Bibliographic Metadata

Title
Interdisziplinäre Kooperation im Bereich der Kinder- und Jugendpsychiatrie : Status und Stellenwert der (Klinischen) Sozialen Arbeit im Fokus von Professionalisierung und Spezialisierung / vorgelegt von: David Lukas Bily
Additional Titles
Interdisciplinary cooperation in the field of child and youth psychiatryStatus and importance of (Clinical) Social Work with focus on professionalization and specialization
AuthorBily, David Lukas
Thesis advisorMelinz, Gerhard ; Schörghofer, Josef
Published2017
Description97 Blatt
Institutional NoteWien, FH Campus Wien, Masterarb., 2017
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Date of SubmissionSeptember 2017
LanguageGerman
Document typeMaster Thesis
Keywords (DE)Klinische Sozialarbeit / Kinder- und Jugendpsychiatrie / Team / Interdisziplinarität / Multidisziplinarität / Profession / Wertigkeit / Akademisierung / Spezialisierung / Ausbildung / Bio-psycho-soziale Perspektive / Salutogenese / Soziale Diagnostik / Sozialtherapie
Keywords (EN)Clinical Social Work / Child and youth psychiatry / team / interdisciplinarity / multidisciplinary / profession / valence / academisation / specialization / education / Bio-psycho-social perspective / salutogenesis / Social Diagnostics / Social Therapy
Keywords (GND)Jugendpsychiatrie / Sozialarbeit
Restriction-Information
 The Document is only available locally
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Die hier vorliegende Masterarbeit versteht sich als explorative Studie. Inhalt des Forschungsinteresses ist der Status der (Klinischen) Sozialen Arbeit im Bereich der Kinder- und Jugendpsychiatrie. Anhand der Forschung in drei entsprechenden Einrichtungen in Ostösterreich wird - auf Basis vierzehn qualitativer Interviews und einem ergänzenden Interview mit einer Expertin der Klinischen Sozialen Arbeit dieser Fragestellung nachgegangen. Der mehrdimensionale Fokus des Erkenntnisinteresses erörtert dabei den Stellenwert der Sozialen Arbeit in multidisziplinären Teams. Auch bearbeitet diese Studie die Frage inwieweit, oder ob die Akademisierung und die Spezialisierungen der (Klinischen) Sozialen Arbeit zu einem möglicherweise gestiegenen Stellenwert im beschriebenen Kontext geführt haben. Zuletzt wird festgestellt, ob Inhalte der Klinischen Sozialarbeit überhaupt bekannt sind, oder möglicherweise sogar bereits Eingang in den Arbeitsalltag gefunden haben. Diesen Fragestellungen wird sowohl im Sinne der Selbstwahrnehmung Sozialer Arbeit als auch durch die Wahrnehmungen der anderen befragten Professionen nachgegangen.

Die Forschungsergebnisse zeigen, dass die Soziale Arbeit im täglichen Austausch gut integriert ist und als Profession verstanden wird. Auffallend ist allerdings, dass der Zugang und die persönliche Präsenz der SozialarbeiterInnen in Hinblick auf die Professionswahrnehmung als zentraler, meinungsbildender Faktor wahrgenommen wird. Die neuen Ausbildungsoptionen werden insbesondere im Sinne der Professionalität im Allgemeinen positiv wahrgenommen, sind aber weitgehend unbekannt. In Bezug auf die Inhalte Klinischer Sozialer Arbeit sei festgehalten, dass diese in einer der untersuchten Einrichtungen wahrnehmbar sind, aber noch keinen allgemein konkreten Stellenwert genießen.

Abstract (English)

The master thesis presented here is an explorative study. The content of research interest is the status of (clinical) social work in the field of child and youth psychiatry. Based on fourteen qualitative interviews and a supplementary interview with an expert of in clinical social work, this question was investigated by means of research in three corresponding institutions in Eastern Austria. The multi-dimensional focus of interest is the significance of social work in multidisciplinary teams. This study also addresses the extent to which the degree of academicization and the specialization of (clinical) social work have led to a possibly increased importance in the described context. Finally, it is determined whether the content of clinical social work is known at all, or may have already found its way into the workplace. These questions are pursued both in terms of the self-awareness of social work and in the perceptions of the other professions questioned.

The research results show that social work is well integrated in daily interaction and is understood as a profession. It is striking, however, that the access to and the personal presence of social workers is perceived as a central, opinion-forming factor regarding the perception of the profession. The new training options especially in terms of professionalism - are generally perceived positively, but are largely unknown. With regards to the content of clinical social work, it is stated that these are observable in one of the investigated institutions, but do not yet enjoy a generally concrete value.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 0 times.