Titelaufnahme

Titel
"SchulCoach" - Wahrnehmung und Veränderung aus Sicht der beteiligten Akteur_innen : Analyse eines Projektes zur Kooperation von offener Jugendarbeit und Schule / vorgelegt von: Christina Kopf
Weitere Titel
"SchulCoach" - Perception and change from the involved actors' point of viewAn analysis of a project regarding cooperation between open youth work and school
AutorInnenKopf, Christina
GutachterHaberhauer, Judith ; Wilfing, Heinz
Erschienen2018
Umfangvii, 94 Blatt
HochschulschriftWien, FH Campus Wien, Masterarb., 2018
Datum der AbgabeMai 2018
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (DE)Jugendzentrum / Kooperation / Offene Jugendarbeit / SchulCoach / Schule / Schulsozialarbeit
Schlagwörter (EN)youth center / cooperation / open youth work / SchulCoach / school / school social work
Schlagwörter (GND)Jugendzentrum / Sozialpädagogik / Schulsozialarbeit
Zugriffsbeschränkung
 Das Dokument ist ausschließlich in gedruckter Form in der Bibliothek vorhanden.
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese Arbeit beschäftigt sich mit dem Projekt SchulCoach, einem Kooperationsprojekt zwischen einem Jugendzentrum und einer Schule in einer oberösterreichischen Gemeinde.

Das beforschte Projekt weist in seiner Ausgestaltung einen Neuwert auf, der Jugendzentrumsleiter des Ortes befindet sich von Montag bis Donnerstag in den Mittagspausen im örtlichen Schulgebäude der Neuen Mittelschule und Polytechnischen Schule. Dabei stellt der Sozialpädagoge keine Aufsichtsperson dar, sondern geht einer aufsuchenden, offenen Jugendarbeit nach. Nach den Mittagsstunden nimmt der SchulCoach seine Tätigkeit als Jugendzentrumsleiter im Jugendzentrum auf.

Der Fokus dieser Arbeit liegt auf der offenen Jugendarbeit mit einer sozialräumlich orientierten Sichtweise, und deren Vernetzungsmöglichkeit. Das Kooperationspotential zwischen einer Einrichtung der offenen Jugendarbeit und der Bildungsinstitution Schule soll anhand des konkreten Projektes SchulCoach beleuchtet werden. Dabei wird auch die Abgrenzung zum Unterstützungssystem der Schulsozialarbeit thematisiert.

Die Ergebnisse zu den Forschungsfragen wurden mittels einer empirischen Erhebung in Form von qualitativen Leitfadeninterviews und einer schriftlichen Befragung generiert.

Durch die Beforschung konnte das Projekt zur Verbindung des Jugendzentrums mit der Schule analysiert werden. Aufgrund des SchulCoach erfahren die Pädagog_innen und die Schulleitung eine Entlastung und Bereicherung in ihrer Tätigkeit, das Klima in der Schule konnte durch die zusätzliche, externe Person verbessert werden. Für das Jugendzentrum führte das Projekt zu einer größeren Bekanntheit und Frequentierung sowie einer höheren Anerkennung.

Zusammenfassung (Englisch)

This thesis deals with the project SchulCoach, a cooperation project between a youth center and a school in an Upper Austrian village.

The researched project has a new value, the local youth center leader is from Monday to Thursday during lunch breaks in the school building. The social education worker does not represent a floorwalker, rather works with an outreach, open youth work concept. After noon the SchulCoach starts working as the youth center leader in the youth center.

This work focuses on the open youth work with a spatial view and the resulting possibilities of networking. The cooperation potential between an institution of open youth work and an educational institution will be examined based on the concrete project. At the same time the distinction to the support system of the school social work is discussed.

The results of the research questions were generated by an empirical survey of qualitative guideline interviews and a written survey.

Overall, the project linking the youth center with the school could be analysed. Due to the SchulCoach, the teachers and the school director experience a relief and enrichment in their work, the climate in the school could be improved by the additional, external person. For the youth center, the project led to greater awareness and popularity as well as a higher recognition.