Bibliographic Metadata

Title
Nachweispflichten in der Umsatzsteuer, insbesondere bei Ausübung des Vorsteuerabzugsrechts und der Ausführung von grenzüberschreitenden Warenlieferungen / vorgelegt von: Ewa Kalinska
Additional Titles
Evidence requirements for VAT purposes in particular in connection with the input VAT deduction and export or intra-EU supplies
AuthorKalinska, Ewa
Thesis advisorSchellmann, Gottfried ; Leitgeb, Wolfgang
Published2018
Descriptionix, 120 Blatt
Institutional NoteWien, FH Campus Wien, Masterarb., 2018
Date of SubmissionMay 2018
LanguageGerman
Document typeMaster Thesis
Keywords (DE)Umsatzsteuer / Nachweispflichten / Vorsteuerabzug / Ausfuhrlieferung / Innergemeinschaftliche Lieferung / Rechnung / Ausfuhrnachweis / Beförderungs- und Versendungsnachweis / Buchnachweis / EuGH / VwGH
Keywords (EN)VAT / evidence requirements for VAT purposes / input VAT deduction / zero-rating / zero-rated / export supply / intra-EU supply / invoice / European Court of Justice (ECJ) / Austrian Supreme Administrative and Constitutional Court (VwGH and VfGH)
URNurn:nbn:at:at-fhcw:1-2485 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Nachweispflichten in der Umsatzsteuer, insbesondere bei Ausübung des Vorsteuerabzugsrechts und der Ausführung von grenzüberschreitenden Warenlieferungen [0.92 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Für Unternehmer besteht verstärkt die Herausforderung den gesetzlichen Aufzeichnungs- und Nachweispflichten zu genügen, um den systemisch bedingten Vorsteuerabzug bzw die systematisch bedingte Steuerbefreiung im Fall einer Ausfuhr- oder innergemeinschaftlichen Lieferung geltend zu machen. Diese Verpflichtung trifft vor allem Unternehmer, die einen Vorsteuerabzug für Vorleistungen geltend machen möchten oder steuerfreie Lieferungen in das EU Ausland oder das übrige Unionsgebiet bewirken.

Die vorliegende Arbeit untersucht, welche umsatzsteuerlichen Nachweispflichten für den Unternehmer auf Basis unionsrechtlicher und österreichischer Rechtsgrundlagen in diesem Zusammenhang bestehen und inwieweit die Spruchpraxis österreichischer Gerichtshöfe öffentlichen Rechts betreffend die allgemeine Bedeutung von umsatzsteuerlichen Nachweisen jener auf Unionsebene folgt. Die Ausführungen basieren auf der Darstellung und Interpretation von unionsrechtlichen und österreichischen Rechtsgrundlagen sowie auf der Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofes (EuGH) und des österreichischen Verwaltungs- und Verfassungsgerichtshofes (VwGH und VfGH).

Die Ergebnisse zeigen, dass das Unionsrecht, mit Ausnahme der Rechnung, keine expliziten umsatzsteuerlichen Nachweise nennt, sondern lediglich einen rechtlichen Rahmen für die Bestimmung einzelner Nachweispflichten durch den nationalen Gesetzgeber festlegt. Es bleibt somit den Mitgliedstaaten überlassen unter Beachtung des Unionsrechts und der Grundprinzipien des europäischen Mehrwertsteuerrechts konkrete Nachweispflichten insbesondere bei grenzüberschreitenden Warenlieferungen zu bestimmen. In Bezug auf die Bedeutung von umsatzsteuerlichen Nachweisen für den Vorsteuerabzug und die Steuerfreiheit scheint sich die traditionelle österreichische Spruchpraxis schrittweise jener des Unionsrechts anzugleichen.

Abstract (English)

There is often a challenge for taxable persons to meet all legal evidence requirements for VAT purposes in order to obtain the VAT related deduction of input VAT and the zero rating for export and intra-EU supplies. This obligation especially affects taxable persons claiming back the input VAT on VAT paid beforehand or providing zero-rated supplies to taxable persons established in non-European Union (EU) countries or in other member states of the EU.

This thesis aims at examining what types of evidence requirements for VAT purposes are to be met by the taxable person according to the EU VAT Directive and the Austrian VAT law and to analyse as well to what extent the jurisdiction of Austrian Courts of public law corresponds with the jurisdiction of the European Court of Justice (ECJ) regarding the general importance of VAT related evidence requirements. In this connection, a review and an interpretation of the European and Austrian legal basis as well as of the jurisdiction of the ECJ and of the Austrian Supreme Administrative and Constitutional Court are undertaken.

The main outcome of this thesis is that the EU VAT Directive does not indicate any specific evidence requirements for VAT purposes, besides of invoices, but provides the national legislator only with legal conditions to be considered in the course of the determination of national evidence requirements. Therefore, the EU member states are entitled to define individually any specific evidence requirements for VAT purposes, in particular in connection with export or intra-EU supplies. The national evidence requirements must always comply with the EU law and principles of the value added taxation system. With regard to the importance of evidence requirements, the findings suggest that the traditional jurisdiction of Austrian Courts of public law is about to align progressively with the jurisdiction of the ECJ.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 26 times.