Bibliographic Metadata

Title
Bauleistungen in der Umsatzsteuer - Die Einflussmöglichkeiten des österreichischen Gesetzgebers auf die umsatzsteuerrechtliche Behandlung von Bauleistungen im grenzüberschreitenden Kontext / vorgelegt von: Carina Scherz
Additional Titles
The treatment of construction work under the Value Added Tax Act - The possibilities of the Austrian legislator to influence the treatment of cross-border construction work under the Value Added Tax Act
AuthorScherz, Carina
Thesis advisorSchellmann, Gottfried
Published2018
Descriptionix, 89 Blatt
Institutional NoteWien, FH Campus Wien, Masterarb., 2018
Date of SubmissionApril 2018
LanguageGerman
Document typeMaster Thesis
Keywords (DE)Bauleistungen / Werklieferungen / Mehrwertsteuersystemrichtlinie / Steuerschuldumkehr
Keywords (EN)construction work / contracted labour / directive on the common system of value added tax / reverse charge
Restriction-Information
 The Document is only available locally
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Das Ziel der vorliegenden Arbeit liegt in der Darstellung der Einflussmöglichkeiten des österreichischen Gesetzgebers auf die umsatzsteuerrechtliche Behandlung von Bauleistungen im grenzüberschreitenden Kontext. Die Ergebnisse der Arbeit wurden mittels der Methodik der Recherche in Gesetzestexten, Judikatur und Literatur erzielt. Die Einflussmöglichkeiten des österreichischen Gesetzgebers finden sich insbesondere in den Bereichen der Definition des Bauleistungsbegriffs, der Klassifizierung der Bauleistungen als Lieferungen oder sonstige Leistungen, im Bereich des Zeitpunkts der Steuerschuldentstehung oder im Bereich der Rechnungsausstellung. Hier hat der Gesetzgeber seine seitens der MwStSyst-RL eingeräumten Gestaltungsmöglichkeiten genutzt, um die Regelungen für Bauleistungen möglichst sicherungswirkend im Hinblick auf das Steueraufkommen zu gestalten. Im Bereich der Reverse Charge-Regelungen ist Österreich dem Wahlrecht der MwStSyst-RL zuvorgekommen, da Österreich schon vor Einräumung des Wahlrechts durch die MwStSyst-RL Reverse Charge für Bauleistung auf Basis einer Sondergenehmigung durch die EU eingeführt hat. In den Bereichen der Leistungsortregelungen, der Veranlagungspflichten sowie im Bereich der Ausnahmebestimmungen iZm mit der vorübergehenden Verwendung von Baumaschinen hat der österreichische Gesetzgeber vorgegebenes Unionsrechts schlichtweg umgesetzt, keinen größeren Gestaltungsbedarf (als notwendig) erkannt bzw keine Einflussmöglichkeiten.

Abstract (English)

The aim of this paper was to describe the possibilities of the Austrian parliament to influence the treatment of cross-border construction work under the Value Added Tax Act. The methodology section points out that a research in law, judicature and literature forms the basis of this thesis. The possibilities to influence the treatment under the Value Added Tax Act can be found within the areas of the definition of the construction work, the classification of construction work as a supply of goods or as a service, in the area of the chargeable event or in the area of the issue of invoices for construction work. In all these areas, the Austrian parliament has exploited its offered electoral law to optimize the regulations for construction work to secure tax revenue. Regarding the rules of reverse charge, Austria has already implemented them before the Value Added Tax Act has allowed the member states such rules due to a special authorization. In the areas concerning the regulations of the place of performance, the duty to submit a return as well as in the area of exemption clauses concerning the temporary admission of construction equipment, the Austrian parliament has simply transposed the directive on the common system of value added tax, has not seen any greater need to influence the regulations concerning construction work or has not had any possibilities to influence the regulations respectively.