Bibliographic Metadata

Title
Unternehmenskultur in Abhängigkeit zur Führungskultur : Der stete Weg von traditioneller Führung zu moderner Führung unter Beachtung der veränderten Unternehmenskulturam Beispiel der Wiener Linien / vorgelegt von: Christian Liebhart
Additional Titles
Corporate culture in relation to management cultureThe constant path from traditional management to modern management, taking into account the changed corporate culture using the Wiener Linien as an example
AuthorLiebhart, Christian
Thesis advisorSchnider, Andreas
Published2018
Descriptionviii, 81 Blatt
Institutional NoteWien, FH Campus Wien, Masterarb., 2018
Date of SubmissionJuly 2018
LanguageGerman
Document typeMaster Thesis
Keywords (DE)Beamte / Vertragsbedienstete / Kollektivvertragsbedienstete / Unternehmenskultur / Führungskultur / Burn-out-Syndrom
Keywords (EN)civil servants / contract agents / collective contract staff / business culture / management culture / burn-out syndrome
Keywords (GND)Führungsorganisation / Unternehmenskultur
URNurn:nbn:at:at-fhcw:1-2884 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Unternehmenskultur in Abhängigkeit zur Führungskultur [1.65 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Diese Arbeit beschäftigt sich mit der Führungs- und Unternehmenskultur der Wiener Linien. Die Wiener Linien sind ein traditionsbewusstes Unternehmen, das versucht, sich stetig nach modernen Standards auszurichten. Dies drückt sich nicht nur in der über 100-jährigen Geschichte aus, sondern auch in der erlernten und strukturell gewachsenen Führungskultur. Wurde in früheren Jahren eine Führungskraft überwiegend als fachlich qualifizierte Vorgesetzte oder fachlich qualifizierter Vorgesetzter eingesetzt, so wechselte das Verständnis über Fachaufgaben, Führungsaufgaben und Führungsverantwortung spürbar. Dennoch kann sich die Organisation nicht völlig aus dem Korsett der Führungsdefinition über Fachkräfte lösen. Effektive Führung hat jedoch mittelbar und unmittelbar Einfluss auf die Wirtschaftlichkeit eines Unternehmens.Zahlreiche Umorganisationen zeigen das Bewusstsein der Wiener Linien darüber, dass Führung einem gesellschaftlichen und kulturellen Wandel unterliegt. Es stellt sich dennoch die Frage, ob sich Führungspotenziale tatsächlich auch dann noch verbessern lassen, wenn Führungskräfte sehr hohe Positionen erreichen und zudem in ihrer Persönlichkeitsstruktur und Wahrnehmungstoleranz aufgrund zunehmenden Alters gefestigt sind. Befindet sich die Führungskultur in der Wahrnehmung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Einklang mit der Unternehmenskultur?Die genaue Beleuchtung dieser Thematik ist von hoher Relevanz, da intensive gegenwärtige Organisationsänderungen sowie jene der jüngeren Vergangenheit den nötigen Raum bieten, mit Veränderungswillen im Führungsverhalten und der Führungskompetenz zu interagieren. Überdies steht der Organisation in weiten Bereichen ein demografischer Umbruch ein Wechsel der Top-Führungsgeneration bevor.Als empirische Forschungsmethode wird das quantitative Verfahren angewendet. Anhand der ausgewerteten Fragebögen soll festgestellt werden, wie sich die Wahrnehmung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter darstellt und ob die Organisation dem Wandel in der Führungskultur standhält oder ob im Organisationsaufbau oder auch im Führungsverhalten Maßnahmen zu treffen sind, die zu einer Optimierung führen. Die Ergebnisse können Rückschlüsse offenbaren, die Handlungsweisen auslösen, die wiederum direkte Auswirkungen auf die strategische Ausrichtung des Unternehmens haben. Dazu ist anzuführen, dass die Wiener Linien als größter ÖPNV-Anbieter Österreichs mit über 8700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern auch gewichtig am Wiener Arbeitsmarkt teilnehmen und somit ein relevanter Wirtschaftsfaktor der Stadt Wien sind.

Abstract (English)

This work deals with the management and corporate culture of Wiener Linien. Wiener Linien is a tradition-conscious company that is constantly trying to align itself with modern standards. This is expressed not only in the more than 100-year history, but also in the management culture learned and structurally grown. In previous years, a manager was mainly engaged as a supervisor with technical qualifications. But the understanding of specialist tasks, management tasks and management responsibility changed noticeably. Nevertheless, the organisation cannot completely break away from the corset of the definition of leadership through skilled workers. However, effective management has a direct and indirect influence on the profitability of a company.Numerous reorganisations demonstrate the awareness of Wiener Linien that management is subject to social and cultural change. Nevertheless, the question arises as to whether management potential can actually be improved even if managers reach very high positions and, moreover, their personality structure and perception tolerance are consolidated due to increasing age. Is the management culture perceived by employees in harmony with the corporate culture?The exact illumination of this topic is of high relevance, since intensive current organizational changes as well as those of the recent past offer the necessary freedom to interact with the willingness to change in leadership behaviour and leadership competence. Moreover, the organization is facing a demographic change in many areas - a change of the top management generation.The empirical work follows a quantitative approach. The evaluated questionnaires are used to determine how employees' perceptions are perceived and whether the organization can withstand the change in the management culture or whether measures are to be taken in the organizational structure or in management behaviour that lead to optimization. The results can reveal conclusions that trigger actions that in turn have a direct impact on the strategic orientation of the company. It should be noted that Wiener Linien, Austria's largest public transport provider with over 8,700 employees, is also a major player in the Vienna labour market and thus a relevant economic factor for the City of Vienna.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 40 times.