Bibliographic Metadata

Title
Evaluationsstudie zur Usability eines Aktivitätenkatalogs für pflegende Angehörige von Personen mit Demenz. / vorgelegt von: Kerstin Doler
Additional Titles
Evaluation study on the usability of an activities catalog for caring relatives of people suffering from dementia.
AuthorDoler, Kerstin
Thesis advisorWerner, Franz ; Rettinger, Lena
Published2018
Descriptionxv, 92 Blatt
Institutional NoteWien, FH Campus Wien, Masterarb., 2018
Date of SubmissionJune 2018
LanguageGerman
Document typeMaster Thesis
Keywords (DE)Adaptierung von Handlungen / Alltagsaktivitäten / Alltagshandlungen / App für Angehörige von Personen mit Demenz / Demenz / Demenz App / Partizipation / Pflegende Angehörige / Technische Unterstützung bei Demenz
Keywords (EN)adaptation of actions / everyday activities / ADLs/ activities of daily living / App for relatives of people suffering from dementia / dementia / dementia App / participation / caring relatives / technical support for dementia
Keywords (GND)Demenz / Rollentausch / Familie
URNurn:nbn:at:at-fhcw:1-3079 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Evaluationsstudie zur Usability eines Aktivitätenkatalogs für pflegende Angehörige von Personen mit Demenz. [0.94 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Derzeit leben in Österreich rund 100.000 Personen mit Demenz (PMD). Rund 80% davon wohnen zu Hause und werden von Nicht-Professionisten, oftmals nahen Angehörigen, betreut (ÖBIG, 2014). Mit dem Fortschreiten der Demenz verändern sich das Rollenverhältnis der betroffenen Personen in der Familie. Gemeinsame Aktivitäten werden vernachlässigt und der Pflegeaufwand für die Angehörigen, welcher mit psychischer und physischer Belastung verbunden ist, steigt (Seidl, 2007).

Das Ziel ist, einen Aktivitätenkatalog für eine App zu erstellen, um gemeinsame Aktivitäten von pflegenden Angehörigen und Personen mit Demenz wieder zu beleben und in den Alltag zu integrieren.

Methodik

Diese Arbeit wurde in sieben Arbeitsphasen geteilt und dabei kam ein mixed-methode Design zur Anwendung. Phase 1 bestand aus Datensammlung und Analyse von bestehender Literatur, in Phase 2 wurde eine Fokusgruppe mit ExpertenInnen im Bereich Demenz durchgeführt und nach IPA ausgewertet (Smith, Flowers & Larkin, 2013). In Phase 3 wurde Phase 1 mit Phase 2 zusammengeführt. In der Phase 4 wurde ein Aktivitätenkatalog erstellt und dieser in Phase 5 in einer drei-wöchigen Evaluationsstudie erprobt. Phase 6 setzte sich aus Einzelinterviews der TeilnehmerInnen an der Evaluationsstudie und Sammlung der schriftlichen Daten aus den ausgegebenen Tagebuchseiten zusammen. Phase 7 bestand aus den Ergebnisdarstellungen.

Ergebnis

Neun von rund 20 TeilnehmerInnen konnten den Aktivitätenkatalog in ihren Alltag integrieren, davon sechs primär pflegende Angehörige und drei sekundär pflegende Angehörige . Sechs von neun der pflegenden Angehörigen sind Smartphone Besitzer. Insgesamt wurden 64 Aktivitäten ausprobiert, Freude am Tun empfanden vier von neun primär pflegenden Angehörigen.

Conclusio

Die definierte Zielgruppe, der primär pflegenden Angehörigen für die geplante App, ist aufgrund von mangelndem Smartphone Besitz und fehlenden Ressourcen zu erweitern. Das Augenmerk sollte auf Personen gelegt werden, die die PMD regelmäßig besuchen und Zeit mit ihr verbringen (sekundär pflegende Angehörige*). In dieser Personengruppe liegt ein großes Potenzial für die geplante App. Eine Erweiterung und Miteinbeziehung des Besucherkreises von PMD in Langzeiteinrichtungen sollte ebenfalls angedacht werden.

*Als sekundäre pflegende Angehörige werden in dieser Arbeit Personen bezeichnet, die nicht zwingend mit der PMD im selben Haushalt leben, aber sich dennoch einige Stunden in der Woche sich der PMD beschäftigen.

Abstract (English)

Currently, around 100,000 people with dementia live in Austria. Roughly 80% of them live at home and are cared for by non-professionals, often close relatives (ÖBIG, 2014). As the disease progresses, the role ratio in the family change drastically. Joint activities are neglected and the amount of care required increases, which is associated with mental and physical stress (Seidl, 2007).

The goal of this project is to create a catalog of activities for an app in order to revive joint activities of family caregivers and persons with dementia and integrate them into everyday life.

Method

This work was divided into seven work phases using a mixed-method design. Phase 1 consisted of data collection and analysis of existing literature. In Phase 2 a focus group with experts in dementia was conducted and evaluated by IPA (Smith, Flowers & Larkin, 2013). Phase 3 consisted of merging the results of Phase 1 and Phase 2. In phase 4, an activity catalog was prepared and subsequently tested in a three-week evaluation study in phase 5. Phase 6 consisted of individual interviews of the participants in the evaluation study and collection of written data from diaries. Phase 7 consisted of the presentation of results.

Results

Nine of 20 participants were able to integrate the activity catalog into their everyday lives, including six primary caregivers and three secondary caregivers (1). Six out of nine of these caregivers are smart phone owners. All in all, 64 activities were tried and four of nine primary caregivers enjoyed the acitivites.

Conclusion

The primary target group and its planned smartphone App must be expanded due to this groups lack of smart phone ownership and resources. Attention should be paid to people who regularly visit and spend time with the PMD (secondary caregivers *) as there is tremendous potential for the planned app in this group. An increase in the number and active involvement of visitors of PMDs in long-term facilities should also be considered.

*This paper considers secondary caregivers those persons who do not necessarily live with the PMD in the same household but interact with them for a few hours a week.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 13 times.