Bibliographic Metadata

Title
The role of CD2R in T-cell activation, differentiation and proliferation / Vorgelegt von: Lara May
Additional Titles
Die Rolle von CD2R in T-Zell aktivierung, differenzierung und proliferation
AuthorMay, Lara
Thesis advisorSwoboda, Ines
Published2018
Institutional NoteWien, FH Campus Wien, Masterarb., 2018
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Date of SubmissionJanuary 2018
LanguageEnglish
Document typeMaster Thesis
Keywords (DE)T-Zellen / CD2 / CD2R / Differenzierung / Immunologie
Keywords (EN)T-cells / CD2 / CD2R / differentiation / immunology
URNurn:nbn:at:at-fhcw:1-4630 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
The role of CD2R in T-cell activation, differentiation and proliferation [3.04 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Die Wechselwirkung von ruhenden menschlichen T-Zellen mit Antigen-

präsentierenden Zellen erfordert, dass sie sich in unmittelbarer Nähe befinden,

was durch Adhäsionsmoleküle wie CD2 ermöglicht wird. Das Glykoprotein CD2

wird auf den meisten menschlichen T- und NK-Zellen exprimiert. Dieses Molekül

weist einen hohen Grad an Flexibilität hinsichtlich seiner Konformation auf und

spielt eine wichtige Rolle bei der Co-Stimulation und Signaltransduktion. Die

mAb-Bindungsregion CD2R (restringiertes Epitop von CD2) findet sich nur bei

aktivierten, jedoch nicht auf ruhenden T-Zellen. Offenbar erscheint das CD2R-

Epitop durch Konformationsänderung von CD2 und ist an der Signal-

Weiterleitung beteiligt, da bestimmte Antikörper, die mit dem CD2R-Epitop

reaktiv sind, die T-Zell-Proliferation induzieren. Der molekulare Mechanismus

hinter der Funktion von CD2 und seinem restringiertem Epitop CD2R sind

jedoch noch nicht vollständig verstanden.

Hier zeigen wir, wie verschiedene Verfahren der in vitro-T-Zell-Stimulation die

Expression von CD2 und CD2R auf primären T-Zellen beeinflusst. Es wurde

beobachtet, dass PHA Stimulation, zu einem starken Anstieg der CD2R

Expression führt. CD43 mAb 6F5 Co-stimulation führte zur raschen Induktion

von CD2R nach 24 Stunden. Allerdings führte Co-stimulation mit CD28 nach 48

und 72 Stunden zu der stärksten CD2- und CD2R-Expression. Bei der Analyse

der Aktivierung der Transkriptionsfaktoren AP1, NFAT und NF-kB mit hilfe einer

Triple-Parameter-Reporterzelllinie konnten keine signifikanten Unterschiede

zwischen T-Zellen, welche mit OKT3 mAb stimuliert wurden zu T-Zellen, welche

zusätzlich mit CD2CD2R mAbs behandelt wurden, beobachtet werden. Aus

Monozyten wurden dendritische Zellen (DC) für eine mixed leukocyte reaction

(MLR) differenziert. Wir konnten zeigen, dass CD2 mAb TS2/18 einen negativen

Effekt auf die Zellproliferation und Zytokinproduktion hat, was durch die

Zugabe von CD2R mAb VIT 13 aufgehoben wurde. Zusammenfassend könnte

CD2R ein interessantes Ziel für die Modulation der Interaktion von CD2 und

dem Gegenrezeptor CD58, und dementsprechend für die Aktivierung von T-

Zellen sein.

Abstract (English)

Interaction of resting human T-cells with antigen presenting cells requires close

proximity, which is facilitated by adhesion molecules like CD2, and their counter

receptors. The cell surface glycoprotein CD2 is expressed on most human T-

and NK cells. This molecule has a high degree of conformational flexibility and

plays important roles in co-stimulation and signal transduction. The monoclonal

antibody (mAb) binding region CD2R (restricted epitope of CD2) is found only

on activated but not on resting T-cells. It appears that the CD2R epitope is

exposed upon conformational change of CD2, and is involved in signaling as

certain mAbs reactive with the CD2R epitope induce T-cell proliferation.

However, the molecular mechanism behind the function of CD2 and its

restricted epitope CD2R is not completely understood.

Using a variety of methods to trigger in vitro T-cell activation, the expression

and function of CD2 and CD2R on primary human T-cells were assessed. It was

observed that stimulation of T-cells with the lectin PHA leads to a strong

increase of detectable CD2R. CD43 mAb 6F5 co-stimulation, in contrast to

stimulation with CD3 mAb OKT3 alone, induced a quick boost of CD2R

expression after 24 hours. However, activation via CD28 upregulated CD2 and

CD2R expression the strongest after 48 and 72 hours. When analyzing

activation of the transcription factors AP1, NFAT and NF-kB in a triple

parameter reporter cell line, no significant differences were observed in the

cells stimulated via CD3, CD2, CD2R mAbs or any combination of the three.

Next, monocyte derived dendritic cells (DC) were generated and used in a

mixed leukocyte reaction (MLR), as they more closely mimic in vivo T-cell

activation. We were able to demonstrate that the CD2 mAb TS2/18 has an

inhibitory effect on T-cell proliferation and production of all tested cytokines

including IL-2, IFN and TNF. Addition of CD2R mAb VIT13 reversed this effect

for all analyzed cytokines, except IL-17A. In summary, CD2R might be an

interesting target for modulation of the CD2/CD58 interaction and thereby the

activation of T-cells.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 2 times.