Titelaufnahme

Titel
Komplexität im Human Resource Management / vorgelegt von: Luna Lucia Masuch
Weitere Titel
Complexity within Human Resource Management
AutorInnenMasuch, Luna
GutachterStrunk, Guido ; Preßl, Beatrice
Erschienen2018
Umfang171 Blatt
HochschulschriftWien, FH Campus Wien, Masterarb., 2018
Datum der AbgabeMai 2018
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (DE)Komplexität / Human Resource Management / George A. Kelly / Konstrukte / Role-construct-repertory-grid / Multidimensionale Skalierung / Chaosforschung
Schlagwörter (EN)Complexity / Human Resource Management / George A. Kelly / Constructs / Role-construct-repertory-grid / Subjective Clustering / Chaos
Schlagwörter (GND)Personalentwicklung / Führung
URNurn:nbn:at:at-fhcw:1-3224 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Komplexität im Human Resource Management [5.39 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Kontext und Fragestellung

Das Thema des vorliegenden Forschungsantrages ist die Definition von Komplexität im Human Resource Management. Da führende Managerinnen und Manager der Human Resource Management Literatur behaupten, dass das Fachgebiet immer komplexer wird, sich dabei gleichzeitig aber nicht auf die Komplexitätsforschung beziehen, kommt es hier zu Widersprüchen und Verwirrungen.

Ziele der Arbeit

Diese Widersprüchlichkeit und Verwirrung soll durch die vorliegende Arbeit gelöst werden und ein einheitliches Verständnis von Komplexität im Human Resource Management Bereich als Basis generiert werden.

Theorie

Wie im Laufe der Arbeit dargestellt, gibt es momentan keine wissenschaftli-che Basis für den Begriff der Komplexität im Human Resource Management Bereich. Deshalb wurde die grundlegende Komplexitätsforschung dargestellt und miteinander verglichen. Aufbauend darauf wurde mit Hilfe der Persön-lichkeitskonstrukttheorie von George A. Kelly (1955) gezeigt, wie persönliche Konstrukte aufgebaut sind und wie diese von anderen Menschen verstan-den werden können.

Kelly (1955) vertritt die Auffassung, dass jedes Individuum seine eigenen Konstrukte baut und verfolgt, und andere Personen das Individuum nur ver-stehen können, wenn seine Konstrukte bekannt und nachvollziehbar sind. Er (Kelly, 1955) baut seine Persönlichkeitskonstrukttheorie über ein Grund-postulat und elf Korollarien auf, in weiterer Folge wird Kellys Role-construct-repertory-Grid vorgestellt, der dazu beiträgt, die Konstrukte hinter dem Begriff der Komplexität verstehen zu können.

Wissenschaftliche Methoden

Im ersten Schritt wurden Expertinnen- und Experteninterviews durchgeführt, um herauszufinden, was Personen, die im Human Resource Management arbeiten, zu Komplexität sagen. Diese Aussagen wurden angelehnt an Glä-ser und Laudel (2010) ausgewertet und so vorbereitet, dass sie in weiterer Folge einer multidimensionalen Skalierung unterzogen werden konnten. Die vorbereiteten Aussagen wurden 30 Personen zur Sortierung und Kategori-sierung vorgelegt. Nach Beendigung wurde mit Hilfe des Programmes GChaos 28.3 eine multidimensionale Skalierung gerechnet.

Ergebnisse

Mit den Expertinnen- und Experteninterviews und der darauffolgenden mul-tidimensionalen Skalierung sollte eine Definition von Komplexität im Human Resource Management erarbeitet werden. Im Laufe der Ergebnisauswertung wurde ein vier-dimensionales Verständnis für Komplexität im Human Re-source Bereich erarbeitet. Dieses ist zwar statistisch gut abgesichert, lässt noch Fragen offen, so dass weitere Forschung empfohlen wird.

Zusammenfassung (Englisch)

Context of the Thesis

The topic of this research proposal is the definition of complexity with respect to human resource management. Several contradictions and inconsistencies arose, since in human resource management literature, leading managers report about an increasing complexity of their field without referencing state of the art research tools.

Goal of the Thesis

Therefore, this thesis aims to remove confusions and contradictions by gen-erating a consistent and comprehensive understanding of complexity in the field of human resource management.

Theory

Based on this thesis, it could be concluded that there is a total lack of defini-tion of the term complexity in the corresponding field. Hence, fundamental complexity research was outlined and compared. Building on that and with the help of the personal construct theory of George A. Kelly (1995), it was ex-plained how personal constructs are build up and how they might be under-stood by others.

Kelly (1995) holds the opinion that all individuals build up and insist on their own unique system of constructs. These constructs can only be understood by others if they are known and comprehensible. Kellys theory (1995) is structured into a fundamental postulate and eleven corollaries. Subsequently the role-construct-repertory grid of Kelly (1995) which allows a better under-standing of the term complexity was introduced.

Methodology

As a first step, human resource management experts where interviewed to determine their opinion about the term complexity. The results were analysed based on Gläser and Laudel (2009) and prepared for multidimensional scal-ing. Collectively, statements of 30 people were sorted and categorized. Thereafter, multidimensional scaling was performed using the software GChaos 28.3.

Results

The results of numerous expert interviews and subsequent multidimensional scaling, should serve to define the term complexity in the field of human re-source management. However, in the course of analysis it turned out that a clear definition cannot be achieved, but an approximation.

Statistik
Das PDF-Dokument wurde 15 mal heruntergeladen.