Bibliographic Metadata

Title
Lebenswelten fotografisch erforschen : Ein partizipatives Fotoprojekt mit wohnungslosen Menschenim Caritas Tageszentrum am Hauptbahnhof / vorgelegt von: Elisabeth Stöckl
Additional Titles
Investigating life worlds of homeless people through a participatory photography projectat the Caritas Day Centre at the Vienna Central Station
AuthorStöckl, Elisabeth
Thesis advisorStoik, Christoph ; Bengesser, Andreas
Published2018
Descriptionviii, 98 Blatt
Institutional NoteWien, FH Campus Wien, Masterarb., 2018
Date of SubmissionMay 2018
LanguageGerman
Document typeMaster Thesis
Keywords (DE)Wohnungslosigkeit / Lebenswelt / Partizipation / Fotografie / Partizipatives Fotoprojekt / Partizipative Forschung / Grounded Theory / Generative Bildarbeit / Zugehörigkeit
Keywords (EN)homelessness / life word / participation / photography / participatory photography project / participatory reseach / grounded theory / generative picturing / belonging
Keywords (GND)Obdachlosigkeit / Einsamkeit / Randgruppe / Sozialarbeit
Restriction-Information
 The Document is only available locally
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

<span>Im Mittelpunkt des Forschungsinteresses dieser Arbeit stehen die subjektiven </span><span class="searchterm">Lebenswelten</span><span> von wohnungslosen Menschen. Erforscht werden diese mithilfe eines innovativen Forschungszugangs im Rahmen eines partizipativen Fotoprojekts mit Besucher_innen des Caritas Tageszentrums am Hauptbahnhof. Basierend auf der Methodik Generativer Bildarbeit fotografieren die Projektteilnehmer_innen selbst in ihren </span><span class="searchterm">Lebenswelten</span><span> und tauschen sich in regelmäßigen Treffen über die entstandenen Fotos aus. Dabei werden wesentliche Aspekte sichtbar, welche im Leben der Teilnehmer_innen eine Rolle spielen und welche es auch für die Soziale Arbeit zu berücksichtigen gilt. Diese beziehen sich auf Gefühle von Einsamkeit und Bedürfnissen nach sozialen Beziehungen, gesellschaftlicher Zugehörigkeit und Normalität, Aspekte die in der klassischen Wohnungslosenhilfe neben materieller Sicherung wie Einkommen, Wohnraum und Arbeit oft zu kurz kommen. Durch die fotografische Auseinandersetzung der Teilnehmer_innen mit ihrem Leben werden zudem unterschiedlichste Bewältigungsstrategien in öffentlichen und institutionellen Räumen sichtbar, welche sich vor allem durch positive Grundhaltungen und aktives Handeln auszeichnen. Die Arbeit appelliert zum einen an die Fachkräfte der niederschwelligen Wohnungslosenhilfe, neben Angeboten der Basisversorgung vermehrt Aktivitäten und Projekte in den Bereichen Freizeit, Kunst und Kultur anzubieten, um Begegnungs- und Austauschräume für Klient_innen zu schaffen, Gefühle von Zugehörigkeit zu evozieren und Selbstwirksamkeitserfahrungen zu fördern. Zum anderen will die Autorin mit dieser Arbeit auch die Potenziale fotografisch-visueller Methoden zur Theoriegewinnung in der Sozialarbeitswissenschaft aufzeigen.</span>

Abstract (English)

This main focus of this thesis is the subjective life world of homeless people. This is investigated by means of an innovative research approach in the context of a participatory photography project with visitors of the Caritas Day Centre at the Vienna Central Railway Station. Based on the methodology of generative picturing, the participants took photos of their everyday lives and subsequently discussed these in period group meetings. The results of this research demonstrates main aspects of their lives, which should thus be taken into account in professional social work. These include feelings of isolation and their needs for social relationships, social belonging and normality, aspects which are often missed out by traditional assistance to the homeless with its main focus on material safeguarding such as income, living space and work. Furthermore, the photographic confrontation of participants with their lives makes visible their various coping strategies in public and institutional spaces, which stand out for their positive attitude and proactive behavior. This work calls on professional social workers involved in low-threshold assistance to the homeless to promote, next to basic care, also further recreational, creative and cultural activities and projects for service-users, with the goal to create spaces for meeting and exchange as well as to foster feelings of belonging and experiences of self-effectiveness. Finally, this work also intends to illuminate the potential of photographic and visual methods for theory formation in social work science.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 0 times.