Bibliographic Metadata

Title
Das Inklusionschart 4 in der körperlichen Rehabilitation nach schweren Unfällen / vorgelegt von: Hannah Baumfried
Additional Titles
Inclusion chart 4 in physical rehabilitation after serious accidents
AuthorBaumfried, Hannah
Thesis advisorSeyr, Martina ; Hausegger, Manuela
Published2017
Descriptionix, 105 Blatt
Institutional NoteWien, FH Campus Wien, Masterarb., 2017
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Date of SubmissionSeptember 2017
LanguageGerman
Document typeMaster Thesis
Keywords (DE)Klinische Soziale Arbeit / Soziale Diagnostik / Inklusionschart 4 IC 4 / Körperliche Rehabilitation / Inklusion
Keywords (EN)Clinical social work / Social diagnostics / Inclusion chart 4 / physical rehabilitation / Inclusion
Keywords (GND)Rehabilitation / Unfall / Diagnose
URNurn:nbn:at:at-fhcw:1-1785 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Das Inklusionschart 4 in der körperlichen Rehabilitation nach schweren Unfällen [1.04 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Die vorliegende Masterarbeit beschäftigt sich mit dem Inklusionschart 4 (vierte überarbeitete Fassung) in der körperlichen Rehabilitation nach schweren Unfällen.

Es wird der Frage nachgegangen, wie die ProfessionistInnen das sozialdiagnostische Vorgehen des Inklusionscharts 4 in der körperlichen Rehabilitation nach schweren Unfällen beurteilen. Allgemein wurde erforscht, ob das Inklusionschart 4 einen Nutzen für die Praxis der SozialarbeiterInnen hat und wie die praktische Anwendung des Instruments im Handlungsfeld umsetzbar ist.

Anfangs werden die Grundbausteine der Klinischen Sozialarbeit aufgezeigt sowie relevante Themenbereiche der vorliegenden Masterarbeit, bezogen auf das erforschte Handlungsfeld und Diagnoseinstrument, näher erörtert.

Das Diagnoseinstrument wurde zuvor in den Rehabilitationskliniken nicht verwendet. Im Zuge der Forschungsarbeit haben die KooperationspartnerInnen das Inklusionschart 4 in einem Zeitraum von drei bis vier Monaten angewendet und wurden anschließend mittels Leitfadeninterviews befragt. Diese wurden mit der Inhaltsanalyse nach Mayring ausgewertet und interpretiert.

Dabei wurde deutlich, dass das angewendete Diagnoseinstrument nicht passend bzw. nützlich für die Arbeit in den Rehabilitationseinrichtungen erscheint. Es konnten viele positive Aspekte, aber auch konkrete Änderungsvorschläge für die Adaptierung an das Handlungsfeld, genannt werden. Diese wurden anschließend aufgezeigt und in das Inklusionschart 4 eingearbeitet. Somit entstand ein mögliches Instrument für das erforschte Handlungsfeld „Inklusionschart 4_K_Reha“ in Anlehnung an das Inklusionschart 4.

Abstract (English)

This Master Thesis outlines Inclusion Type 4 (fourth revised version) for the physical rehabilitation after sustaining severe injuries.

The underlying question of how professionals assess the social-diagnostic approach of Inclusion Type 4 attaining to the physical rehabilitation is discussed. Generally, the relevance of Inclusion Type 4 for its practical use by social workers has been analyzed and particularly how feasible the instruments practical application is in this field of action.

Initially, the basic building blocks of clinical social work, as well as relevant thematic areas obtaining to this Master Thesis are described. Thereafter, the researched field of action and the particularities of the diagnostic instrument are detailed.

The diagnostic instrument has not been used in rehabilitation clinics before. In the course of this research work, cooperative partners implemented Inclusion Type 4 in a timeframe ranging from three to four months. Following the instruments application, partners were questioned following a guided interview approach. These interviews were evaluated and interpreted using Mayrings qualitative content analysis.

Thereby, it became evident that the diagnostic instrument was not suitable or useful for work completed at rehabilitation facilities. Even though numerous positive aspects could be found, several concrete modification proposals for the adaption to the field of action could be made. These proposals were then included in the Inclusion Type 4 framework. Thereby, it was possible to create a potentially functional instrument for the field of action, namely “Inclusion Type 4_K_Reha” following the outlines of Inclusion Type 4.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 35 times.