Bibliographic Metadata

Title
Police-Private-Partnership : Implementierungsmodell für österreichische Kommunen / vorgelegt von: Dieter Unterassinger
Additional Titles
Police-Private-PartnershipImplementation model for Austrian governing bodies
AuthorUnterassinger, Dieter
Thesis advisorPolt, Florian ; Dorfner, Anna
Published2018
Description117 Blatt
Institutional NoteWien, FH Campus Wien, Masterarb., 2018
Date of SubmissionMay 2018
LanguageGerman
Document typeMaster Thesis
Keywords (DE)Police-Private-Partnership / Good-Practice / Public-Private-Partnership / Kriminalitätsfurcht / Sicherheitsgefühl / Sicherheitsbedürfns / Öffentliche Sicherheit / Gemeinde
Keywords (EN)Police-Private-Partnership / Good-Practice / Public-Private-Partnership / Crimeprevention / Brocen-Windows-Theory / Routine-Activity-Theorie / Gated Communities / Public Safety / Community
Keywords (GND)Kriminalitätsfurcht / Sicherheitsmaßnahme
Restriction-Information
 The Document is only available locally
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Die geopolitische Sicherheitslage ist im Wandel begriffen. Die Aufrechterhaltung der öffentlichen Ordnung und Sicherheit wird immer komplexer und die Sicherheitslage instabiler. Das Sicherheitsbedürfnis der Bevölkerung steigt und die hoheitliche Verwaltung sucht nach wirtschaftlichen, sparsamen und zweckmäßigen Lösungen. Im Segment „Sicherheit“ bedarf es eines zunehmend höheren Ressourceneinsatzes um die Kriminalitätsfurcht zu senken. Durch angespannte Haushaltsbudgets der Regierungen ist dies nur in einem begrenzten Maße möglich. Daher wird die Erbringung von Leistungen, welche nicht zwingend durch hoheitliche Organe zu vollziehen sind, auf private Sicherheitsdienstleister übertragen. Dieser kostengünstige Ansatz der Zusammenarbeit zwischen privaten Unternehmen und Gebietskörperschaften, Staaten, internationalen Regierungsorganisationen oder Sichtregierungsorganisationen kann zu einem Kontroll-, oder auch Kompetenzverlust der staatlichen Sicherheitsakteure führen. Um dem entgegenzuwirken, muss das staatliche Gewaltmonopol unangetastet unter politischer Kontrolle und die Ausübung hoheitlicher Gewalt darf nicht auf private Sicherheits-dienstleister übertragen werden. Anders verhält es sich mit der Gewährleistung von Sicherheit, diese kann unter gewissen Voraussetzungen durchaus übertragen werden. Je nach Staat existieren jedoch unterschiedliche Grund-lagen, Regulative, Hürden und Bedürfnisse, welche einer solchen Zusammenarbeit und Partnerschaft zugrunde liegen und dabei zur Anwendung gebracht werden müssen. Bei einer solchen heterogenen und komplexen Implementierung ist zur Vermeidung von Friktionen ein normierter und festgelegter Prozess notwendig. Ziel der Masterthesis ist es, ein Good-Practice-Ansatz für Public-Private-Partnerships zwischen der hoheitlichen Verwaltung und privaten Sicherheitsdienstleistungsunternehmen für Österreich zu erarbeiten. Auf Basis theoriegeleiteter Forschung wird ein strukturierter Prozessablauf zur Implementierung entwickelt. Es werden zunächst die wesentlichen Begriffe definiert, der Sinn und Zweck einer Public-Private-Partnership darge-stellt und anhand der Routine-Activity-Theorie sowie der Broken-Windows-Theorie die Notwendigkeit von privaten Sicherheitsdienstleistern veran-schaulicht. Darauf aufbauend werden die notwendigen prozessualen Elemente von bestehenden Police-Private-Partnership Grundlagen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz analysiert und theoretisch beleuchtet.

Anhand des organisationstheoretischen Ansatzes wird ein Prozess abgelei-tet und ein Good-Practice-Ansatz zur Implementierung entwickelt.

Das theoretisch erarbeitete Modell wird auf Basis eines semi-strukturierten Leitfadens mit Expertinnen und Experten im Interview auf die Anwendbarkeit überprüft.

Der im Theorieteil entwickelte Good-Practice-Ansatz zur Implementierung einer Police-Private-Partnership wurde im empirischen Teil der Masterarbeit durch Expertinnen und Experten im Rahmen eines Interviews als anwendbar und zweckmäßig beurteilt. Es wurde die Aktualität und auch der Bedarf eines solchen Modelles bestätigt.

Abstract (English)

The geopolitical safety situation is a changing process. Maintaining Public order and safety are becoming more complex and insecure. The safety requirements of the public are escalating, and the responsible administrators are searching for functional measures that are both economic and thrifty to provide practical solutions. To lower the resulting fear of crime, the state resources in the department of “Safety” need to be increased. Due to the governments tight budget, this is only possible to a limited extent. Therefore, services that do not require the execution of governing bodies are outsourced to private safety service providers. This costeffective measure of collaboration between private enterprises and state authorities, states, international governing bodies, or non-governing organizations could lead to a loss in competency as well as control of the state safety players. To counteract this method, it is imperative that the monopoly on state authority remains untouched and kept under political control. It may not be outsourced to the private sector. Safety is a different matter, under certain conditions this department could be outsourced. Each State has their own principles, regulations, obstacles and needs, which would have to be considered if such a partnership or collaboration were to be implemented. A definitive and statutory process is necessary to avoid friction in this heterogenic and complex process. Only then would a standardized implementation of a Police-Private-Partnership be permissible.

The aim of this masters thesis is to develop a Good-Practice-Model for a Public-Private-Partnership between Governing bodies and private safety service providers in Austria. This structured process would be developed based on representational theoretically guided research. All the relative and important terms defined, the reason and purpose of a Public-Private-Partnership outlined, and by means of the Routine-Activity-Theory as well as the Broken-Windows-Theory, the necessity for private safety service providers demonstrated.

Building on this theoretical foundation, the necessary procedural elements that form the basis of the existing Police-Private-Partnership from Germany, Switzerland and Austria will be analyzed and theoretically highlighted. With the help of this organizational-theoretical approach, a process will be developed to implement a Good-Practice-Model.

This theoretically developed model will be tested based on a semi-structured guideline using interviews with experts in the field, to determine its applicability. The experts interviewed in the empirical part of this Master Thesis found the theoretically developed Good-Practice-Model for the implementation of a Police-Private-Partnership to be applicable and practicable. The model was judged to be up to date and useful.