Bibliographic Metadata

Title
Familienleistungen im Sinne der VO 883/2004, : Absetzbeträge vs Freibeträge / vorgelegt von: Alexandra Vujicic
Additional Titles
Family benefits within the meaning of VO 883/2004,deductions vs allowances
AuthorVujicic, Alexandra
Thesis advisorSchellmann, Gottfried ; Christian, Dieter
Published2018
Descriptionix, 101 Blatt
Institutional NoteWien, FH Campus Wien, Masterarb., 2018
Date of SubmissionMay 2018
LanguageGerman
Document typeMaster Thesis
Keywords (DE)Absetzbeträge / Anrechnungsmethode / Ansässigkeit / Arbeitnehmerfreizügigkeit / Befreiungsmethode / beschränkte Steuerpflicht / Diskriminierungsverbot / Entsendung / Familienauslastungsgesetz / Familienbonus / Familienleistungen / Freibeträge / Freizügigkeit / Grundfreiheiten / Grundrechte / Kinderabsetzbetrag / Kinderfreibetrag / Steuerpflicht / Sozialleistungen / Sozialsystem / Sozialversicherung / Transfersystem / unbeschränkte Steuerpflicht
Keywords (EN)deductions / creditable method / residence / free movement of workers / exemption method / limited tax liability / prohibitionof discrimination / secondment / Family utilization Act / Family Bonus / Family benefits / allowances / permissiveness / fundamental freedoms / fundamental rights / child tax credit / tax liability social benefits / social System / social insurance / Transfer System / unlimited tax liability
URNurn:nbn:at:at-fhcw:1-2523 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Familienleistungen im Sinne der VO 883/2004, [1.15 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Diese Masterarbeit beschäftigt sich mit grenzüberschreitenden Entsendungen von Arbeitnehmern und primär mit der Fragestellung, welche Leistungen im Sinne der Verordnung zur Koordinierung der sozialen Sicherheit 883/2004 von welchem Staat zu tragen sind. Da eine Entsendung als Voraussetzung für die Anwendung der Verordnung gilt, ist auf die verschiedenen Auslegungen des Vorliegens einer Entsendung zu achten. Eine Entsendung definiert sich nicht nur nach der Verordnung selbst, sondern weiters nach der Europäischen Rechtsprechung und jenen nach den Doppelbesteuerungsabkommen. Zunächst muss eine Entsendung nach den Doppelbesteuerungsabkommen vorliegen, damit das Europäische Recht und die Verordnung Anwendung finden. Ein internationaler Sachverhalt wird jedoch im ersten Schritt nach dem nationalen Recht geprüft. Liegt nach dem nationalen Recht eines Staates eine Entsendung vor, wird das Doppelbesteuerungsabkommen mit dem betreffenden Staat herangezogen.

Grundsätzlich stützt sich die Arbeit auf die BFG-Entscheidung vom 8.1.2016 , in welchem sich die Frage nach der Berücksichtigung des Kinderfreibetrags gemäß § 106a Einkommensteuergesetz 1988 trotz verbleib im Sozialversicherungssystems im Heimatstaat stellt. Infolgedessen wird die Zuteilung der Leistungen als Familienleistungen im Sinne der Verordnung auf Europäischer Ebene näher erläutert, da diese in der Verordnung selbst nicht genau definiert werden. Aufgrund dessen ist die Heranziehung der Europäischen Rechtsprechung ausschlaggebend, da bereits verschiedene Leistungen, welche mit jenen in Österreich vergleichbar sind, bereits durch den Europäischen Gerichtshof zugeordnet wurden.

Demzufolge wird die Freizügigkeit sowie das Diskriminierungsverbot bei grenzüberschreitenden Sachverhalten wissenschaftlich erläutert, um eine Verletzung der Grundfreiheiten auszuschließen.

Abstract (English)

This master thesis deals with cross-border assignments of employees and primarily with the question which benefits in the sense of the Regulation on coordination of social security 883/2004 are to be paid by which state. Since a secondment is considered as a premise for the application of the Regulation, the different interpretations of the existence of a secondment need to be taken into consideration. A secondment is not only defined by the regulation itself, but also by European law and by the double tax treaty.

First, there must be a secondment according to the double tax treaty in order to be able to apply the European law and the regulation. However, as a first step, an international case is always analyzed according to national law. If an assignment exists according to the national law of a country, the double tax treaty with the country concerned applies.

Basically, the thesis is based on the BFG ruling of 8.1.2016, which deals with the question of the consideration of the child allowance according to § 106a of the Austrian Income Tax Law 1988 while remaining of the social security system in the home country.

Consequently, the attribution of benefits as family benefits within the meaning of the Regulation on European level will be clarified, as these are not precisely defined in the Regulation itself. Therefore the use of European jurisdiction is decisive, since various benefits/ allowances, which are comparable to those in Austria, have already been allocated by the European Court of Justice.

Consequently, the freedom of movement and the non-discrimination in cross-border situations are scientifically explained in order to rule out a violation of the fundamental freedoms.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 17 times.
License
CC-BY-License (4.0)Creative Commons Attribution 4.0 International License