Bibliographic Metadata

Title
Pflegebedarf und Personalbedarf in der stationären Langzeitpflege in Wien. Eine Analyse aus der Perspektive der PflegemanagerInnen
Additional Titles
The care needs and the nursing staff needs in longterm care in Vienna. An analysis from the perspective of nursing managers
AuthorJelovcak, Mario
Thesis advisorLilgenau, Anneliese ; Prohaska, Shajen
Published2017
Descriptionviii, 132 Blatt
Institutional NoteWien, FH Campus Wien, Masterarb., 2017
Date of SubmissionSeptember 2017
LanguageGerman
Document typeMaster Thesis
Keywords (DE)Langzeitpflege / Personalbedarf / Personalschlüssel / Pflegebedarf / Pflegegeldeinstufung / Pflegemanagement / Wien
Keywords (EN)Longterm care / The nursing staff needs / Nurse to Patient Ratio / The care needs / Nursing managers / Vienna
Keywords (GND)Personalbedarf / Langzeitbetreuung / Pflegepersonal
Restriction-Information
 The Document is only available locally
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Bereits seit mehreren Jahren wird der Zusammenhang zwischen dem Personalschlüssel, Arbeitsaufwand und deren Auswirkungen auf die Pflegepersonen in mehreren Studien untersucht. In der vorliegenden Arbeit wurde der Pflege- und Personalbedarf in der Langzeitpflege in Wien behandelt. Im theoretischen Teil der Arbeit wurden Fragen, bezogen auf die Methoden der Berechnungen von Pflege- und Personalbedarf, beantwortet. Anschließend wurden die derzeitigen Entwicklungen, bezogen auf den Pflege- und Personalbedarf in der Langzeitpflege, anhand einer systematischen Literaturrecherche dargestellt. Im Rahmen von sechs qualitativen Leitfadenstrukturierten Interviews, wurden Daten über die Berechnungsmethoden und über die Entwicklungen und Auswirkungen in der Langzeitpflege in Wien generiert, dargestellt und diskutiert. Als zentrale Ergebnisse der Arbeit können ein veränderter Pflegebedarf, jedoch keine Anpassung von Berechnungsmethoden an die aktuelle Situation in der Langzeitpflege und somit hohe Arbeitsbelastung von Pflegepersonen sowie die Handlungsempfehlungen für die Zukunft, insbesondere für die Anpassung von Berechnungsmethoden, festgehalten werden.

Auf Grund des demographischen Wandels, der Zunahme von Demenz und ihrer Begleitsymptomatik, ist der Pflegebedarf in den Langzeitpflegeeinrichtungen stark gestiegen. Durch die gesetzlichen Rahmenbedingungen, die in den letzten Jahren entstanden sind und auch durch die starke Weiterentwicklung der professionellen Pflege, haben die Anforderungen an die Pflegepersonen in der Langzeitpflege stark zugenommen. Diese Entwicklungen finden noch keine Beachtung bei den aktuellen Berechnungsmethoden. Das führt oft zu einer immer höheren Arbeitsbelastung und Arbeitsverdichtung in der Langzeitpflege. Diese Entwicklungen wirken sich negativ auf die Gesundheit der Pflegepersonen aus. Somit konnte auch in dieser Arbeit ein Zusammenhang zwischen dem Personalschlüssel und Arbeitsbelastung von Pflegepersonen eruiert werden. Als Nebeneffekt wurde in den qualitativen Interviews, die Diskrepanz bei den Begutachtungen für das Pflegegeld entdeckt.

Mit der Arbeit wurde die Ist- Situation in der Langzeitpflege kritisch beleuchtet. Sie soll eine Grundlage für die Weiterentwicklung der bestehenden Methoden liefern und eine Argumentationsgrundlage für das Pflegemanagement bei den Personalverhandlungen bieten.

Abstract (English)

The link between the personnel key, the amount of work and their impact on caregivers has been examined in several studies over the years. In this present thesis the care and personnel requirements within the long-term care facilities in Vienna were analyzed. In the theoretical part of the thesis, questions concerning the calculation method of personnel requirements were answered. Later in the thesis the current developments regarding the care and personnel requirements in long-term care were presented using a systematic literature research. In regards to six qualitative guideline-structured interviews, data on the calculation methods and on the development and effects on the long-term care in Vienna were generated, presented and discussed. As the main results of this thesis, altered care requirements, but no adjustment of the calculation methods to the current situation and thus a high workload of care staff, as well as recommendations for the future, especially for the adjustment of calculation methods, are mentioned.

Due to the demographic change, the increase of dementia and its accompanying symptoms, the need for the long-term care facilities has risen sharply. And due to the legal framework which has emerged over the last few years and the strong further development of professional care, the demands on long-term facilities has grown considerably. These developments have no influence on the current calculation methods yet. This often leads to an ever increasing burden of work and intensification of work in the long-term care facilities. These developments have a negative impact on the health of care personnel. Within this thesis, a link between the calculation of care staff and the workload of nurses was elicited. As a side effect the discrepancy in the assessment for attendance allowance was discovered within the results of the qualitative interviews.

The actual situation in long-term care was critically examined with this thesis, which can provide the basis for the further development of the existing methods and can also provide a basis for argumentation for the management of personnel negotiations.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 0 times.