Bibliographic Metadata

Title
Soziale Diagnostik versus Pflegediagnostik : Anwendung von diagnostischen Verfahren und deren Akzeptanz in der Praxis
Additional Titles
Social Diagnosis versus Nursing Diagnosis The implementation of diagnostic methods and their acceptance in practice
AuthorHaslinger, Stefanie
Thesis advisorHager, Isabella ; Seyr, Martina
Published2017
Descriptionvi, 149 Blatt
Institutional NoteWien, FH Campus Wien, Masterarb., 2017
Date of SubmissionNovember 2017
LanguageGerman
Document typeMaster Thesis
Keywords (DE)Soziale Diagnostik / Soziale Diagnose / Sozialdiagnostische Verfahren / Pflegediagnostik
Keywords (EN)Social Diagnostics / Social Diagnosis / Social diagnostic methods / Nursing diagnostics
Keywords (GND)Pflegepersonal / Sozialarbeit
Restriction-Information
 The Document is only available locally
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Diese Masterarbeit beschäftigt sich mit der Anwendung von sozial- und pflegediagnostischen Verfahren und deren Akzeptanz in der Praxis. Im ersten Teil, dem Theorieteil, dieser Arbeit werden die Grundlagen und ausgewählte diagnostische Verfahren der (Klinischen) Sozialen Diagnostik und Pflege dargestellt. Beim zweiten Teil dieser Masterarbeit handelt es sich um den Forschungsteil. Im Zuge einer quantitativen Erhebung wurden die beiden Berufsgruppen „SozialarbeiterInnen“ und „Pflegepersonen“ zum Ausmaß der Anwendung diagnostischer Verfahren, zu ihren Erfahrungen mit den Diagnoseinstrumenten, sowie zu der Art und Weise, wie diagnostische Verfahren in der Praxis eingesetzt werden, befragt. Ebenso wurden beide Berufsgruppen zu unterschiedlichen Themengebieten (Stellenwert, Funktionen und Nutzen, interdisziplinäre Zusammenarbeit, Stigmatisierung, Interesse der Kostenträger, Professionalisierung, Klassifikationssysteme, Wünsche etc.) in Bezugnahme auf Soziale Diagnostik bzw. Pflegediagnostik befragt. Insgesamt haben 64 Personen, davon jeweils 32 Personen SozialarbeiterInnen und Pflegepersonen, an der schriftlichen Befragung teilgenommen.

Die Ergebnisse der Befragung zeigen, dass es hinsichtlich verschiedener Aspekte, wie beispielsweise bezüglich der Art und Weise der Anwendung von diagnostischen Verfahren, der Übermittelung von diagnostischem Wissen in der Ausbildung oder auch dem Stellenwert von Sozialer Diagnostik/Pflegediagnostik bei den befragten ProfessionistInnen signifikante Unterschiede zwischen SozialarbeiterInnen und Pflegepersonen bestehen. Andererseits gibt es auch Bereiche, bei denen die beiden Berufsgruppen gleiche Ansichten teilen. Im Resümee werden die Ergebnisse der Befragung nochmals beleuchtet und ein Ausblick bezüglich der Themenstellung formuliert.

Abstract (English)

This masters thesis deals with the implementation of social and nursing diagnostic methods and their acceptance in practice. The first part of this masters thesis contains theoretical basics and selected social and nursing diagnostic methods.

The second part of this masters thesis focuses on quantitative research of both groups social workers and nurses. Therefore, professionals were asked about their use of diagnostic methods and their experiences. Furthermore, they were asked about the way they use diagnostic methods in practice. Both participating groups were asked for their personal opinions about social and nursing diagnostics. (for example, about their importance, functions and benefits, interdisciplinary cooperation, stigmatization, interest of funding agencies, professionalization, classifications, requests, etc.)

A total of 64 people (32 social workers and 32 nurses) participated in the questionnaire. The results of the survey show that there are significant differences between social workers and nurses about various aspects, for example the way diagnostic methods are used in practice. Other significant outcomes are shown in the different transfer of diagnostic knowledge in their education and the importance of diagnostic methods for the participants. On the other hand, social workers and nurses share some of their opinions of certain aspects of diagnostics. In the final chapter of this masters thesis the results are discussed.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 0 times.