Titelaufnahme

Titel
„Evaluierung psychischer Belastungen am Arbeitsplatz nach ASchG. : Rolle und Einfluss der Führungskräfte auf die psychische Belastung und Beanspruchung der MitarbeiterInnen im sozialen Bereich am Beispiel der Volkshilfe Wien“ / vorgelegt von: Alzbeta Novotna
VerfasserNovotna, Alzbeta
GutachterRuss, Astrid
Erschienen2017
Umfangv, 115 Blatt
HochschulschriftWien, FH Campus Wien, Masterarb., 2017
Datum der AbgabeJuni 2017
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (DE)Arbeitsplatzevaluierung / psychische Belastung und Beanspruchung / Betriebliche Gesundheitsförderung / ArbeitnehmerInnenschutzgesetz / Arbeitsinspektion / gesunde Selbstführung / Verhaltens- und Verhältnisprävention
Schlagwörter (EN)job rotation / job enlargement / job enrichment / case management / empowerment / Work Life Balance / Output Messung / Outcome Messung
Schlagwörter (GND)Arbeitsplatz / Psychische Belastung / Führungskraft
Zugriffsbeschränkung
 Das Dokument ist ausschließlich in gedruckter Form in der Bibliothek vorhanden.
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese Arbeit beschäftigt sich mit den Erfahrungen von Führungskräften mit der Arbeitsplatzevaluierung von psychischen Belastungen in sozialen Organisationen und soll des Weiteren auch die Rolle und den Einfluss von Führungskräften auf die MitarbeiterInnengesundheit aufzeigen. Veränderte Arbeitswelten, eine zunehmende Flexibilität und die psychische Belastung am Arbeitsplatz können Stress erzeugen und die Produktivität von MitarbeiterInnen senken. (vgl. Merkblatt ASchG 2016: S.2)

Im Jänner 2013 ist die Novelle des ArbeitnehmerInnenschutzgesetz (ASchG) in Kraft getreten. Die ArbeitgeberInnen sind daher explizit zu einer Evaluierung arbeitsbedingter psychischer Belastungen verpflichtet,

um Gefahren abzuwenden.

Das Ziel ist es, einen notwendigen Bewusstseinsbildungsprozess und eine Auseinandersetzung bei den

Verantwortlichen in den Organisationen zu entwickeln und zu ermehren. Eine Evaluierung stellt für Organisationen auf der einen Seite eine große Herausforderung (z.B. geeignetes Messverfahren finden,

Anpassung der Fragebögen um eine möglichst hohe Qualität der Ergebnisse zu erlagen, Anzahl der teilnehmenden Personen usw.) dar und auf der anderen Seite bietet sie große Chancen (z.B. Gefahrenbekämpfung an der Quelle, Miteinbeziehung der MitarbeiterInnen, Steigerung der Zufriedenheit, geringere Ausfallzeiten usw.). Denn durch die Ergebnisse der Evaluierung psychischer Belastungen müssen gezielte Maßnahmen erarbeitet und umgesetzt werden. (vgl. Sozialministerium Arbeitsinspektion; 2016)

Durch die Minimierung von psychischen Belastungen am Arbeitsplatz können Krankenstände und Kosten gesenkt werden und die Arbeitsproduktivität der MitarbeiterInnen erhöht werden.

(vgl. Merkblatt ASchG 2016: S. 2)

Zusammenfassung (Englisch)

“The present paper focuses on workplace evaluations of psychological burdens and the role, challenges and experiences of the managers in a non profit organization. Previous researches pointed out, that the focus on health of employees is very efficient in financial matters and rises the motivations of the employees and this therefore has a positive effect on the organization.

In eight semi-standardized interviews managers of a non profit organization narrated about their experiences and challenges with working evaluations of psychological burdens and their own importance of their role as a manager on the employees. The special feature of the present paper is, that the selected organization is the only one

that had already two workplace evaluations. This enables an outcome measuring of the taken measures to evaluate the effectiveness.

The result of the present master thesis is to present effective measures and to give a list of

success factors of a healthy personnel management in the social sector.