Bibliographic Metadata

Title
Der Leistungsaustausch unter der Prämisse der Fremdüblichkeit : bzw Die Frage nach dem wahren wirtschaftlichen Gehalt von Vereinbarungen - mit dem Fokus auf die Familie / vorgelegt von: Aglaja Born
Additional Titles
The exchange of power under the premise of the arm's length principleor The question of the true economic content of agreements - with the focus on the family
AuthorBorn, Aglaja
Thesis advisorSchellmann, Gottfried ; Liebsch-Marchetti, Regina
Published2017
Description109 Blatt
Institutional NoteWien, FH Campus Wien, Masterarb., 2017
Date of SubmissionJune 2017
LanguageGerman
Document typeMaster Thesis
Keywords (DE)Abgeltungsanspruch / Angehörigenjudikatur / Anknüpfung / rechtliche / Beistandspflicht / eheliche / Beistandspflicht / familienrechtliche / Betrachtungsweise / wirtschaftliche / Betriebsausgaben / Dienstverhältnisse zwischen nahen Angehörigen / Dienstverträge zwischen nahen Angehörigen / Eigentum / wirtschaftliches / Einkünfte Zurechnung / Entgelt / Familie / Fremdvergleich / Individualbesteuerung / Leistungsaustausch / Leistungsfähigkeit / Leistungsfähigkeitsprinzip / Leistungsvereinbarung / Markteinkommenstheorie / Missbrauch / Mitwirkung im Erwerb / Mitwirkungspflicht / Nahe Angehörige / Nettoprinzip / objektives / Nettoprinzip / subjektives / Privatautonomie / Publizität / Scheingeschäft / Veranlassungsprinzip / Vertrag / Werkverträge zwischen nahen Angehörigen
Keywords (EN)abuse / arms length principle / attribution of income / close relatives / contract / dealing-at-arm's-length / economic considerations / economic ownership / entitlement to compensation / exchange of services / family / family support / fictitious purchase / individual taxation / legal connection / marital assistance / market income theory / net principle / objective / net principle / subjective / operational expenditure / participation duty / participation in the acquisition / performance / performance agreement / performance-principle / principle of cause / private autonomy / publicity / relatives judicature / remuneration / service contracts between close relatives
Restriction-Information
 The Document is only available locally
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Österreichs Wirtschaft wird überwiegend von in Familienhand liegenden Klein- und Mittelbetrieben getragen, die über Generationen hinweg ihren Teil zu Wachstum und Stabilität beitragen. In vielen Fällen ist es die familiäre Mitarbeit die dem Betrieb ein Überleben am Markt sichert. Diese Arbeit beschäftigt sich daher mit der Frage wann Leistungsvereinbarungen zwischen nahen Angehörigen steuerlich anerkannt werden und wann es sich um steuerlich unbeachtliche Beistandspflicht bzw Mitwirkung im Erwerb handelt.

Themen sind die Voraussetzungen für das Vorliegen einer Einkunftsquelle, die Frage wem Wirtschaftsgüter zuzurechnen sind, die Angehörigenjudikatur, sowie die verschiedenen Möglichkeiten im Betrieb mitzuwirken und die diesbezügliche Abgrenzung zur ehelichen bzw familiären Beistandspflicht.

Abstract (English)

<span>Austria's economy is predominantly</span><span class="searchterm">borne</span><span>by small and medium-sized enterprises, which are part of a family, and which contribute their share of growth and stability over generations.

In many cases it is the family cooperation which assures the company a survival in the market. This work is therefore concerned with the question of when benefit arrangements between close relatives are tax-recognized and when it is a matter of tax inconsiderable obligation to co-operate or participate in the acquisition. Topics are the prerequisites for the existence of a source of income, the question to which economic goods are to be attributed, family law, the various possibilities in the company, and their delimitation to the marital or family support obligation.</span>