Bibliographic Metadata

Title
Stigmatisierung von Menschen mit psychischen Erkrankungen in der allgemeinen Gesundheits- und Krankenpflege eine quantitative Studie und ein Aus- und Fortbildungsmodul zur Entstigmatisierung
Additional Titles
Stigmatization of people with mental illnesses in general health care and nursing a quantitative study and a training and further education module for destigmatization
AuthorDorfmeister, Carmen
Thesis advisorAlker, Ulrike ; Schweiger, Sabine
Published2017
Description206 Blatt
Institutional NoteWien, FH Campus Wien, Masterarb., 2017
Date of SubmissionNovember 2017
LanguageGerman
Document typeMaster Thesis
Keywords (DE)Stigmatisierung / psychische Erkrankungen / allgemeine Gesundheits- und Krankenpflege / quantitative Studie / Opening Minds Scale for Health Care Providers (OMS-HC) / Aus- und Fortbildungsmodul / Antistigma-Kompetenz / Entstigmatisierung
Keywords (EN)stigmatization / mental illnesses / general healthcare and nursing / quantitative study / Opening Minds Scale for Health Care Providers (OMS-HC) / training and further education module / anti-stigma competence / destigmatization
Keywords (GND)Gesundheitswesen / Pflegepersonal
URNurn:nbn:at:at-fhcw:1-2057 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Stigmatisierung von Menschen mit psychischen Erkrankungen in der allgemeinen Gesundheits- und Krankenpflege eine quantitative Studie und ein Aus- und Fortbildungsmodul zur Entstigmatisierung [4.03 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Hintergrund: Die Stigmatisierung von Menschen mit psychischen Erkrankungen als vorherrschende Problematik einer normorientierten Gesellschaft, institutionalisiert sich gleichermaßen im Gesundheitswesen und hindert betroffene Menschen daran, im Sinne ihrer Lebensqualität wie sozialen Teilhabe, ganzheitlich wahrgenommen zu werden. Die Pflegepersonen der allgemeinen Gesundheits- und Krankenpflege fungieren als Fachkräfte des Gesundheitswesens und sind in der Lage als Gesellschaftsmitglieder, potenziell stigmatisierende Denk- und Verhaltensweisen auf Menschen mit psychischen Erkrankungen im Betreuungssetting zu übertragen.

Zielsetzung: Diese Masterarbeit intendiert die gesellschaftskritische Thematik der Stigmatisierung von Menschen mit psychischen Erkrankungen speziell im Fachbereich der allgemeinen Gesundheits- und Krankenpflege theoretisch zu fundieren wie empirisch zu objektivieren, um zudem edukativ ausgerichtet zur Entstigmatisierung beizutragen.

Methodik: Den Hauptteil dieser Masterarbeit bildet eine quantitative Studie mit deskriptiv-komparativem Design, die mithilfe des zentralen Testinstruments, der Opening Minds Scale for Health Care Providers (Abk. OMS-HC) und einem zielgruppenspezifisch-konzipierten Fragebogen, das Phänomen der Stigmatisierung von Menschen mit psychischen Erkrankungen ausgehend von Pflegepersonen der allgemeinen Gesundheits- und Krankenpflege beschreibt und spezielle Einflussfaktoren identifiziert. Dazu wurde die OMS-HC erstmals in Wien/Österreich eingesetzt und eine Stichprobe der Pflegepersonen der allgemeinen Gesundheits- und Krankenpflege (n=141), in einer Teilstichprobe von Auszubildenden (n=59) und diplomierten Gesundheits- und Krankenpflegerinnen/-pflegern (n=82) schriftlich befragt. Zusätzlich wurde ein Aus- und Fortbildungsmodul zur Entwicklung der Antistigma-Kompetenz in der allgemeinen Gesundheits- und Krankenpflege entworfen.

Ergebnisse: In der Stichprobe der Pflegepersonen der allgemeinen Gesundheits- und Krankenpflege zeigte sich mittels der OMS-HC im internationalen Vergleich eine durchschnittlich höhere Ausprägung an Stigmatisierung. Eines der bedeutendsten Erkenntnisse dieser Studie für die Pflegepraxis ist, dass diplomierte Gesundheits- und Krankenpflegerinnen/-pfleger durch Einflussfaktoren wie dem zunehmenden Alter (ab 30 Jahre) und einer fortgeschrittenen Berufserfahrung

(ab 10 Jahre) im Durchschnitt signifikant höher stigmatisieren als Auszubildende.

Abstract (English)

Background: The stigmatization of persons suffering from mental illnesses as a predominant issue in a norm-oriented society, is likewise being institutionalised in the health care sector and, in terms of quality of life as well as social participation, hinders affected people from being recognised holistically. Care staff in general healthcare and nursing function as specialists within the healthcare system and, as members of society, are capable of transmitting potentially stigmatizing ways of thinking and behaviour onto mentally ill people in care situations.

Aim: This master thesis intends to theoretically underpin and empirically objectify the socially critical theme of the stigmatization of people with mental illnesses particularly in the field of general healthcare and nursing, and, moreover, to contribute to destigmatization through its educational approach.

Methods: The main body of this master thesis is formed by a quantitative study of descriptive-comparative design, which describes the phenomenon of stigmatization of persons with mental illnesses by nursing staff within general healthcare and nursing, and identifies particular influence factors by means of the centralised test instrument Opening Minds Scale for Health Care Providers (OMS-HC) as well as a questionnaire developed for specific target groups. For this purpose, the OMS-HC was applied in Vienna/Austria for the first time and a sample of care staff in general healthcare and nursing (n=141), consisting of subsamples of trainees (n=59) and qualified healthcare and nursing staff (n=82), were surveyed in written form. In addition, a training and further education module for the development of anti-stigma competence in general healthcare and nursing was developed.

Results: In an international comparison by means of the OMS-HC, this sample of general health care and nursing staff on average showed a stronger disposition towards stigmatization. One of the most significant insights of this study for the healthcare practice is the fact that stigmatization amongst qualified healthcare and nursing staff, due to influence factors such as increasing age (30 years and over) and advanced professional experience (10 years and more), is significantly higher than amongst trainees.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 48 times.