Bibliographic Metadata

Title
Praxis trifft Lehre. Eine empirische Analyse zum Praxisbezug und zur Organisation des Wissens von Lehrenden der Gesundheits- und Krankenpflege
Additional Titles
Practical experience meets teaching. An empirical analysis about the practical experiences and knowledge management of teachers of health care and nursing
AuthorHerburger, Anna-Julia
Thesis advisorGradwohl, Ilse ; Schweiger, Sabine
Published2017
Description146 Blatt
Institutional NoteWien, FH Campus Wien, Masterarb., 2017
Date of SubmissionSeptember 2017
LanguageGerman
Document typeMaster Thesis
Keywords (DE)Lehrpersonen für Gesundheits- und Krankenpflege / Relevanz der Praxiserfahrungen / Theorie-Praxis-Verknüpfung / Praxiskonzepte / Didaktik / Wissen / Wissensmanagement / Wissenstransfer
Keywords (EN)teachers of health care and nursing / the relevance of practical experiences / concepts for practice / theroy-practice-connection / didactics / knowledge / knowledge management / knowledge transfer
Keywords (GND)Krankenpflege / Lehrtätigkeit / Wissensorganisation
Restriction-Information
 The Document is only available locally
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Die vorliegende qualitativ-empirische Arbeit zielt darauf ab den Einfluss der Praxiserfahrungen von Lehrpersonen der Gesundheits- und Krankenpflege auf die eigene Lehre und Methodenwahl zu erfassen. Dabei werden insbesondere die Auswirkungen von der Pflegepraxis, welche sich durch das Arbeiten im direkten PatientInnen-Kontakt im regulären Betrieb von Gesundheitsinstitutionen kennzeichnet, neben einer parallelen Lehrtätigkeit untersucht. Außerdem soll diese empirische Erhebung Schlüsse auf die individuelle Wissensorganisation von Lehrpersonen zulassen sowie einen Einblick auf das Spannungsfeld Theorie und Praxis, in welchem sich vor allem Lehrpersonen mit paralleler Pflegetätigkeit bewegen, geben.

Für die Untersuchung wurden acht leitfadengestützte qualitative Interviews, jeweils vier mit Lehrpersonen mit reiner Lehrtätigkeit sowie vier mit paralleler Lehrtätigkeit, durchgeführt. Die Befragung beider LehrerInnen-Gruppen dient dazu, Vergleiche zwischen beiden anstellen zu können. Nach einer einheitlichen Transkription wurden die Interviews im Anschluss mittels qualitativer Inhaltsanalyse nach Mayring (2015) ausgewertet. In der Analyse konnten fünf Hauptkategorien und vier Nebenkategorien identifiziert werden.

Die Ergebnisse erlauben den Schluss, dass ein paralleler Praxisbezug die persönliche Lehrtätigkeit beeinflusst. So beschreiben Lehrpersonen mit paralleler Pflegetätigkeit, dass sie ihren Unterricht praxisnah und dadurch lebendig gestalten. Sie beschreiben sich als authentischer und sind der Meinung Theorie und Praxis leichter verknüpfen zu können. Lehrpersonen mit reiner Lehrtätigkeit verzeichnen zwar Abstriche innerhalb praxisnaher Themen, kompensieren diese jedoch indem sie beispielsweise persönliche Netzwerke zur Pflegepraxis aufbauen. Die Wissensorganisation der Lehrpersonen gestaltet sich sehr individuell. Beide Gruppen definieren verschiedene Wissenswege und -ressourcen, die das Grundgerüst ihrer Lehrmethoden sind. Der Wissenstransfer von der Theorie in die Praxis scheint weiterer Unterstützung zu bedürfen. Es werden Spannungen und Diskrepanzen zwischen Theorie und Praxis beschrieben, welche z.B. dadurch entstehen, dass im Unterricht Erlerntes in der Praxis nicht umgesetzt wird.

Konzepte zur Vereinbarkeit beider Tätigkeiten fehlen komplett. Einen Benefit sehen beide befragen Gruppen in Konzepten, welche die Verknüpfung von Theorie und Praxis positiv unterstützen. Vorhandene Konzepte in der Pflegepraxis, welche Auszubildende der Gesundheits- und Krankenpflege innerhalb ihres Wissenstransfers zwischen Theorie und Praxis unterstützen sollen, werden als mangelhaft oder gänzlich fehlend beschrieben.

Abstract (English)

This qualitative empirical paper is aiming at determining the influence of practical working experience of teachers of health care and nursing on their teaching and selection of teaching methods. In particular, the paper examines the effects of actual nursing practice, which is characterized by direct patient contact during the regular work in health institutions, in addition to a parallel teaching activity. Moreover, this empirical survey is intended to be able to draw conclusions about the individual knowledge organization of teachers as well as give insight into the field of tension between theory and practice, in which teachers with parallel nursing activity operate.

For this study eight handbook-supported qualitative interviews, whereof four are with teachers with pure teaching activity and four are with teachers with parallel nursing activity, were conducted. Interviews of both groups of teachers are performed in order to be able to make comparisons between the two groups. After a consistent transcription, the interviews were analyzed using the qualitative content analysis according to Mayring (2015). The analysis identified five main categories and four sub-categories.

The results suggest that a parallel practical working activity affects personal teaching methods. Among others, teachers with parallel parctical working activity describe that they structure their teaching methods more practice-oriented as well as more realistic and thus more lively and varied. They describe themselves as more authentic and think that they can link theory and practice more easily. Teachers with pure teaching activity admit certain shortcomings regarding practical working topics, but compensate them, for example, by establishing a network with people working in health institutions. The knowledge organization of the teachers is very individual. Both groups define different knowledge paths and knowledge resources, which define their teaching framework. The transfer of knowledge from theory to practice seems to require further support. Tensions and discrepancies between theory and practice are described in this paper, which arise, for example, by the fact that topics learned during educations are not put into practice. This makes the transfer of knowledge between theory and practice more difficult. Concepts for the compatibility of both activities are missing completely. A benefit is seen by both groups in concepts that support the linking of theory and practice. Existing concepts in nursing practice, which are intended to assist trainees in health care with their knowledge transfer between theory and practice, are described as deficient or completely missing.