Bibliographic Metadata

Title
Do Antipsychotic Drugs Inflame the Brain? / Vorgelegt von: Romana Polacek
Additional Titles
Inflammieren antipsychotische Medikamente das Gehirn?
AuthorPolacek, Romana
Thesis advisorEllmeier, Wilfried
Published2018
Institutional NoteWien, FH Campus Wien, Masterarb., 2018
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Date of SubmissionJune 2018
LanguageEnglish
Document typeMaster Thesis
Keywords (DE)Antipsychotika / Maternale Immunaktivierung / Neuroinflammation / Mikroglia
Keywords (EN)Antipsychotics / Maternal Immune Activation / Neuroinflammation / Microglia
URNurn:nbn:at:at-fhcw:1-4752 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Do Antipsychotic Drugs Inflame the Brain? [5.29 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Da Neuroinflammation immer deutlicher als eine der Ursachen für Schizophrenie hervortritt, ist es wichtig, mehr Verständnis über die Wirkung von antipsychotischen Medikamenten und deren Einfluss auf das Immunsystem zu erlangen, um Betroffenen eine bestmögliche Behandlung zu gewährleisten. Vermehrt wird vermutet, dass antipsychotische Medikamente Einfluss auf das Volumen der Großhirnrinde in Zusammenhang mit gehirnresidenten Immunzellen, wie Mikroglia und Astrogliazellen haben. Diese Information rührt zum Teil von der Verwendung des Entzündungs- und (umstritten) Mikrogliamarkers TSPO in Positron-Emissions-Tomographie-Studien. Da die aktuelle Literatur über antipsychotische Wirkmechanismen die schizophrene Pathologie nicht berücksichtigt, ist es nötig, mehr über den Effekt der Medikamente mit dem korrekten Phänotyp als Basis in Erfahrung zu bringen. Des Weiteren ist es nötig, die Eignung von TSPO als Entzündungs- und Mikroglia-Marker zu überprüfen, da dessen Expression neuerdings kontrovers diskutiert wird. Daher war es Ziel dieser Masterarbeit, den Einfluss des antipsychotischen Medikaments Haloperidol in Versuchstieren mit „Maternal Immune Activation“ Hintergrund zu testen, welcher im Zusammenhang mit Schizophrenie steht. Insbesondere Änderungen in Cortex-Stärke, Mikrogliaproliferation und Aktivierung, sowie Astrogliaproliferation wurden untersucht und der Inflammationsstatus wurde durch einen Zytokin-Assay bestimmt. Außerdem wurde die Eignung von TSPO als Entzündungs- und Mikroglia-Marker sowohl in situ als auch in vitro analysiert und der Effekt von Dopamin-Antagonisten, sowie eines Dopamin-Agonisten auf eine Mikroglia-Zelllinie untersucht. Die Studie gewährt Einblick in die Folgen antipsychotischer Medikation auf den schizophrenen Phänotypen und erhebt Zweifel an der Eignung TSPOs als verlässliche Informationsquelle für Neuroinflammation und Mikroglia-Aktivierung.

Abstract (English)

As neuroinflammation is increasingly implicated in the pathogenesis of schizophrenia, a detailed understanding of how antipsychotics themselves impact on the immune system is necessary to ensure best treatment strategies. Increasing evidence suggests effects of antipsychotic drugs on cortical volume in combination with brain immune cells, such as microglia and astroglia. Partly, this information is created by using the inflammation and (controversial) microglia marker TSPO in positron emission tomography studies. As the current literature does not capture the innate pathology of schizophrenia within the published studies on the antipsychotic drug effect, further insight on medication effects within the correct phenotype as a baseline is necessary. Furthermore, the role of TSPO as an inflammation and especially microglia marker needs revision as its expression in the brain is discussed controversially. Therefore, the aim of this Master thesis was, to examine the effect of the antipsychotic drug haloperidol on animals in a maternal immune activation model with relevance to schizophrenia. In detail, alterations in cortical thickness, microglia proliferation and activation and astroglia proliferation were examined and the state of inflammation was determined by a cytokine assay. Furthermore, the eligibility of TSPO as an inflammation and microglia marker was evaluated in situ as well as in vitro and the effect of dopamine antagonists as well as an agonist on a microglia cell line was analysed. This study provides further insight in the consequences of antipsychotic drug treatment on the schizophrenic phenotype and raises doubts in the suitability of TSPO to provide reliable information neuroinflammation or microglia activation.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 3 times.