Bibliographic Metadata

Title
Monitoringsysteme auf den Intensivstationen Österreichs : Gebrauchstauglichkeitsuntersuchung zum Alarmmanagement / vorgelegt von Wolfgang Silhan
Additional Titles
Monitoring systems at intensive care units Usability analysis of alarm management systems
AuthorSilhan, Wolfgang
Thesis advisorPogatscher, Jörg ; Mach, Engelbert
Published2018
Descriptionvi, 68 Blatt : Illustrationen
Institutional NoteWien, FH Campus Wien, Masterarb., 2018
Date of SubmissionMay 2018
LanguageGerman
Document typeMaster Thesis
Keywords (DE)Gebrauchstauglichkeit Intensivstation / Alarm / Alarm Management / Intensivstation Alarmverteilung / Alarm Management / Risikoanalyse Alarmverteilung / EN60601-1-8
Keywords (EN)Usability Intensiv Care Units / Alarm / Alarm Management / Intensive Care Unit Alarm Distribution / Alarm Management / Risk Analysis Alarm Distribution / EN60601-1-8
Keywords (GND)Monitoring
URNurn:nbn:at:at-fhcw:1-3607 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Monitoringsysteme auf den Intensivstationen Österreichs [2.48 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Durch zunehmende Technisierung in der Intensivmedizin steigen sowohl Anzahl der Geräte als auch deren Möglichkeit visuelle und akustische Alarme darzustellen. Die Fehlerquote bei diesen Alarmen ist zumeist sehr hoch. Das kann bei den Anwendern/beim medizinischen Personal zu Frustration, Verärgerung und folglich zu Fehlverhalten führen. Das medizinische Personal einer Intensivstation wird mit einem breiten Spektrum von Alarmarten, verschiedenster Herkunft und Priorität, konfrontiert. Mit zunehmender Technisierung und Invasivität der Patientenüberwachung steigt die Anzahl von Alarmen und folglich auch von Fehlalarmen. Dies führt zu einer Desensibilisierung beim klinischen Personal und damit zu einer Gefährdung der Patienten. In dieser Arbeit werden die verschiedenen Prozesse und Funktionen der Alarmverteilungssysteme von Intensivstationen kritisch erörtert. Die Intensivstation wird als Funktionseinheit geführt und die Monitoring Systeme stellen einen sehr wichtigen Teil dieser Einheit dar. Die Digitalisierung der Medizintechnik findet speziell auf Intensivstationen statt, da hier mit modernster Technik und digitalen Datenströmen diverseste Aufgaben und Funktionen neu erstellt, ausgetauscht, verteilt und dokumentiert werden.

Der Österreichische Strukturplan Gesundheit 2017 regelt die allgemeinen Anforderungen an Kliniken und deren Abteilungen. Auf diesem aufgebaut, werden die Spezifikationen für modernen Intensivstationen erarbeitet. Zuerst wird anhand gängiger Fachliteratur der Aufbau einer Intensivstation beschrieben und analysiert. An geeigneten Stellen werden die theoretischen Grundlagen durch die praktischen Erfahrungen des Autors im Aufbau und Betrieb solcher Intensivstationen ergänzt. Anschließend wird anhand von Feldbeobachtungen der derzeitige Stand zum Thema Monitoring und Alarmverteilung analysiert. Dabei werden Daten von österreichischen Intensivstationen mit den Erkenntnissen aus internationaler Fachliteratur verglichen. Die berufliche Tätigkeit des Autors ermöglichte es zusätzlich zu den zwölf Feldanalysen auch die Überwachungsprotokolle der Monitoring Zentralen auszulesen. Diese Protokolle, in der jede Aktion der Zentralen Überwachung aufgezeichnet wurde, werden verarbeitet um die Alarmbelastung auf Intensivstationen und Intensivüberwachungen festzustellen und zu bewerten. Diese Daten wurden dann mit der internationalen Literatur verglichen um mögliche Empfehlungen daraus schließen zu können. Mit den Daten wird es möglich sein einen Blick auf die Situation der Alarmverteilung und Alarmbelastung zu machen. Zu den Daten von 12 Intensivstationen in Österreich werden auch Risikoanalysen zum Alarmverteilsystem für Videosysteme und für DECT bzw. Smartphone Alarmierung erstellt. Diese Risikoanalysen bilden die Grundlage für die Bewertung nach EN60601-1-8 (Allgemeine Festlegungen, Prüfungen und Richtlinien für Alarmsysteme in medizinischen elektrischen Geräten und in medizinischen elektrischen Systemen) und ISO80001 (Risikomanagement für IT Netzwerke). Die Risikoanalysen bilden eine der Grundlagen für diese Arbeit, da es sonst fast nicht möglich ist die komplexen Verteilsysteme einer Intensivstation zu erfassen, hier sind interdisziplinäre sowie systemische Verfahren notwendig. Aufgrund der generierten Daten können Handlungsempfehlungen für den Betrieb von klinischen Alarmsystemen erstellt werden und die Forschungsfragen gänzlich beantwortet werden.

Abstract (English)

Increasing mechanization in intensive care increases both the number of devices and their ability to display visual and audible alarms. The error rate for these alarms is usually very high. This can lead to frustration, anger and consequently misconduct among users / medical staff. The medical staff of an intensive care unit is confronted with a wide range of alarm types, of various origins and priorities. With increasing mechanization and invasiveness of patient monitoring, the number of alarms and consequently false alarms increases. This leads to a desensitization in the clinical staff and thus to a risk to the patient. This work critically discusses the different processes and functions of ICU alarm distribution systems. The intensive care unit runs as a functional unit and the monitoring systems represent a very important part of it. The digitization of medical technology is especially present in intensive care units because the latest technologies which produce digital data streams change diverse tasks and functions and also recreate, exchange, distribute and document the way of working in an ICU. The Austrian Health Structure Plan 2017 regulates the general requirements for clinics and their departments. Based on this, the specifications for modern intensive care units are developed. First, the structure of an intensive care unit will be described and analyzed on the basis of current specialist literature. In appropriate places, the theoretical foundations are supplemented by the author's practical experience in setting up and operating such intensive care units. Subsequently, the current status of monitoring and alarm distribution will be analyzed on the basis of field observations. Data from intensive care units around Eastern and Southern Austria are compared with findings from international specialist literature. The professional activity of the author made it possible to read out the monitoring protocols of the monitoring centers in addition to the twelve field analyses. These logs, which record every Central Monitoring action, are processed to detect and evaluate the alarm load on ICUs and ICUs. These data were then compared with international literature in order to make possible recommendations. With the data it will be possible to take a look at the situation of alarm distribution and alarm load. The basis for the further analysis is the data from the 12 intensive care units in Austria, risk analyzes for the alarm distribution system for video systems and for DECT or smartphone alarms are prepared. These risk analyzes form the basis for the assessment according to ÖNORM 60601-1-8 (General specifications, tests and guidelines for alarm systems in medical electrical equipment and in medical electrical systems) and ISO80001 (Risk management for IT networks). The risk analyzes are one of the foundations for this work, since otherwise it is almost impossible to record the complex distribution systems of an intensive care unit, here interdisciplinary and systemic procedures are necessary. Based on the generated data, recommendations for the operation of clinical alarm systems can be compiled and the research questions can be answered completely.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 7 times.