Bibliographic Metadata

Title
Helfen ohne Grenzen? : Eine qualitative Analyse zur psycho-sozialen Situation von Menschen, die Geflüchteten privaten Wohn- und Lebensraum bieten, mit besonderem Fokus auf soziale Unterstützung. / vorgelegt von: Christina Huber
Additional Titles
Helping without limits?A qualitative analysis of the psycho-social situation of people, who provide housing and living space for refugees, with a particular focus on social support.
AuthorHuber, Christina
Thesis advisorHaberhauer, Judith ; Kronberger, Gabriele
Published2018
Descriptionx, 106 Blatt
Institutional NoteWien, FH Campus Wien, Masterarb., 2018
Date of SubmissionMay 2018
LanguageGerman
Document typeMaster Thesis
Keywords (DE)Belastung / Flüchtlinge / Freiwilligenengagement / Klinische Soziale Arbeit / Soziale Netzwerke / Soziale Unterstützung / Trauma / Wohnen
Keywords (EN)Burden / Refugees / Volunteer Work / Clinical Sozial Work / Social Networks / Social Support / Trauma / Living
Keywords (GND)Flüchtlingshilfe / Minderjähriger
URNurn:nbn:at:at-fhcw:1-2817 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Helfen ohne Grenzen? [1.12 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

<span>Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit der psycho-sozialen Situation von </span><span class="searchterm">Helfenden</span><span> im Kontext von gemeinsamem Leben und Wohnen mit Geflüchteten und nimmt dabei auch den Aspekt der sozialen Unterstützung in den Fokus. Der UNHCR zählte im Jahr 2016 65,5 Millionen Flüchtlinge weltweit (vgl. UNHCR 2017). Durch die Flüchtlingsbewegung im Jahr 2015 sind tausende Menschen auf der Flucht nach Österreich gekommen. Steigende Asylzahlen führten zu strukturellen Engpässen bei der Versorgung und Unterbringung von Asylwerber_innen. Diese Entwicklung mobilisierte viele Privatpersonen, sich freiwillig in der Flüchtlingshilfe zu engagieren.

Da die ausgewählte Zielgruppe bis dato in der Fachliteratur keine Erwähnung findet und in der gängigen Definition zu Freiwilligenarbeit nicht erfasst wird, soll diese Forschungsarbeit einen Beitrag zur Exploration dieses Feldes aus Sicht der Klinischen Sozialen Arbeit leisten.

Anhand qualitativer Interviews, welche mittels Themenanalyse nach Ulrike Froschauer und Manfred Lueger ausgewertet wurden, wurden Motive der </span><span class="searchterm">Helfenden</span><span>, Charakteristika des Zusammenlebens, mögliche Belastungen und Herausforderungen, Copingstrategien und Ressourcen der Freiwilligen, Erfahrungen mit institutionellen Angeboten und Formen der sozialen Unterstützung erhoben. Die gewonnenen Ergebnisse sollen Einblick in den Alltag mit Geflüchteten bieten.

Als zentrale Erkenntnis aus den Interviews kann die hohe Bedeutung sozialer Unterstüt-zung angeführt werden. Die Motive der Freiwilligen, Unterstützung anzubieten, sind indi-viduell verschieden, werden von strukturellen Begebenheiten beeinflusst und lassen sich sowohl auf altruistische, als auch auf egoistische Aspekte zurückführen. Eine bedeutende Erkenntnis aus den Interviews ist, dass die Aufnahme eines geflüchteten Menschen in das private Umfeld tiefgreifende Veränderungen bedeuten kann. Teilweise ergeben sich intensive Beziehungen zu den geflüchteten Menschen. Im Rahmen des Zusammenlebens können Herausforderungen und Belastungen für die </span><span class="searchterm">Helfenden</span><span> auftreten. Persönliche Copingstrategien und verfügbare Ressourcen wirken sich auf den Umgang mit Belastun-gen aus.

Aus den gewonnenen Ergebnissen ergeben sich konkrete Handlungsmöglichkeiten für die Klinische Soziale Arbeit. Demnach wünschen sich Freiwillige mehr Hilfestellungen durch Institutionen. Diese sollen primär informative Unterstützung abdecken. Darüber hinaus scheinen Netzwerkinterventionen bei Bedarf angebracht. Da Wissen zu Traumatisierungen auf Seiten der </span><span class="searchterm">Helfenden</span><span> eher fehlen, kann die Klinische Soziale Arbeit an dieser Stelle beispielweise Aufklärungsarbeit leisten.</span>

Abstract (English)

This dissertation addresses the psycho-social situation of helpers in the context of living together with refugees and living a common life and it is also focusing on the aspect of social support. The UNHCR counted 65.5 million refugees worldwide in 2016 (cf. UNHCR 2017). The refugee movement in 2015 brought thousands of refugees to Austria. Rising asylum numbers led to structural bottlenecks in the care and accommodation of asylum seekers. This development mobilized many individuals to volunteer for refugee aid.

Since the selected target group has not been mentioned in specialist literature until now and is not included in the current definition of volunteer work, this thesis should contribute to the exploration of this field from the point of view of Clinical Social Work.

On the basis of qualitative interviews, which were analyzed by means of the topic analysis according to Ulrike Froschauer and Manfred Lueger, motives of helpers, characteristics of living together, possible burdens and challenges, coping strategies and resources of the volunteers as well as experiences with institutional offers and forms of social support were surveyed. The results obtained are intended to provide insight into everyday life with refugees.

The high importance of social support can be seen as the central finding from the inter-views. Volunteers' motives for providing support differ individually, are influenced by structural matters and can be traced back to both altruistic and egotistical aspects. Another important finding from the interviews suggests that the admission of a refugee into the private surroundings can result in profound changes. Partly, strong relationships with the refugees can develop. As part of living together, challenges and burdens for the helpers may occur. Personal coping strategies and available resources affect the handling of burdens.

The results obtained produce concrete opportunities for action in Clinical Social Work. Thus, volunteers wish for more support from institutions. These should primarily cover informative support. In addition, network interventions seem appropriate when needed. Since there rather is a lack of knowledge about traumatization on the side of the helpers, Clinical Social Work can provide information and educational work at this point.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 59 times.
License
CC-BY-License (4.0)Creative Commons Attribution 4.0 International License