Bibliographic Metadata

Title
Dequalifizierung von Migrantinnen und Migranten am österreichischen Arbeitsmarkt / vorgelegt von: Sara Mohammad-Mir
Additional Titles
Dequalification of migrants on the Austrian labour market
AuthorMohammad-Mir, Sara
Thesis advisorSchneider, Herwig W.
Published2018
Descriptionxi, 100 Blatt
Institutional NoteWien, FH Campus Wien, Masterarb., 2018
Date of SubmissionMay 2018
LanguageGerman
Document typeMaster Thesis
Keywords (DE)Dequalifiizerung / Migrantinnen und Migranten / Arbeitsmarkt / Diskriminierung / Generation Y / Selbstwertgefühl
Keywords (EN)Dequalification / Discrimination / Migrants / Self-esteem
Keywords (GND)Arbeitsmarkt / Migration / Integration
URNurn:nbn:at:at-fhcw:1-3466 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Dequalifizierung von Migrantinnen und Migranten am österreichischen Arbeitsmarkt [2.71 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

<span>Aufgrund der hohen und auch zukünftig steigenden Anzahl von Migrantinnen und Migranten in Österreich steigt die kulturelle Vielfalt am österreichischen </span><span class="searchterm">Arbeitsmarkt</span><span>. Diese Arbeit beschäftigt sich mit der </span><span class="searchterm">Arbeitsmarktsituation</span><span> und dem Problem der Dequalifizierung von Personen mit Migrationshintergrund in Österreich. Der Fokus ist es die unterschiedlichen Erfahrungen der Migrantinnen und Migranten, die zur Generation Y gehören zu erforschen und die Folgen auf ihr Selbstwertgefühl zu analysieren. Diese spezielle Gruppe ist zwischen 1980 und 1993 in Österreich oder im Ausland geboren und hat bereits Erfahrung am österreichischen </span><span class="searchterm">Arbeitsmarkt</span><span> gesammelt. Ihre ethnische Herkunft kann eine Barriere im alltäglichen Leben speziell am </span><span class="searchterm">Arbeitsmarkt</span><span> darstellen. Statistiken von der Statistik Austria sowie das statistische Jahrbuch vom Österreichischen Integrationsfonds weisen die Unterschiede zwischen den Einheimischen und den Migrantinnen und Migranten am österreichischen </span><span class="searchterm">Arbeitsmarkt</span><span> auf. Oft besteht in Österreich das Problem, dass Migrantinnen und Migranten nicht ihren Qualifikationen nachgehen können und deshalb eine Arbeit verrichten müssen, für die sie überqualifiziert sind. Die Forschungsfragen konnten mithilfe eines standardisierten Fragebogens zu Fragen betreffend ihre Erfahrung am Bewerbungsprozess sowie am Arbeitsplatz beantwortet werden. Aus den Ergebnissen hat die Autorin festgestellt, dass Bewerberinnen und Bewerber mit Migrationshintergrund die gleiche Ausgangsposition bekommen müssen, wie Einheimische, um allen Menschen die gleiche Chance auf dem österreichischen </span><span class="searchterm">Arbeitsmarkt</span><span> zu garantieren.</span>

Abstract (English)

Due to the high and increasing number of migrants in Austria, cultural diversity is increasing in the Austrian labor market. This thesis deals with the labor market situation and the problem of the dequalification of persons with a migration background in Austria. The focus is to explore the different experiences of migrants of the Generation Y and to analyze the consequences on their self-esteem. This special group of people was born in Austria or abroad between 1980 and 1993 and has already gained experience in the Austrian labor market. Their ethnic origin can be a barrier in their everyday life, especially in the labor market. Statistics from the Statistik Austria, as well as the statistical yearbook of the Austrian Integration Fund show the differences between the locals and the migrants in the Austrian labor market. Often the problem in Austria exists that migrants can not fulfill their qualifications and therefore have to do a job for which they are overqualified. The research questions could therefore be answered using a standardized questionnaire on questions concerning their experience in the job application process and at the workplace. From the results, the author has found that applicants with a migration background must be given the same starting position as locals, in order to guarantee all people the same opportunity in the Austrian labor market.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 8 times.