Titelaufnahme

Titel
Arrhythmie in einer Zellkulturschale - Auswirkungen auf die Cytoarchitektur und Signaltransduktion / vorgelegt von: Oliver Koldyka
Weitere Titel
Arrhythmia in a dish - effects on cytoarchitecture and signalling
AutorInnenKoldyka, Oliver
Erschienen2017
UmfangVIII, 67 Blatt
HochschulschriftWien, FH Campus Wien, Masterarb., 2017
Datum der AbgabeSeptember 2017
SpracheEnglisch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (DE)-adrenergische Stimulation / Dilatative Kardiomyopathy / Glanzstreifen / Adhärenzverbindungen / Formin
Schlagwörter (EN)-adrenergic stimulation / Dilated cardiomyopathy / Intercalated disc / Adherens junction / Formin
Schlagwörter (GND)Zellkultur / Mikroskopie
URNurn:nbn:at:at-fhcw:1-4322 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Arrhythmie in einer Zellkulturschale - Auswirkungen auf die Cytoarchitektur und Signaltransduktion [6.43 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

In dieser Studie benutzten wir ein in vitro Modellsystem, welches Stress auf Herzzellen ausübt, um Veränderungen der Herzzellarchitektur und der Signalwege zu untersuchen, die in früheren Studien an humanen, terminalen dilatativen Kardiomyopathieproben (DCM) und an einem Mausmodell für diese Krankheit, der muscle LIM protein (MLP) Knockoutmaus beobachtet wurden. Zellkulturen von neugeborenen Rattenkardiomyocyten (NRCs) wurden mit dem -adrenergen Agonisten Isoproterenol (ISO) stimuliert, welcher arrhythmische Kontraktionen induzierte. Mittels konfokaler Mikroskopie und Immunoblot wurden Veränderungen an den intercalated discs (Glanzstreifen), einem spezifischen mechanischen Zell-Zell-Kontakt zwischen Kardiomyocyten, entdeckt. Komponenten der adherens junctions, wie -Catenin und Plakoglobin, sowie die phosphorylierte Variante der regulatorischen leichten Kette des Myosins (MLC) werden durch die Behandlung von ISO erhöht exprimiert. Das phosphorylierte Formin FHOD1, welches in der Regulation des Aktin Zytoskeletts involviert ist, konnte in intercalated discs nachgewiesen werden, wurde aber nicht von ISO beeinflusst. Im Allgemeinen sind die beobachteten Ergebnisse mit den Resultaten in MLP Knockoutmäusen vergleichbar und die ISO Behandlung von NRCs kann in Zukunft als billiges und verlässliches Modellsystem dienen um die Signalwege in voranschreitender Herzinsuffizienz genauer zu untersuchen.

Zusammenfassung (Englisch)

In this study, we used an in vitro model system for cardiomyocyte stress to investigate changes in cardiac cytoarchitecture and signaling that were observed previously in end stage dilated cardiomyopathy (DCM) in human patients and a mouse model for this disease, the muscle LIM protein (MLP) knockout mouse. Cell cultures of neonatal rat cardiomyocytes (NRCs) were exposed to the -adrenergic agonist isoproterenol (ISO), which induced arrhythmic contractions. Using confocal microscopy and immunoblotting, we identified changes at the intercalated discs, a specific area in which neighbouring cardiomyocytes are mechanically coupled. Adherens junction components, such as -catenin and plakoglobin, and the phosphorylated regulatory myosin light chain (MLC) are increased by ISO treatment. The phosphorylated formin FHOD1, which is involved in regulation of the actin cytoskeleton, was located at the intercalated discs but was not affected by ISO treatment. In general, the results are in line with changes that were identified in MLP knockout mice and ISO treatment of NRCs can be used as a cheap and reliable model system to study signaling pathways in progressing heart failure more closely.

Statistik
Das PDF-Dokument wurde 4 mal heruntergeladen.
Lizenz
CC-BY-Lizenz (4.0)Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz