Bibliographic Metadata

Title
Öffentlicher Raum als "Wohnzimmer" für marginalisierte Gruppen am Beispiel der Station Josefstädterstraße : Analyse von Nutzungsverhalten und Raumaneignung / vorgelegt von: Hanna Dorfner
Additional Titles
"Public living rooms": a case study of the utilisation and appropriation of Josefstädterstraße station by marginalised people
AuthorDorfner, Hanna
Thesis advisorStoik, Christoph ; Bengesser, Andreas
Published2018
Descriptionvii, 88 Blatt
Institutional NoteWien, FH Campus Wien, Masterarb., 2018
Date of SubmissionMay 2018
LanguageGerman
Document typeMaster Thesis
Keywords (DE)Soziale Ungleichheit / Sozialraum / Relationaler Raum / Öffentlicher Raum / Marginalisierte Gruppen / Nutzungsverhalten / Raumaneignung / Soziale Vernetzung / Sozialräumliche Abgrenzung / Soziales Kapital / Raumbezogene Identität
Keywords (EN)Social inequality / Social space / Relational space / Public Space / Marginalised people / Usage behaviour / Appropriation of space / Social networks / Segregation / Social capital / Spatial identity
Keywords (GND)Sozialraum / Öffentlicher Raum / Randgruppe / Sozialarbeit
Restriction-Information
 The Document is only available locally
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Räumlicher Wandel und damit einhergehende soziale Ungleichheiten haben sich zum zentralen Thema der Stadtforschung und der sozialraumorientierten sozialen Arbeit entwickelt - das Konzept des Sozialraums ist nicht mehr aus dem Diskurs wegzudenken.

Das Ziel der vorliegenden Masterarbeit besteht demnach darin, die Bedeutung des öffentlichen Raums für marginalisierte Gruppen, am konkreten Beispiel der U-Bahn- und Straßenbahnstation Josefstädterstraße in Wien, aus Sicht der Zielgruppe zu analysieren. Ausgehend von einem relationalen Raumverständnis und einem lebensweltlichen Zugang zu den Beforschten, stehen in erster Linie das Nutzungsverhalten und Prozesse der Raumaneignung im Fokus. Diese begründen sich vor allem in der sozialräumlichen Vernetzung sowie Abgrenzung, in der raumbezogenen Identität und im sozialen Kapital der Zielgruppe. Der lebensweltliche Zugang zum Forschungsfeld erforderte ein Set diverser qualitativer sozialräumlicher Methoden, die zur Datenerhebung herangezogen wurden und Beobachtungen, qualitative Interviews und die Nadelmethode umfassten. Aufgrund des flexiblen und offenen Charakters der gesamten Forschung, erwies sich zudem die Anwendung der Grounded Theory als idealer Rahmen.

Abstract (English)

Spatial change and associated social inequalities have become the central issue of urban research and social space oriented social work- the concept of social space determines the scientific discourse more than ever. The objective of this master thesis is to analyse the importance of public space for marginalised groups from their point of view, based on the example of the metro and tram station, Josefstädterstraße in Vienna. Starting with a relational understanding of space, the main focus centred around usage behaviour and appropriation of space. These two factors are mainly grounded in social networks, social capital, and spatial identity but also in segregation among the observed group. Access to the research field, namely the everyday life of marginalised groups at Josefstädterstraße, required a set of qualitative research methods for data collection based on social space analysis, which included observations, qualitative interviews and the so called needle method. Due to the flexible and open character of the research the method of Grounded Theory proved to be an ideal framework.