Bibliographic Metadata

Title
Sturzprävention im Alter: Hilfsmittel zur Unterstützung von Gesundheitsberufen in der Therapie : ein systematischer Literaturüberblick / vorgelegt von: Anna Eisler
Additional Titles
Fall prevention in the elderly: supporting health professionals through assistive devices in their therapy:a systematic review
AuthorEisler, Anna
Thesis advisorStamm, Tanja ; Ritschl, Valentin
Published2018
Institutional NoteWien, FH Campus Wien, Masterarb., 2018
Date of SubmissionMarch 2018
LanguageGerman
Document typeMaster Thesis
Keywords (DE)Ältere Menschen / Sturzprävention / Technische Hilfsmittel / Technologien
Keywords (EN)Elderly / Fall prevention / Assistive devices / Assistive technologies
Keywords (GND)Sturz / Prävention / Alter / Heil- und Hilfsmittel
DOIvi, 41 Blatt 
Restriction-Information
 The Document is only available locally
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Einleitung:

Aufgrund steigender Lebenserwartung und vermehrten Stürzen im Alter stellt die Sturzprävention ein dringendes Gesundheitsproblem für alle Gesundheitsberufe dar. Körperliche Aktivität, insbesondere Gleichgewichtstraining scheint ein wichtiger Teil der Interventionsprogramme zu sein. Kombinierte Inhalte, welche auf mehrere Risikofaktoren abzielen sollen den größten Effekt zeigen. Dennoch wird oft über geringe Beteiligung und Beständigkeit älterer Menschen in Präventionsprogrammen berichtet. Ziel dieser Studie ist es, einen Überblick über technische Hilfsmittel zur Sturzprävention in der beaufsichtigten Therapie mit gesunden, selbstständigen älteren Menschen zu geben.

Methodik:

Eine Literaturrecherche in den Datenbanken Cinahl, Cochrane und Pubmed Medline wurde bis einschließlich Juli 2017 durchgeführt. Die Suchbegriffe beinhalteten “ältere Menschen”, “Sturz”, “Prävention”, “technische Hilfsmittel”, sowie bekannte Trainingsgeräte und Technologien aus der Physiotherapie. StudienteilnehmerInnen waren gesunde ältere Menschen im Alter von 50 Jahren oder älter, lebten in der Gemeinde oder in Institutionen und waren mit oder ohne Hilfsmittel selbstständig mobil. Sturzprävention und technische Hilfsmittel waren Hauptinteresse der inkludierten Studien. Zur Bewertung der Studien wurde das “Quality Assessment Tool for Quantitative Studies” angewandt. Schließlich konnten sechs Studien als qualitativ hochwertig beurteilt werden, acht Artikel waren von moderater und 14 Untersuchungen von schwacher Qualität.

Ergebnisse:

28 Studien wurden als relevant ermittelt und in dieses Review miteinbezogen. Die verwendeten technischen Hilfsmittel beinhalteten Balance Boards und andere kippbare Plattformen, „Motion capture“- Systeme und andere auf Drucksensoren basierte Systeme. Die Nintendo Wii wurde mit Abstand am häufigsten untersucht, gefolgt von der Microsoft Kinect und anderen Systemen. Alle inkludierten Studien zeigten Verbesserungen in zumindest einem, mit Stürzen assoziierten Risikofaktoren. Einige Studien deuteten zusätzlich positive Effekte in Bezug auf Motivation und Selbstvertrauen, welche mit vermehrter Adhärenz assoziiert sind, an.

Conclusio:

Technische Hilfsmittel und Technologien können ein effektives Instrument zur Sturzprävention in der beaufsichtigten Therapie mit gesunden, älteren Menschen darstellen. Aufgrund generell geringer TeilnehmerInnenzahlen sowie teilweise schwacher Studienqualität sind die Ergebnisse mit Vorsicht zu betrachten. Der Bedarf an qualitativ hochwertigen Studien mit hohen TeilnehmerInnenzahlen ist weiterhin gegeben.

Abstract (English)

Introduction:

Due to increased life expectancy and enhanced falls in the elderly, fall prevention is an urgent health problem for all health professionals. Physical activity, especially balance training seems to be an important part of interventions. Multifactorial programs focusing many risk factors appear to be the most effective strategy for fall prevention. However, low adherence is often reportet, particularly if prevention is the goal. Helping to suppose this challenge, the aim of this study is to provide an overview of assistive devices and assistive technologies, focusing on supervised fall prevention in healthy, independently elderly.

Method:

In order to achieve the research aim a literature research in medical literature was performed until July 2017. Studies were obtained by searching the databases: PubMed/ Medline, Cinahl and Cochrane, combined with a hand search of bibliographic references of the included studies. Keywords included “elderly”, “fall prevention”, “assistive devices”, “assistive technologies” as well as a wide range of various technologies used in the physiotherapy. Included study participants were healthy, lived in the community or in institutions and were at the age of 50 or older. Included interventions had to focus on supervised fall prevention and assistive devices or assistive technologies. To assess the quality of the studies, the “Qualtity Assessment Tool for Quantitative Studies” was used. Finally six studies could be rated as strong, eight papers were of moderate and 14 trials were of weak quality.

Results:

28 relevant studies were retrieved and included in this review. The used assistive devices and technologies included balance boards, tiltable platforms, motion capture systems and other mats with pressure sensors. The Nintendo Wii was the most applied device, followed by the Microsoft Kinect and other systems. All the included studies reported improvements in at least one outcome measure related to risk factors for falls. Some trials also indicated positive effects on enjoyment and confidence related to increased adherence.

Conclusio:

Assistive devices and technologies can be used as effective tools for supervised fall prevention therapy in healthy elderly. Due to generally small sample sizes and low metholocigal quality, these findings have to be regared with caution. Further research, including major sample sizes and more high quality studies, is needed.