Bibliographic Metadata

Title
Vergleich der Anerkennungsquoten von AsylwerberInnen in Österreich und in Tschechien. : Auswirkungen der Gesetze und der Judikatur sowie die Bedeutung des Herkunftslandes der AsylwerberInnen
Additional Titles
Comparison of the recognition rates of asylum seekers in Austria and in the Czech Republic.Impact of Laws and Judiciary and the importance of the country of origin of asylum seekers
AuthorReich, Vladimir
Thesis advisorMayer, Stefanie ; Sedlacko, Michal
Published2017
Descriptionviii, 94 Blatt
Institutional NoteWien, FH Campus Wien, Masterarb., 2017
Date of SubmissionDecember 2017
LanguageEnglish
Document typeMaster Thesis
Keywords (DE)Asyl / Migration / Anerkennungsquoten / Internationaler Schutz / Asyl Judikatur / Österreich / Tschechien / Ukraine / Syrien
Keywords (EN)Asylum / Migration / Recognition rates / International protection / Asylum judicature / Austria / Czech Republic / Ukraine / Syria
Keywords (GND)Asylverfahren / Migration
URNurn:nbn:at:at-fhcw:1-1971 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Vergleich der Anerkennungsquoten von AsylwerberInnen in Österreich und in Tschechien. [1.43 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Die Forschungsarbeit untersucht die Ursachen der divergierenden Anerkennungsquoten bei erstinstanzlichen Entscheidungen in Bezug auf die Anträge auf internationalen Schutz in Österreich und Tschechien. Dabei steht im Zentrum des Forschungsinteresses die Frage nach der Rolle der nationalen Gesetzbestimmungen, der Judikatur und der Entscheidungspraxis von erstinstanzlicher Verwaltungsbehörde bei den Anerkennungsquoten der AsylwerberInnen. Durch eine fallorientierte vergleichende quantitative Analyse sowie durch die dialektische Rechtsvergleichung und Prozessanalyse wurde dieser Frage in der Forschungsarbeit nachgegangen. Die Untersuchung zeigte, dass sich Unterschiede bei der nationalen Gesetzgebung ergeben. Diese spielen jedoch nicht so eine große Rolle, wie die Rechtsprechung der Gerichte, die einerseits die Modalität des Asylverfahrens, andererseits länderspezifisch die Entscheidungspraxis der erstinstanzlichen Asylbehörde maßgeblich beeinflusst. Dies konnte anhand der Rechtsprechung in Bezug auf die Herkunftsländer Syrien und Ukraine gezeigt werden. Dabei wirkt sich das Herkunftsland mit den meisten erstinstanzlichen Entscheidungen maßgeblich auf die positiven Anerkennungsraten sowie die negativen Ablehnungsraten von Anträgen auf internationalen Schutz aus. Die Anerkennungsquoten sind deshalb von Migrationsströmen abhängig. Diese bestimmen auch die Dynamik sowie Dichte der länderspezifischen Rechtsprechung. Die in der Europäischen Union beschlossene Vereinheitlichung der Asylstandards und prozeduren kann alleine nicht zu einem uniformen Asylsystem mit vergleichbaren Anerkennungsquoten von Anträgen auf internationalen Schutz führen, da diese durch die nationale Rechtsprechung und Migrationsströme entscheidend beeinflusst werden.

Abstract (English)

The research investigates the causes of divergent recognition rates in first-instance decisions in relation to applications for international protection in Austria and the Czech Republic. At the center of the research interest is the question of the role of national legislation, the judicature and the decision-making practice of the first-instance administrative authority in the recognition rates of asylum seekers. A case-by-case comparative quantitative analysis as well as dialectical comparative law and process analysis dealt with this question in the research paper. The investigation showed that there are differences in national legislation. However, these do not play such an important role as the case law of the courts, which on the one hand influences the modality of the asylum procedure on the one hand, and country-specific the decision-making practice of the first instance asylum authority on the other. This was shown by case law regarding the countries of origin Syria and Ukraine. In doing so, the country of origin with most of the first-instance decisions has a significant impact on the positive recognition rates as well as the negative rejection rates of applications for international protection. The recognition rates are therefore dependent on migration flows. These also determine the dynamics and density of the country-specific case law. The standardization of asylum standards and procedures adopted in the European Union alone can not lead to a uniform asylum system with comparable recognition rates for applications for international protection, as these are decisively influenced by national case law and migration flows.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 27 times.