Titelaufnahme

Titel
Mitarbeiterstruktur im Wandel der Zeit für technische Unternehmen in Wien / vorgelegt von Artur Kukalaj
Weitere Titel
Employee Structure Over the Course of Time for Technical Companies in Vienna
AutorInnenKukalaj, Artur
GutachterConrad-Billroth, Georg ; Paulis, Herbert
Erschienen2018
Umfangvii, 82 Blatt : Illustrationen
HochschulschriftWien, FH Campus Wien, Masterarb., 2018
Datum der AbgabeAugust 2018
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (DE)Arbeitsmarkt / Babyboomer / Baubranche / Demografischer Wandel / Digitalisierung / Elektronikbranche / Employer Branding / Experteninterview / Fachkräfte / Gender / Lehrlingsoffensive / Lohndumping / Migration / Nicht-Österreicher / Statistik Austria / Technische Unternehmen / Umfrage / Wien / 50plus
Schlagwörter (EN)Labour Market / baby boomers / construction industry / Demographic change / digitization / electronics industry / Employer Branding / expert interview / professionals / gender / apprentice campaign / wage dumping / migration / Non-Austrians / Statistics Austria / Technical companies / survey / Vienna / 50plus
Schlagwörter (GND)Bevölkerungsentwicklung / Personalstruktur
Zugriffsbeschränkung
 Das Dokument ist ausschließlich in gedruckter Form in der Bibliothek vorhanden.
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese Arbeit beschäftigt sich mit der Frage, inwiefern der demografische Wandel, Auswirkungen auf die Mitarbeiterstruktur in Unternehmen hat. Da es sich um ein sehr breit gefächertes Thema handelt, wurde der Schwerpunkt auf technische Unternehmen gelegt. Die Fragebogen, die für dieses Werk erstellt wurden, wurden daher ausschließlich an Unternehmen aus technischen Branchen zugesandt. Der Schreiber dieser Arbeit hat festgelegt, dass die Unternehmensgröße mindestens 10 Mitarbeiter aufweisen muss, da Kleinunternehmen keine strategischen Maßnahmen gegen den demografischen Wandel treffen. Ebenso erfolgt auch die Auswahl der befragten Unternehmen, unter allen notwendigen Auswahlkriterien, durch den Schreiber selbst. Die Arbeit wird nach Region, Unternehmensbranchen und demografischen Faktoren abgegrenzt. Bei Letzterem wird speziell auf die Altersstrukturen von Mitarbeitern, das Genderverhältnis von Mitarbeitern und Angestellten, sowie der Anteil an Nicht-Österreichern, eingegangen, da dies die wichtigsten Faktoren des demografischen Wandels für Unternehmen sind. Als regionale Abgrenzung wurde die Stadt Wien gewählt, die mit über 1,8 Millionen Einwohnern, die größte Bevölkerung Österreichs ausmacht. Die Wahl der Region lässt sich dadurch begründen, dass die Statistik Austria einen guten Einblick in die Datenerhebung der Bevölkerung gewährt und es eine hohe Anzahl an Unternehmen aus den genannten Branchen gibt. In dieser Master-Arbeit soll erläutert werden, welche Konsequenzen die Veränderungen einer Bevölkerung mit sich bringen und welche Präventionsmaßnahmen es hierfür gibt. Außerdem gilt es zu demonstrieren, dass die Politik alleine, dem nicht entgegenwirken kann, sondern auch Unternehmen beginnen müssen, Veränderungen der Mitarbeiterstruktur zu erkennen und richtig zu behandeln. Dieses Werk diskutiert und beantwortet die gewählten Forschungsfragen, auf welche im Laufe der Arbeit umfangreich eingegangen wird. Es soll unter anderem verglichen werden, wie viele technische Unternehmen sich bereits mit dem Wandel und ihren Folgen auseinandersetzen und welche Maßnahmen ergriffen werden. Die Erhebung erfolgt durch eine quantitative empirische Untersuchung. Diese wird mittels eines Fragebogens erhoben, welcher an 30 technische Bertriebe in Wien gesendet wird. Außerdem wird eine qualitative empirische Studie durchgeführt, welche anhand eines Experteninterviews erfolgt. Ein wichtiger Aspekt dieser Arbeit ist die Analyse der Erhebung, weshalb die Darbietung der gelieferten Informationen der Experten ausschlaggebender, als die Anzahl der durchgeführten Experteninterviews ist. Ein Hauptziel der vorliegenden Arbeit ist die richtigen Informationen zur Beantwortung der vier wissenschaftlichen Fragen zu erlangen. Diese Arbeit untergliedert sich in drei Hauptkapitel. Das erste Kapitel umfasst die Begriffserklärungen, in Bezug auf die durchgeführte Studie, die Problemstellung, die definierten Ziele, sowie die Vorgehensweise zur Bewältigung dieser Ziele und nicht zuletzt die Gliederung. Das zweite Kapitel, der Hauptteil, setzt sich mit der Frage auseinander, wie die Bevölkerungsprognose im Allgemeinen für Österreich und anschließend spezifisch für Wien erwartet wird. Wie schon erwähnt soll dieser Teil der Arbeit mit den empirischen Untersuchungen erhoben werden. Der letzte und dritte Teil dieser Arbeit ist der Schlussteil, der die Ergebnisse des Hauptteiles zusammenfasst, die Forschungsfragen im Detail beantwortet und einen Einblick in diese Arbeit gibt.

Zusammenfassung (Englisch)

This paper examines the question to what extent the demographic change affects the employee structure of companies. Due to the broad scope of this topic, this paper placed emphasis on technical companies. Accordingly, the survey that was created for this paper was only distributed among technical companies. Moreover, the author of this paper has determined that a company must have at least ten employees in order to be eligible for participating in the survey, since small companies do not take strategic measures against the demographic change. In a similar vein, the selection of companies was performed by the author in due consideration of the selection criteria. This paper is subdivided pertaining to region, industrial sector and demographic factors. The demographic factors under consideration are in particular the age and gender distribution of employees, and the proportion of non-Austrians, since these are the most important factors of the demographic change for companies. In regards to the regional demarcation, the city of Vienna was chosen as it has Austrias biggest population with more than 1.8 million inhabitants. This choice is substantiated by the extensive statistical record that Statistik Austria provides about Viennas population and the high number of technical companies in the region. This Masters thesis aims at elucidating which consequences the demographic change brings about and which preventive measures therefor exist. Furthermore, it aims at demonstrating that politics alone cannot countervail these changes and that consequently companies must take on responsibilities for detecting changes in employee structure and for taking appropriate action. This paper discusses and answers the chosen research questions, which will be elaborated on throughout. Among other things, it aims at comparing how many technical companies have already took hold of the demographic change and its consequences, and by which means. Data collection was conducted through an empirical quantitative survey, that was distributed to 30 technical companies in Vienna. Moreover, an empirical qualitative survey was performed through expert interviews. An important aspect of this paper is data analysis, which is why the content of the interviews is more crucial than the number of interviews. A main objective of the present paper is to obtain the relevant information for answering the four research questions. This paper is subdivided into three main chapters. The first chapter encompasses the definitions used in the survey, the problem statement, the defined aims, the procedure, and lastly the outline of the paper. The second chapter, the main part, elaborates on how the population forecast is expected for Austria in general and for Vienna in particular. As mentioned earlier, this part is supported by the empirical study. The last part of this paper summarizes the findings of the main part and thereby answers the research questions thoroughly.