Bibliographic Metadata

Title
Die Anwendung der Zusammenschlussbefreiung im Finanzsektor : Jüngste Entwicklungen aufgrund der Rechtsprechung des EuGH und deren Auswirkungen auf den österreichischen Finanzsektor / vorgelegt von: Ina Strnad
Additional Titles
The implementation of the exemption for groups of persons within the financial sectorLatest developments because of the jurisdiction of the European Court of Justice and their impact on the Austrian financial sector
AuthorStrnad, Ina
Thesis advisorPosautz, Eva ; Christian, Dieter
Published2018
Descriptionviii, 88 Blatt
Institutional NoteWien, FH Campus Wien, Masterarb., 2018
Date of SubmissionMay 2018
LanguageGerman
Document typeMaster Thesis
Keywords (DE)Banken / Bankgeschäft / genaue Kostenerstattung / Mitglied / Organschaft / Personalgestellung / überwiegend / Umsatzsteuer / unechte Steuerbefreiung / unmittelbar / Zusammenschluss
Keywords (EN)Bank / bank business / directly / exact reimbursement of their share of the joint expenses / groups of persons / member / mainly / non-genuine tax exemption / supply of personnel / tax group / value added tax
Restriction-Information
 The Document is only available locally
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Diese Arbeit beschäftigt sich mit den Umsätzen von Unternehmen aus dem Finanzsektor. Banken kommen in Österreich in den Genuss umsatzsteuerliche Befreiungen in Anspruch nehmen zu können. Die Grundlage des österreichischen Umsatzsteuerrechts spiegelt sich in der Mehrwertsteuersystem-Richtlinie wieder. In dieser sind die Befreiungstatbestände normiert. Das nationale Recht muss das Unionsrecht derart umsetzen, dass es im Sinne des Gesetzgebers ist.

Die Interpretation der Mehrwertsteuersystem-Richtlinie ist nicht immer eindeutig. Aufgrund dessen kann es zu unterschiedlichen Sichtweisen in den Mitgliedstaaten kommen. Der EuGH überprüft derartige Sachverhalte auf ihre Richtigkeit. So ist es auch mit der nationalen Bestimmung der Zusammenschlussbefreiung. Die Befreiungen des österreichischen Umsatzsteuergesetzes und des Unionsrechts weichen voneinander ab. Der EuGH hat 2017 mit seiner Rechtsprechung, bezüglich der Zusammenschlussbefreiung, Mitgliedstaaten gezwungen, das nationale Recht zu ändern. Aufgrund der Judikate des EuGH ist das österreichische UStG unionsrechtswidrig und muss korrigiert werden.

Im Finanzsektor sind die Bankgeschäfte gem § 6 Abs 1 Z 8 UStG 1994 von der Umsatzsteuer befreit. Für einen Zusammenschluss von Unternehmen, welche überwiegend Bank-, Versicherungs- und Pensionskassenumsätze ausführen, sind dessen Leistungen an die Mitglieder von der Umsatzsteuer befreit, wenn die Leistungen zur Ausführung der genannten Umsätze verwendet werden. Die vorliegende Arbeit setzt sich mit diesen nationalen Befreiungen und dessen unionsrechtliche Grundlage kritisch auseinandergesetzt. Es wird die Rechtsprechung des EuGH näher erläutert und kommentiert.

Als Ergebnis dieser Untersuchung wird festgehalten, dass die Zusammenschlussbefreiung gem § 6 Abs 1 Z 28 UStG 1994 unionsrechtswidrig ist und die nationalen Bestimmungen geändert werden müssen. Aufgrund des Wegfalls dieser Befreiung wird eine weitere Regelung dargestellt, die den Banken ermöglicht, trotz der jüngsten Entwicklungen der Rechtsprechung des EuGH, umsatzsteueroptimiert zu verrechnen.

Abstract (English)

This thesis deals with revenues of companies within the financial sector. Banks established in Austria have the possibility to make use of various exemptions according to the local value added tax. The basis of the Austrian value added tax is reflected in the European Directive on the common system of value-added tax. In this directive all the facts of tax exemptions are standardized. The national law has to implement the European Directive in as much as it is in line with the national legislation. The interpretation of the European Directive on the common system of value-added tax is not always clear-cut. According to this fact there can be various perspectives within the member states of the European Union. The European Court of Justice investigates such situations. Such an investigation was therefore necessary regarding services by independent groups of persons which are exempt from VAT in Austria. The exemptions of Austrian VAT law and the European Directive differ from each other. So the European Court of Justice forced the member states with a jurisdiction in 2017 to make changes in the national law accordingly. Therefore the Austrian VAT law is contrary to the European Directive and needs to be changed.

Within the financial sector banking affairs are exempt from VAT according to § 6 Abs 1 Z 8 UStG 1994. Certain groups of persons as they predominantly generate their turnover from banking, insurance or pension fund transactions can get a VAT exemption of their services as long as they are used accordingly. This thesis critically discusses the national exemptions and their basis in the European Directive and the jurisdiction of the European Court of Justice will be explained thoroughly.

The outcome of this investigation confirms that the independent groups of persons which are exempt from VAT according to gem § 6 Abs 1 Z 28 UStG 1994 is unlawful and that the Austrian law needs to be changed. Because of these changes another Austrian directive will be explained which makes it possible for banks to have VAT advantages despite the latest developments of the European Court of Justice.