Bibliographic Metadata

Title
Sharing is Caring? : Über die Bedeutung der Sharing Economy in der Sozialen Arbeit / vorgelegt von: Johanna Schachner
Additional Titles
Sharing is Caring?The Significance of Sharing Economy in Social Work
AuthorSchachner, Johanna
Thesis advisorStepanek, Peter
Published2017
Descriptionx, 113 Blatt
Institutional NoteWien, FH Campus Wien, Masterarb., 2017
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Date of SubmissionOctober 2017
LanguageGerman
Document typeMaster Thesis
Keywords (DE)Sharing Economy / Gemeinsamer Konsum / Soziale Arbeit / Soziale Ökonomie / Behindertenarbeit
Keywords (EN)Sharing Economy / Collaborative Consumption / Social Work / Social Economy / Disabled Care
Keywords (GND)Teilen / Gesellschaft
URNurn:nbn:at:at-fhcw:1-1375 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Sharing is Caring? [1.35 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Diese Masterarbeit beschäftigt sich mit der Bedeutung der Sharing Economy in der Sozialen Arbeit. Ziel ist es, aufgrund nichtvorhandener einschlägiger Literatur und Forschungsarbeiten, einen ersten Diskussionsbeitrag zum Thema Sharing Economy in der Sozialen Arbeit zu bieten. In diesem Zusammenhang wurde das Forschungsfeld auf den Behindertenbereich eingegrenzt und danach gefragt, wie Sharing Economy in diesem funktionieren kann und worin die Chancen und Risiken des gemeinschaftlichen Teilens gesehen werden.

In Form einer qualitativen Erhebung wurden ExpertInnen aus dem Behindertenbereich und Menschen mit Behinderung befragt, sowie ein Interview mit dem Obmann von „ElektroMobil Eichgraben“ geführt, wodurch konkrete Einblicke von Sharing Economy in der Praxis erhalten werden konnten.

Die Auswertung mittels Themenanalyse zeigte, dass Sharing Economy besonders im Zusammenhang mit Nachbarschafts- und UnterstützerInnenkreisen, Bedeutung für die Soziale Arbeit erhalten kann. Die Chancen, die das Teilen den betroffenen Menschen bietet, werden vor allem in der Inklusion gesehen, da es aufgrund der Bildung von Gemeinschaften zur Orientierung außerhalb einer Organisation kommt und des Weiteren der Ansatz der Reziprozität ein neues Bild von Menschen, die auf Unterstützung angewiesen sind, kreiert.

Damit Sharing Economy in der Sozialen Arbeit funktionieren kann, wird es als notwendig erachtet, dass sich fachspezifische Ausbildungen an den geforderten Veränderungen der Unterstützungsleistungen orientieren, die vor allem in den Bereichen Casemanagement, Kommunikations- und Organisationswissen liegen. Zusätzlich wird es als wichtig erachtet, dass auch Stakeholder wie Fördergeber oder rechtliche VertreterInnen ihr Verständnis von vollbetreuter Unterstützungsarbeit hin zur Bildung von UnterstützerInnenkreisen erweitern.

Abstract (English)

This thesis deals with the significance of Sharing Economy in Social Work. As there is a lack of research studies and subject-specific literature, the studys aim is to contribute to the discussion on Sharing Economy in Social Work. Therefore, the field of research was limited to disabled care, in order to be able to answer the questions regarding the possibility of sharing as well as the chances and risks of it.

The research was conducted in form of an qualitative elicitation, in which experts from disability studies, people with disabilities as well as the chairman of “ElektroMobil Eichgraben” has been questioned in order to acquire insight into the field of Sharing Economy.

The results show that Sharing Economy has an significant impact in the field of Social Work regarding community supported networks. Specific chances of sharing are seen in the inclusion of people with disabilities due to building communities outside of organizations. Furthermore, the aspect of reciprocity leads to a differentiated view on people with disabilities.

For Sharing Economy to work in Social Work, it is necessary to refine the qualification of the caretaker in this field, especially concerning Casemanagement, and the knowledge of communication and organisation. In addition, Stakeholders like financiers or legal guardians have to be open-minded regarding community supported networks as an alternative to fully assistant living systems.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 47 times.