Bibliographic Metadata

Title
Organisatorische Umsetzung einer Strompreiszonentrennung am Beispiel Österreich - Deutschland / vorgelegt von Christoph Gabauer
Additional Titles
Organizational implementation of an electricity price zone seperation using the example of Austria - Germany
AuthorGabauer, Christoph
Thesis advisorBeretits, Georg Peter ; Oberpertinger, Rudolf
Published2018
Descriptionvii, 82 Blatt : Illustrationen
Institutional NoteWien, FH Campus Wien, Masterarb., 2018
Date of SubmissionMay 2018
LanguageGerman
Document typeMaster Thesis
Keywords (DE)Übertragungskapazität / Bilanzgruppe / Übertragungsnetzbetreiber / Strombörse / Regulierungsbehörde / Bilanzgruppenverantwortlicher / Bilanzgruppenkoordinator / Bundesnetzagentur / Primärregelleistung / Primärregelenergie / Sekundärregelleistung / Sekundärregelenergie / Tertiärregelleistung / Teriärregelenergie / Erneuerbare Energie / Übertragungsnetzbetreiber
Keywords (EN)Capacity calculation of regions / Energy Exchange / Physical transmission rights / Financial transmission rights / Transmission system operator
Keywords (GND)Strompreis / Ladungstransport
URNurn:nbn:at:at-fhcw:1-3562 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Organisatorische Umsetzung einer Strompreiszonentrennung am Beispiel Österreich - Deutschland [4.94 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Diese Arbeit beschäftigt sich mit der ab 1. Oktober 2018 in Kraft tretenden Auftrennung der gemeinsamen Strompreiszone Österreich-Deutschland und der gleichzeitigen Einführung einer europaweit homogenisierten Kapazitätsberechnung. Die in Norddeutschland durch Wind- und Sonnenenergie produzierten Strommengen haben ein Volumen erreicht, welches über die zur Verfügung stehenden Übertragungskapazitäten hinausragt. Ein Transport innerhalb Deutschlands ist nicht mehr möglich, weshalb es zu Engpässen an den Übertragungsleitungen sowie zu Ringflüssen über die angrenzenden Nachbarstaaten Polen und Tschechien kommt. Da sie ohne Beteiligung leidtragend sind, wurde seitens der beiden Länder Beschwerde bei der Agentur für die Zusammenarbeit der Energieregulierungsbehörden (ACER) eingelegt. ACER hat sich als EU-Regulierungsbehörde im Zuge dessen für eine Auftrennung der DE/AT Strompreiszone ausgesprochen. Dieser rechtlich nicht bindende Vorschlag erlangte in allen betroffenen EU Ländern Zustimmung, ausgenommen in Österreich.

Ein Engpass an der deutsch-österreichischen Grenze, wie etwa vom deutschen Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWI) beschrieben, kann seitens der E-Control nicht bestätigt werden. Weiteres wird von österreichischer Seite angezweifelt, dass ein künstlich erzeugter Engpass zwischen Deutschland und Österreich, innerdeutsche Übertragungskapazitätsprobleme lösen kann.

Das Problem von Übertragungsengpässen und Ringflüssen wird an zwei Fronten bekämpft. An der deutsch-tschechischen, sowie an der polnischen Grenze wurden bereits Maßnahmen wie Phasenschiebertransformatoren installiert um diese physisch einzudämmen. Als Ursachenbekämpfung wurde eine künstliche Beschränkung der Übertagungsleistung von 4,9 GW zwischen Deutschland und Österreich gewählt.

Auswirkungen auf den Handelsprozess an den Strombörsen sowie direkt auf die Preisgestaltung der Stromgroßhandels- und Endprodukte sind absehbar. Neben Ökonomischen sind auch ökologische Auswirkung, gerade im Bereich der CO2 Emissionen zu erwarten.

Abstract (English)

This thesis deals with the separation of the common electricity price zone Austria-Germany, which will take effect from 1 October 2018, and the simultaneous introduction of a Europe-wide homogenized capacity calculation. The quantities of electricity produced in North Germany by wind and solar energy have reached a volume that exceeds the available transmission capacities. A transport within Germany is no longer possible, which is why there are bottlenecks on the transmission lines and to ring flows over the neighboring states Poland and the Czech Republic. Since they are suffering without involvement, the two countries complained to the Agency for the Cooperation of Energy Regulators (ACER). In the course of this, ACER, as EU regulator, has called for a separation of the DE / AT electricity price zone. This legally non-binding proposal was approved in all EU countries concerned, except in Austria.

A bottleneck on the German-Austrian border, such as the German Federal Ministry for Economic Affairs and Energy (BMWI) described, can not be confirmed by the E-Control. Further, the Austrian side doubts that an artificially generated bottleneck between Germany and Austria can solve intra-German transmission capacity problems.

The problem of transmission bottlenecks and ring flows is tackled on two fronts. Measures such as phase shifting transformers have already been installed at the German-Czech as well as at the Polish border in order to physically contain them. To combat the causes, an artificial limitation of the transmission capacity of 4.9 GW between Germany and Austria was chosen.

Effects on the trading process on the power exchanges as well as directly on the pricing of power wholesaling and end products are foreseeable. In addition to economics, ecological effects are to be expected, especially in the area of CO2 emissions.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 8 times.