Titelaufnahme

Titel
Wie wirkts langfristig? Entwicklung eines Forschungsdesigns für eine langfristige Wirkungsanalyse am Beispiel des Mentoring-Programmes ‚Nightingale‘ Wien. / vorgelegt von: Verena Kofler
VerfasserKofler, Verena
GutachterAstleithner, Florentina
Erschienen2017
Umfangviii, 119 Blatt
HochschulschriftWien, FH Campus Wien, Masterarb., 2017
Datum der AbgabeAugust 2017
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (DE)Langfristigkeit / Wirkungsanalyse / Mentoring-Programm / Evidence-Based-Practice / Bildungsmotivation / Selbstwert
Schlagwörter (EN)Long-term Outcomes / Mentoring Program / Social Impact Assessment / Evidence-Based-Practice / Educational Motivation / Self-Esteem
Schlagwörter (GND)Motivation / Bildung / Selbstwertgefühl
URNurn:nbn:at:at-fhcw:1-1391 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Wie wirkts langfristig? Entwicklung eines Forschungsdesigns für eine langfristige Wirkungsanalyse am Beispiel des Mentoring-Programmes ‚Nightingale‘ Wien. [0.71 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Soziale Programme sehen sich mehr und mehr gezwungen mit ihrer Wirkung beschäftigen und diese nachweisen zu müssen. Dabei wird die Langfristigkeit häufig vernachlässigt. In der vorliegenden Arbeit wurde der Frage nachgegangen, wie kurz- und langfristige Out-comes im Mentoring-Programm ‚Nightingale‘ nachgewiesen werden können. Dazu wurden zwei Wirkungsziele betrachtet: die Steigerung der Bildungsmotivation und die Stärkung des Selbstwertes der TeilnehmerInnen. Im Zuge dieser Arbeit wurde ein Forschungsdesign für eine langfristige Wirkungsanalyse entwickelt, ohne dieses durchzuführen. Im Quasi-Experiment-Design anhand der Double-Difference-Methode und mit einer Vergleichsgrup-pe können kurz- und langfristige Veränderungen (Outcomes) aufgezeigt und auf das Pro-gramm zurückgeführt werden. Hierbei handelt es sich um ein nicht-erinnerungsbasiertes Verfahren, das sowohl intendierte als auch nicht-intendierte persönlichkeitsorientierte Out-comes berücksichtigt. Mit dem ‚Fünf-Faktoren-Modell‘ (Bleidorn und Ostendorf 2009) und der ‚Selbstwertskala‘ (Schütz und Selling 2006) wurden dabei etablierte Instrumente gewählt, die den wissenschaftlichen Gütekriterien entsprechen. Das Forschungsdesign wurde anschließend mittels qualitativer teilstrukturierter ExpertInnen-Interviews mit rele-vanten AkteurInnen auf Akzeptanz und Umsetzbarkeit diskutiert. Zusätzlich wurden die Interviews mit ausgewählten Daten der aktuellen Evaluierung von ‚Nightingale‘ ergänzt. Sowohl Akzeptanz als auch Umsetzbarkeit des Forschungsdesigns wurden hierbei (be-dingt) bestätigt. Die Arbeit zeigt Möglichkeiten und Grenzen der Planung und hypotheti-schen Umsetzung einer langfristigen Wirkungsanalyse im Bereich der Sozialwirtschaft auf.

Zusammenfassung (Englisch)

Social programs have to deal increasingly with their effects and are required to prove them. The aspect of long-term effects is often neglected. The present study investigated the ques-tion of how short- and long-term outcomes can be measured by an impact assessment on the mentoring program ‘Nightingale, focusing on two of its main objectives: the increase of the educational motivation and the strengthening of self-esteem. A research design has been developed, which is able to show short and long-term changes (outcomes) using a quasi-experiment design and the double-difference method. By involving a comparison group, it allows the outcomes to be causally linked to the program. This non-memory-based approach takes into account both intended and non-intended personality-oriented out-comes. With the ‘five-factor model (Bleidorn and Ostendorf 2009) and the ‘self-value scale (Schütz and Selling 2006), established instruments were chosen that correspond to the scientific main quality criteria. This research design has then been discussed with rele-vant stakeholders on acceptance and practicability, based on qualitative, partially structured expert interviews. Information resulting from the interviews were extended with selected data deriving from analysis of current evaluations of ‘Nightingale. Thereby both, the ac-ceptance and the feasibility of the research design, could (conditionally) be confirmed. The work presents the possibilities and limitations regarding planning and hypothetical imple-mentation of a long-term impact analysis in the field of social economy.