Bibliographic Metadata

Title
Anwendungsfelder mobiler Applikationen im Krankenpflegebereich der klinischen Praxis Eine qualitative Erhebung / vorgelegt von: Manuela Palmanshofer
Additional Titles
Fields of Mobile Applications in Hospital Nursing A Qualitative Study
AuthorPalmanshofer, Manuela
Thesis advisorProchaska, Eveline ; Werner, Franz
Published2018
Descriptionvi, 107 Blatt
Institutional NoteWien, FH Campus Wien, Masterarb., 2018
Date of SubmissionJune 2018
LanguageGerman
Document typeMaster Thesis
Keywords (DE)Apps / Potenzial / Hindernis / Pflege / Krankenhaus
Keywords (EN)apps / potential / barrier / nursing / hospital
Keywords (GND)Applikation / Krankenpflege / App <Programm>
Restriction-Information
 The Document is only available locally
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Einleitung: Ein Leben ohne sie wäre nicht mehr vorstellbar: Smartphones, Tablets und die dazugehörigen Apps. Neben der Vielzahl an verfügbaren Apps in den Stores, gewinnen Gesundheits- und Medizin-Apps immer mehr an Bedeutung. Im Jahr 2017 war die Anzahl der verfügbaren mobilen Gesundheits-Apps mit 325.000 so hoch wie nie zuvor. Gesundheits- und Medizin-Apps sind nicht nur im privaten Kontext wichtig, sondern könnten auch im Gesundheitssektor einen bedeutenden Stellenwert erringen. Aufgrund der benutzerfreundlichen, einfachen und schnellen Bedienung können diese Technologien einzigartige Möglichkeiten für Krankenhäuser bieten. Der Einsatz von mobilen Geräten und Apps ist derzeit in der Gesundheits- und Krankenpflege im Krankenhaus jedoch noch wenig verbreitet. Ziel der vorliegenden Masterthesis war es daher, die Potenziale und Hindernisse mobiler Gesundheits- und Medizin-Apps in der Gesundheits- und Krankenpflege im klinischen Bereich zu erforschen.

Methode: Für die Erhebung wurden zwölf Interviews mit ExpertInnen der Gesundheits- und Krankenpflege einer chirurgischen Station in einem städtischen Krankenhaus durchgeführt. Im Zuge der Interviews wurden fünf mobile Gesundheits- und Medizin-Apps und deren Anwendungsfelder vorgestellt und von den Befragten evaluiert. Um Informationen bezüglich der Entwicklung einer Medizin-App zu bekommen, wurde eine zusätzliche Befragung mit einem App-Entwickler durchgeführt.

Ergebnisse: Potenziale und Hindernisse mobiler Gesundheits- und Medizin-Apps werden in der klinischen Gesundheits- und Krankenpflege durch die Erhebung aufgezeigt. Die Potenziale der Apps werden in der einfachen Bedienung, in der Erleichterung des Arbeitsalltages, in der Fortbildungsmöglichkeit für das Pflegepersonal, in der Papierreduktion und der Dokumentationsmöglichkeit am Krankenbett gesehen. Die Befragten knüpfen den Einsatz von mobilen Geräten und Apps jedoch an bestimmte Bedingungen wie zum Beispiel die Bereitstellung von mobilen Geräten, die Verbindung zur bestehenden Dokumentation, Einschulungen, den sicheren Umgang mit PatientInnendaten sowie die stationsspezifische Auswahl der mobilen Apps. Der Datenschutz, die Akzeptanz des Personals, der finanzielle Aufwand und die Funktionsfähigkeit der Geräte werden als Hindernisse angegeben.

Conclusio: Es konnten Potenziale und Hindernisse mobiler Gesundheits- und Medizin-Apps im klinischen Bereich der Pflege festgestellt werden. Zur erfolgreichen Implementierung müssen jedoch bestimmte Voraussetzungen erfüllt und mögliche Hindernisse beachtet werden.

Abstract (English)

Introduction: Life without them would be hard to imagine: smartphones, tablets and their corresponding apps. Besides the wide range of apps available in major app stores, health and medical apps have taken on a greater significance. With 325,000 health apps on the market in 2017, the number of available health apps has never been higher. Not only play health and medical apps a key role in private usage but they are also becoming more important in many areas of the hospital and healthcare sector. Due to their user-friendly, simple and quick operation, these technologies would provide unique opportunities in hospitals. Since the usage of mobile devices and apps in nursing is not very common yet, this master thesis aims to examine the potentials and barriers of health and medical apps in hospital nursing.

Method: For the data collection, twelve interviews with experts in hospital nursing on a surgical ward in an urban hospital were conducted. During the interviews, five health and medical apps and their field of applications were introduced to and evaluated by the respondents. Additionally, one interview with a medical-app developer was carried out to obtain in-depth information on their app.

Result: Potentials and barriers of health and medical apps in hospital nursing are investigated in this study. Potentials are identified in the apps easy operation, simplification of the working routine, provision of staff training opportunities, opportunity to reduce paper consumption and bedside documentation enablement. Respondents name, among others, provision of mobile devices, linkage between the existing documentation, receipt of training, data protection regulations and a ward-specific selection of apps as prerequisites for their successful application. Data protection, acceptance and age of staff, high costs and the functionality of the devices are observed as barriers for apps in hospital nursing.

Conclusion: Potentials and barriers of health and medical apps in hospital nursing could be found. For the successful implantation of these apps, some requirements must be fulfilled and possible barriers must be taken into consideration.