Titelaufnahme

Titel
Arbeitsbedingungen der freien Kulturarbeit in den Mitgliedsinitiativen der "Kupf" in Oberösterreich / vorgelegt von: Anna Rieder
VerfasserRieder, Anna
GutachterSchörner, Barbara
Erschienen2017
Umfangviii, 116 Blatt
HochschulschriftWien, FH Campus Wien, Masterarb., 2017
Datum der AbgabeAugust 2017
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (DE)Freie Kulturarbeit / Soziokultur / Kupf Oberösterreich / Ehrenamt / gemeinnützige Vereinsarbeit / Arbeitsbedingungen
Schlagwörter (EN)socio-cultural work / non-profit initiatives / working conditions / “Kupf” Upper Austria / voluntary work
Schlagwörter (GND)Kulturarbeit / Nonprofit-Organisation / Ehrenamt
URNurn:nbn:at:at-fhcw:1-1481 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Arbeitsbedingungen der freien Kulturarbeit in den Mitgliedsinitiativen der "Kupf" in Oberösterreich [4.25 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Vorliegende Arbeit stellt eine Querschnittsstudie der Arbeitsbedingungen der freien Kulturarbeit in den 152 Mitgliedsinitiativen der „Kupf“ (Kulturplattform), einer Interessenvertretung der freien Kulturarbeit in Oberösterreich, dar. Der Bereich lässt sich als heterogenes Feld gemeinnütziger Initiativen beschreiben, welche soziokulturelle Dienstleistungen im NPO Sektor anbietet. Die freie Kulturarbeit ist in ihrer Arbeitsweise durch ein besonders hohes ehrenamtliches Engagement geprägt und charakterisiert sich durch selbstbestimmte Arbeitsweisen. Zentrales Ziel ist es die Arbeitsbedingungen der freien Kulturarbeit in Oberösterreich mittels einer quantitativen betriebsbezogenen Online-Befragung der einzelnen Initiativen zu beschreiben. Dabei werden Angaben zu den organisationalen Profilen, Beschäftigungsformen- und Ausmaßen, ökonomischen Faktoren der Arbeitssituation sowie sozialen Aspekten des Arbeitsalltags erfragt. Bemerkenswert ist, dass die Hälfte der teilnehmenden Kulturinitiativen ganz ohne bezahlte Arbeit auskommt. Ist es den Initiativen möglich die Arbeit zu bezahlen, geschieht dies jedoch meist auf Basis prekärer Anstellungsverhältnisse. Die Ergebnisse sollen der Kupf und ihren Mitgliedern einen Überblick geben und können gegebenenfalls handlungsleitend und als politisches Argumentationsmittel weiterverwendet werden.

Zusammenfassung (Englisch)

This paper illustrates a cross-sectional study addressing the issue of the working conditions of socio-cultural work carried out by the 152 member organizations of “Kupf” (Kulturplattform), an interest representation of the socio-cultural work in Upper Austria. The sector can be described as a heterogeneous field of non-profit initiatives which offer socio-cultural services. The socio-cultural work is characterized by a particularly high voluntary commitment and by self-determined methods of labor. The central objective of this study is the description of the working conditions within the initiatives by means of a quantitative online survey. The main focus of the study lies on information about the organizational profiles, forms of employment and extent, economic factors of the working situation as well as social aspects of the workplace. It is noteworthy that half of the participating cultural initiatives provide their services without paid labor. If it is possible for the initiatives to pay for the work, this is usually done on the basis of precarious employment. The findings are intended to give the Kupf and its members an overview about their situation and can be used as a guideline for the operational direction and as a political argument.

Lizenz
CC-BY-Lizenz (4.0)Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz