Faktoren für die Entstehung von pKS gesammelt. Hierbei kamen insgesamt 49 Faktoren zusammen (28 biologische, 21 psychosoziale), die in den weiteren Forschungsprozess eingeschlossen wurden.

Im nächsten Schritt erfolgte eine quantitative Bewertung der gesammelten Faktoren unter deutschsprachigen PhysiotherapeutInnen mittels einer Online-Befragung. Die Daten wurden mit einem Wilcoxon-Test sowie mit multiplen linearen Regressionsanalysen ausgewertet, um die Gewichtung des Einflusses von biologischen und psychosozialen Faktoren zu untersuchen sowie um festzustellen, ob persönliche und berufliche Merkmale eine Vorhersage der Bewertung erlauben.

Ergebnisse: 730 deutschsprachige PhysiotherapeutInnen haben den Fragebogen ausgefüllt (444 Frauen, Durchschnitts-Alter 32.23 +/- 8.59). Es wurde ein statistisch signifikant (p<0.0005) höherer Einfluss von psychosozialen Faktoren im Vergleich zu biologischen Faktoren bei der Entstehung von pKS bewertet mit einer niedrigen Effektstärke (r=-0.164). Ein multiples lineares Regressionsmodell, welches Geschlecht, Berufserfahrung, Bildungsstand, Häufigkeit von pKS-Behandlungen sowie das Herkunftsland der TeilnehmerInnen beinhaltet, ermöglicht nur eine sehr eingeschränkte Vorhersage der erwarteten Bewertung. Die Teilnehmer haben den stärksten Einfluss bei der Entstehung von pKS durch berufsbezogene Faktoren, Stress und Depression gefolgt von Muskulatur und Frakturen angegeben.

Diskussion: Obwohl ein statistisch signifikanter Unterschied in der Bewertung der biologischen und psychosozialen Einflussfaktoren besteht, ist die klinische Relevanz dieses Unterschiedes aufgrund der geringen Effektstärke fragwürdig. Das angewendete Regressionsmodell scheint nicht geeignet zu sein, um eine Vorhersage der erwarteten Bewertung zu treffen. Einflussfaktoren die in dieser Studie genannt werden, decken sich teilweise mit wissenschaftlichen Publikationen zu Ursachen und Einflussfaktoren der Entstehung von pKS. Die Überzeugungen von Therapeuten, welche im Rahmen dieser Studie erhoben wurden, zeigen Diskrepanzen auf zu den Schwerpunktbereichen zahlreicher professioneller Bildungsangebote.

Conclusio: Die Ergebnisse erwecken den Eindruck gleichmäßig verteilter Überzeugungen unter TherapeutInnen, nahezu unabhängig von den erhobenen persönlichen und beruflichen Merkmalen. Die durch diese Untersuchung gewonnene Erkenntnis kann TherapeutInnen helfen ihre eigenen Annahmen zu reflektieren und kann verwendet werden, um Empfehlungen hinsichtlich der Aus- und Weiterbildung zu treffen.

Abstract (English)

Introduction: Therapist beliefs are known to influence persistent low back pain (pLBP) development, appearance and course of symptoms. Existing evidence investigates therapists professional attitudes and beliefs in general, however not particularly the causal attributions. Therefore, the objective of this study was the investigation of physiotherapists causal attributions regarding pLBP formation. Factors physiotherapists assume to be involved in the development of pLBP have been collected, split up into biological respectively psychosocial subscales and rated regarding relevance. Analyzing whether one of the two subscales had been rated higher by participants was the primary outcome.

Methods: To answer the research question, a mixed method study has been accomplished. For the collection of possible contributing factors in pLBP development a literature research and qualitative interviewing of therapists (n=35) was carried out. This resulted in a total of 49 factors (28 biological, 21 psychosocial) which were then included in the further investigation process.

The next step was a quantitative rating of the collected items among German speaking physiotherapists through an online survey. Data have then been analyzed via Wilcoxon test and multiple linear regression analyses to assess if participants put more weight on the influence of biological or psychosocial contributing factors and whether personal or professional characteristics allow predictions on the rating.

Results: 730 German speaking physiotherapists (444 female, mean age 32.23 +/- 8.59) took part in the survey. They rated a statistically significantly (p<0.0005) higher influence on psychosocial factors compared to biological factors in pLBP formation with a low effect size (r=-0.164). A multiple linear regression model containing gender, years in profession, educational status, frequency of pLBP treatment and country of participants only allows a very limited prediction of an individuals expected rating. Participants rated work related factors, stress and depression as having the highest influence on the development of pLBP followed by muscles and fractures.

Discussion: Even though it is statistically significant, the difference in rating of biological and psychosocial influencing factors might be lacking substantial clinical relevance due to the small effect size. The applied regression model doesnt seem to be appropriate for giving predictions regarding the expected rating. Contributing factors included in this study cover partially with evidence on causes and influencing factors for pLBP emergence. Discrepancies are identifiable between the therapist beliefs collected in this study and the mainly targeted topics of many professional educational programs.

Conclusion: The results give semblance of evenly distributed therapist assumptions almost independent from the evaluated personal and professional characteristics. The additional gain of knowledge on therapist beliefs from this study may help therapists in reflecting their own assumptions and may be used to build recommendations for basic and further educational programs.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 0 times.