Titelaufnahme

Titel
Ein neuer Stadtteil für St. Pölten : Entwicklung des ehemaligen Glanzstoff-Fabrikgeländes / vorgelegt von: Christine Pfeffer
Weitere Titel
A new district for St. PoeltenUrban development of the former Glanzstoff-factory site
AutorInnenPfeffer, Christine
GutachterGlogar, Maria Isabel
Erschienen2018
Umfang105 Seiten
HochschulschriftWien, FH Campus Wien, Masterarb., 2018
Datum der AbgabeJuli 2018
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (DE)Industrieareal / Fabrik / Glanzstoff / Glanz-Stadt / St. Pölten / Stadtentwicklung / Zwischennutzung / Bestandsnutzung / Architektur / Ökologie / Soziales / Nachhaltigkeit
Schlagwörter (EN)Industrial area / factory / Glanzstoff / Glanz-Stadt / St. Poelten / urban development / temporary use / stock usage / architecture / ecology / social / sustainability
Schlagwörter (GND)Stadtplanung / Denkmalschutz
Zugriffsbeschränkung
 Das Dokument ist ausschließlich in gedruckter Form in der Bibliothek vorhanden.
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese Masterarbeit beschäftigt sich mit einem ehemaligen Fabriksgelände, der Glanzstofffabrik, welches sich im Norden der Stadt St. Pölten befindet. Dieses Gebiet ist seit 2008 nahezu ungenutzt, in Zukunft soll dort ein neuer Stadtteil mit Nutzungsmix entstehen. Der erste Teil der Arbeit besteht aus einer Analyse des Standortes und der Entwicklung der Fabrik, wodurch die Identität und Geschichte des Standortes erläutert wird. Anschließend werden Wünsche und Vorstellungen des Eigentümers, der Stadtplanung und der Einwohner der Stadt St. Pölten zusammengetragen, woraus in der Konklusion Projektvorgaben formuliert werden.

Die Einwohnerumfrage hat ergeben, dass das Gebiet rund um die Fabrik, aufgrund der damals vorherrschenden Emissionen von Lärm und Gestank, früher gemieden wurde. Bis jetzt hat die Gegend aufgrund ihrer Vergangenheit einen schlechten Ruf. Daraus ergibt sich die Frage, mit welchen städtebaulichen Strategien dieser Stadtteil einen positiven Imagewechsel erfahren kann.

Basierend auf den Erkenntnissen der Analyse wird im zweiten teil der Arbeit eine städtebauliche Strategie und ein Konzept erstellt. Dabei werden zu Beginn nachhaltige Projektziele definiert und mit Referenzprojekten untermauert. Im Anschluss folgt ein städtebaulicher Entwurf zur Nutzung des ehemaligen Fabriksareals und ein Konzept zur Umnutzung der unter Denkmalschutz stehenden Fabriksgebäude. Diese Entwürfe basieren auf den Projektvorgaben, sowie den nachhaltigen Projektzielen und sollen zu einem positiven Imagewechsel beitragen.

Zusammenfassung (Englisch)

This master thesis deals with the topic of a former factory site, the Glanzstofffabrik, which is located in the north of the city of St. Poelten in Lower Austria. This area is mostly unused since 2008, but in the future, a new district with a mix of uses should emerge there. The first part of this thesis is an analysis of the site and the factorys history, which explains the identity of the area. Afterwards, ideas and wishes of the owner, the urban planning office and the inhabitants of the city St. Poelten are compiled.

A part of the analysis, The Resident Survey, revealed that the area around the factory was previously avoided due to the dominant emissions of noise and smell. So far the area has a bad reputation because of its past. Based on the overall analysis, the project guidelines are defined in the conclusion. The task is to answer the question, which urban planning strategies could be used to have a positive impact on the districts image.

In the second part of this thesis, a concept is created for the area. At the beginning, sustainable project goals are defined and backed by reference projects. This is followed by an urban planning design for the use of the former factory area and a concept for the conversion of the listed factory buildings. These designs are based on the project guidelines and the sustainable project goals and should lead to a positive image change.