Bibliographic Metadata

Title
Ein Meilenstein für die Gesundheit- und Krankenpflege. Herausforderungen in der Umsetzung der Novelle des Gesundheits- und Krankenpflegegesetz 2016 für das höhere Management in Aktspitälern Wiens
Additional Titles
A milestone for nursing. Challenges of realization of the new nursing law 2016 for the upper management in Vienna's acute hospitals
AuthorDurchschlag, Tanja
Thesis advisorRebitzer, Gerlinde
Published2017
DescriptionXVIII, 105 Blatt
Institutional NoteWien, FH Campus Wien, Masterarb., 2017
Date of SubmissionSeptember 2017
LanguageGerman
Document typeMaster Thesis
Keywords (DE)Change Management / GuKG-Novelle 2016
Keywords (EN)change management / nursing law 2016
Keywords (GND)Gesundheitswesen / Österreich <Krankenpflegegesetz>
Restriction-Information
 The Document is only available locally
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Hintergrund: Veränderungsprozesse sind komplex und stellen die Führungspersonen vor neuen Herausforderungen, auch bei der Gestaltung der Führungsrolle (vgl. Kraus et al., 2006, S.39). Führungspersonen sehen sich oft unerwartet mit einem Feld an Spannungen konfrontiert, dessen Ausgleich besondere Kraftanstrengungen erfordert (vgl. Klaffke, 2011, S.6). Ziel: Ziel der vorliegenden Arbeit ist es, den aktuellen Ist-Zustand von Akutspitälern in Wien bezüglich dem Change Management und der GuKG-Novelle 2016 zu erheben. Es soll dabei herausgefunden werden, wie Führungskräfte des höheren Managements, d. h. PflegedirektorInnen und die StellvertreterInnen mit der GuKG-Novelle 2016, im Speziellen mit den einzelnen Berufsgruppen, wie dem gehobenen Dienst für Gesundheits- und Krankenpflege, Pflegefachassistenz und Pflegeassistenz, umgehen. Methode: Zur Beantwortung der Fragestellung wurde ein qualitatives Studiendesign gewählt. Für die Studie wurden Führungskräfte aus dem höheren Management. Zur Beantwortung der Forschungsfragen wurde ein nicht standardisierter Leitfaden konzipiert und nach Mayring (2015) analysiert. Ergebnisse: Aus den empirischen Daten konnten zehn Hauptkategorien zusammengefasst werden. PflegedirektorInnen stehen der GuKG-Novelle sehr gespalten gegenüber. Der Großteil der Interviewpersonen befürworten den tertiären Bildungsweg. Die meisten PflegeassistentInnen und Fürhugnspersonen haben ein Interesse an einer Aufschulung zur PflegefachassistentIn. Die Umsetzung dieser Aufschulungen sehen unterschiedlich in den Häusern aus, das gleiche gilt für die Fortbildungen der PflegeassistentInnen bezüglich der neuen Tätigkeiten. Wie es mit der PflegeassistentIn nach 2024 aussehen soll, sind sich die Führungspersonen uneinig. Schlussfolgerung: Auswirkungen auf die Führungspersonen sind die neue Berufsgruppe, die Veränderung des Perso- nalschlüssels, dass die Pflegeassistenz eventuell nach 2024 nicht mehr im Akutbereich tätig sein wird, die Aufschulungen zur Pflegefachassistenz, Fortbildungen der Pflegeassistenz. Herausforderungen für die Führungspersonen aus dem höheren Management sind die neue Berufsgruppe der Pflegefachassistenz, Budgets, verschiedene Generationen im Change-Prozess sowie die Umstellung des Personalschlüssels.

Abstract (English)

Backround: Complex processes of change put persons in leadership positions into difficult positions when developing their leadership role (vgl. Kraus et al., 2006, S.39). Thus, these persons suddenly find themselves, often unexpectedly, surrounded by tensions whose dissolution demand high efforts on their part (vgl. Klaffke, 2011, S.6). Aim: The aim of this thesis is to investigate and describe the current state of the art of the situation concerning the change management in relation to the new nursing law in acute-care hospitals of Vienna. It should be found out how higher management staff, i.e. care managers and their deputy heads, react to the new nursing law 2016 and how they deal with the single staff groups involved, like the higher service care and nursing staff, care assistance and specialized care assistance. Method: For this qualitative study higher management staff of Viennese hospitals have been interviewed on the basis of non-standardized guidelines. Data analysis was carried out according to the qualitative content analysis by Philipp Mayring (2015). Results: First of all, ten main categories could be found and summarized. Higher care management employees have a very ambivalent opinion about the new nursing law 2016. The majority of the interviewees advocate the tertiary education. Most care assistants wish to upgrade and continue their training to become specialized care assistants. The same is true for higher care managers. The way further training is handled varies from institution to institution and so does the training programme of the care assistants with regard to the new competences. The higher care management is discordant about the future of care assistants after 2024. Conclusion: There will be impact on higher management staff generated by the new professional group, change in personnel key, lack of care assistants doing acute bedside work after 2024, further education of care assistants and upgrade to specialized care assistance. Higher care management staff will face several challenges: the new professional group of specialized care assistants, budget, different generations in this change process and the reorganization of personnel key.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 0 times.