Titelaufnahme

Titel
Mutagenic Interrogation of SAMD9 and SAMD9L Function / Vorgelegt von: Tamara Szattler
Weitere Titel
Mutagene Vernehmung der Funktion von SAMD9 und SAMD9L
AutorInnenSzattler, Tamara
GutachterDecker, Thomas
Erschienen2018
HochschulschriftWien, FH Campus Wien, Masterarb., 2018
Anmerkung
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Datum der AbgabeJuni 2018
SpracheEnglisch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (DE)SAMD9 / SAMD9L / Monosomy 7 / Myelodysplastisches Syndrom / Zellproliferation
Schlagwörter (EN)SAMD9 / SAMD9L / monosomy 7 / myelodysplastic syndrome / cell proliferation
URNurn:nbn:at:at-fhcw:1-4760 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Mutagenic Interrogation of SAMD9 and SAMD9L Function [6.53 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Heterozygote Gain-of-Function Mutationen in SAMD9 und SAMD9L, zwei

homologen Genen auf dem menschlichen Chromosom 7, stehen in

Verbindung mit schweren klinischen Erscheinungen, wie

Knochenmarksversagen, Zytopenie und hohem Risiko zur Entwicklung von

Myelodysplastischem Syndrom und akuter myeloider Leukämie. Außerdem

führen biallelische SAMD9 Mutationen zur Krankheit NFTC, einer Form von

tumoröser Kalzinose. Als Tumorsuppressorgene hemmen SAMD9 und

SAMD9L Zellproliferation. Die genaue physiologische Rolle sowie die

Regulation dieser beiden Proteine ist jedoch noch weitgehend ungeklärt. Die

funktionelle Evaluierung und Charakterisierung neuer Mutationen ist

essenziell für die Identifizierung der Mechanismen, durch welche Mutationen

in SAMD9 und SAMD9L zur Entstehung von Krankheit führen. Zusätzlich

können spezifisch designte Mutationen Einblick in die Rolle individueller

Domänen geben. Kontinuierliches Testen neuer Mutationen bedarf einer

robusten Methode. Diese Arbeit beschreibt die Optimierung eines Protokolls

zur Evaluierung von SAMD9 und SAMD9L Genvarianten. In diesem Rahmen

wurden diverse krankheitsassoziierte Mutationen, sowie einige designte

SAMD9 und SAMD9L Mutationen getestet. Die Resultate suggerieren, dass

Mutationen welche mit Erkrankungen des myeloiden Systems in Verbindung

stehen, zu einer verstärkten Aktivität von SAMD9 und SAMD9L führen.

Designte SAMD9 und SAMD9L Mutationen innerhalb der P-loop Domäne

zeigten hingegen verringerte SAMD9 und SAMD9L Aktivität, was

möglicherweise auf eine wichtige Rolle dieser Domäne für die

Proteinfunktion bedeuten könnte. Die in dieser Arbeit beschriebene

optimierte Methode, beschreibt einen robusten und reproduzierbaren Ansatz

für effiziente Evaluierung neuer Mutationen in SAMD9 und SAMD9L.

Zusammenfassung (Englisch)

Heterozygous gain-of-function mutations in SAMD9 and SAMD9L, two

homologues on human chromosome 7, are associated with severe clinical

manifestations such as early onset bone marrow failure, cytopenia and

monosomy 7 with high risk of progression to myelodysplastic syndrome

(MDS) or acute myeloid leukemia (AML). Additionally, biallelic SAMD9

mutations have been associated with normophosphatemic tumoral calcinosis

(NFTC). SAMD9 and SAMD9L inhibit cell proliferation and are characterized

as tumor suppressors. However, the physiological function and regulation of

SAMD9 and SAMD9L remains unclear. To identify the mechanisms through

which mutated SAMD9/SAMD9L cause pathogenesis, it is instrumental to

evaluate and characterize novel variants in functional assays. Additionally,

targeting specific sites for mutagenesis and evaluate the effects on protein

function can provide understanding of how individual domains in

SAMD9/SAMD9L function. Assessment of new variants requires a robust

method. I have optimized a protocol for the evaluation of SAMD9/SAMD9L

variants. In this context, I tested effects of several disease-associated as

well as designed mutations in SAMD9 and SAMD9L on cell proliferation and

cell cycle progression. The presented data on SAMD9/SAMD9L variants

associated with myeloid malignancies correlate with previous findings of

others and suggest that these mutations enhance the function of the tumor

suppressors. In contrast, mutations of the p-loop domain of

SAMD9/SAMD9L resulted in loss-of-function effects, indicating a key role for

this domain in growth suppression. Assessment of additional variants can

help to gain more insight into the activities of individual SAMD9/SAMD9L

domains and the molecular mechanisms through which mutations affect

protein function. The optimized protocol described in this work provides a

robust and reproducible method to efficiently evaluate the effects of new

SAMD9/SAMD9L variants.

Statistik
Das PDF-Dokument wurde 3 mal heruntergeladen.