Bibliographic Metadata

Title
Supportive Physiotherapie aktive und passive therapeutische Interventionen zur Minderung der Angstsymptomatik Eine Metaanalyse / vorgelegt von: Elisabeth Schussmann
Additional Titles
Supportive Physiotherapy active and passive therapeutic interventions aimed at reducing anxiety levels a meta analysis.
AuthorSchussmann, Elisabeth
Thesis advisorRitschl, Valentin ; Stelzhammer, Christine
Published2017
Descriptionx, 72 Blatt
Institutional NoteWien, FH Campus Wien, Masterarb., 2017
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Date of SubmissionJune 2017
LanguageGerman
Document typeMaster Thesis
Keywords (DE)Angst / Angststörung / Physiotherapie / Entspannungstraining / Entspannungstherapie / Aktive Therapie / Passive Therapie
Keywords (EN)Anxiety / Anxiety disorders / Physiotherapy / Relaxation therapy / Excercise therapy
Keywords (GND)Physikalische Therapie / Bewegungstherapie
URNurn:nbn:at:at-fhcw:1-1319 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Supportive Physiotherapie aktive und passive therapeutische Interventionen zur Minderung der Angstsymptomatik Eine Metaanalyse [1.49 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Einleitung: Die therapeutische Behandlung von Angststörungen, beziehungsweise die Einflussnahme auf das Konstrukt der Angst, mittels Bewegungstherapie als „adds on therapy“ und Entspannungstherapie, ist ein oft beschriebenes und viel diskutiertes Thema in der Literatur. Die vorliegende Metaanalyse stellt den Effekt der aktiven Therapie dem Effekt der passiven Interventionen direkt gegenüber; diese Gegenüberstellung der Interventionen erfolgte diagnoseübergreifend, um die Einflussnahme auf das Konstrukt der Angst weitreichend zu untersuchen.

Methodik: Die Gesamtstichprobe wurde aus 32 Studien ermittelt und umfasst 1980 Probanden. Die Effektgröße Hedges g wurde getrennt für aktive und passive physiotherapeutische Interventionen berechnet. Die Datenanalyse wurde mit dem Programm CMA (Biostat) durchgeführt und folgte den methodischen Grundlagen der COCHRANE Collaboration.

Ergebnis: Für aktive Maßnahmen konnte die signifikante Effektgröße Hedges g = -0,60 (-0,82, -0,38) SE = 0,11, für passive Interventionen die signifikante Effektgröße Hedges g =- 0,87

(-1,23, -0,50) SE = 0,19 ermittelt werden. Passive Interventionen zeigen sich über den als groß interpretierbaren signifikanten Effekt, dem signifikant moderaten Effekt aktiver Interventionen überlegen.

Conclusio: In der klinischen Implementierung bedeutet dies, die passiven therapeutischen Interventionen bevorzugt einzusetzen, allerdings unter der Beachtung der Präferenz des Patienten, die in dieser Studie nicht berücksichtigt wurde. Trotz der statistischen Überlegenheit, sollten den aktiven Maßnahmen in der Behandlung des Symptomkomplexes der Angst Raum gegeben werden bei der individuellen therapeutischen Zielsetzung.

Abstract (English)

Introduction: In the literature, exercise and relaxation therapy are often described as „adds on therapies“ for anxiety disorders and it is discussed how these therapies may influence the construct of anxiety. The present meta-analysis evaluates the effects of active and passive therapies. In order to assess the therapeutic effect extensively we applied a transdiagnostic approach.

Method: Thirtytwo primary studies with 1,980 participants were included into the meta-analysis. Effect sizes (Hedges g) were assessed separately for active and passive physiotherapeutic interventions. We used Comprehensive Meta-Analysis (CMA; Biostat) to calculate the data analysis and followed the COCHRANE guidelines.

Results: We obtained a significant Hedges g = -.60 for active physiotherapeutic interventions and a significant Hedges g = -.87 for passive physiotherapeutic interventions.

Discussion: Passive physiotherapeutic interventions seem to have a larger effect on anxiety reduction than active physiotherapeutic interventions. Therefore, in clinical practice, physiotherapist should use rather passive than active strategies in cases where they aim at reducing anxiety levels. However, the present meta-analysis did not take into account the preference of the client, which might be relevant. Despite the larger effect for passive interventions, physiotherapists should continue to consider using active interventions because they might be useful for anxiety reduction in individuals with complex symptoms.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 17 times.