Titelaufnahme

Titel
Assertive Community Treatment und Klinische Sozialarbeit? : Literaturbezogene vergleichende Konzeptanalyse unter validierender Expertise / vorgelegt von: Juliane Spreitzer
Weitere Titel
Assertive Community Treatment and Clinical Social Work?Literature-Based Comparison of the Concepts under Expert-Based Validation
AutorInnenSpreitzer, Juliane
GutachterVorlaufer, Johannes
Erschienen2018
Umfangv, 96 Blatt
HochschulschriftWien, FH Campus Wien, Masterarb., 2018
Datum der AbgabeMai 2018
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (DE)Assertive Community Treatment / Klinische Sozialarbeit / Aufsuchendes Setting
Schlagwörter (EN)Assertive Community Treatment / Clinical Social Work / Outreach Setting
Schlagwörter (GND)Hauspflege / Psychiatrie / Sozialarbeit
Zugriffsbeschränkung
 Das Dokument ist ausschließlich in gedruckter Form in der Bibliothek vorhanden.
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese Arbeit beschäftigt sich mit der konzeptionell-theoretischen Einordnung von Assertive Community Treatment (ACT), einem evidenzbasiert wirksamen Betreuungsmodell für Menschen mit schweren psychischen Erkrankungen aus dem US-amerikanischen Raum. Dieses arbeitet in multiprofessionellen Teams mit 24 Stunden Erreichbarkeit am Wohnort der KlientInnen. Das Konzept ist auch in europäischen Ländern verbreitet, findet in Europa aber eine differenziertere Rezeption. Anhand einer literaturbezogenen vergleichenden Konzeptanalyse wird das ACT mit der Klinischen Sozialarbeit in Verbindung gebracht und auf Überschneidungen bzw. Abgrenzungen mit dieser untersucht. Aspekte der möglichen gegenseitigen Bereicherung sind das breite psychosoziale Handlungswissen der Klinischen Sozialarbeit sowie die erprobte Betreuungsstruktur des ACT. Durch Interviews mit ExpertInnen in Einrichtungen mit aufsuchender Betreuungsstruktur der sozialpsychiatrischen Versorgungsstrukturen Wiens werden die Ergebnisse der Konzeptanalyse an der Praxis validiert. Ein ACT Ansatz in Verbindung mit dem sozialtherapeutischen Fokus der Klinischen Sozialarbeit kann durch die intensive Betreuung und das aufsuchende Setting eine Lücke im Versorgungssystem schließen, welche die Faktoren psychosoziale Betreuung, Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention und Hard-to-Reach KlientInnen bedient.

Zusammenfassung (Englisch)

This thesis deals with the conceptual-theoretical classification of Assertive Community Treatment (ACT), an evidence-based treatment model for people with severe mental illness founded in the US. This model works in the setting of a multidisciplinary team which is reachable 24 hours a day and works at the clients homes. The model is implemented in several european states, where it is considered differentiated. Based on a comparison with the concept of clinical social work, the ACT is examined in a literature-based analyses. Overlapping theoretical constructs and demarcations of ACT and clinical social work are discussed and brought together in the question of mutual enrichment. Possible enrichments lie in the broad theoretical background of clinical social work and the evidence-based care model of the ACT. Interviews with experts were conducted in the Viennese social psychiatry care system to validate the results of the concept analyses. An ACT approach in conjunction with the socio-therapeutic focus of clinical social work can, in respect of its outreach setting, close a gap in the care system through its intensive care approach addressing psychosocial factors, implementation of the UN Convention on the Rights of Persons with Disabilities and by offering care for the group of hard-to-reach clients.