Titelaufnahme

Titel
Pflegerelevante Mathematikkompetenzen von Studierenden der Gesundheits- und Krankenpflege in Österreich / vorgelegt von: Rita Gruber
Weitere Titel
Mathematical calculation skills of nursing students in Austria
AutorInnenGruber, Rita
GutachterKulhanek-Wehlend, Gabriele ; Schweiger, Sabine
Erschienen2018
Umfang142 Blatt
HochschulschriftWien, FH Campus Wien, Masterarb., 2018
Datum der AbgabeSeptember 2018
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (DE)Pflegerelevante mathematische Kompetenz / Pflegerelevante Mathematik / Medikamentenmanagement
Schlagwörter (EN)Mathematical calculation skills of nursing / numeracy skills / medicationmanagement
Schlagwörter (GND)Arzneimittelüberwachung / Dosis
Zugriffsbeschränkung
 Das Dokument ist ausschließlich in gedruckter Form in der Bibliothek vorhanden.
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Hintergrund: Während eines Krankenhausaufenthaltes werden die Patient*innen mit den nötigen Medikamenten versorgt. Es wird davon ausgegangen, dass bis zu 40% der täglichen Arbeitszeit für die Verwaltung der Medikation aufgewendet wird. Das korrekte Umrechnen der Medikamentendosis stellt dabei eine wichtige Anforderung für das diplomierte Gesundheits- und Krankenpflegepersonal dar. Um die Sicherheit der Patient*innen zu gewährleisten, ist es für diplomierte Gesundheits- und Krankenpflegepersonen von Bedeutung, die korrekte Dosierung der Medikamente berechnen zu können. Internationale Untersuchungen zeigen, dass 30 40% der Fehler im Rahmen der Medikamentengabe auf Dosisumrechnung zurückzuführen sind.

Ziel: Das Ziel dieser Arbeit war es, erstmals die pflegerelevanten mathematischen Kompetenzen der Studierenden der Gesundheits- und Krankenpflege in Österreich am Beispiel von vier Hochschulen aufzuzeigen.

Methode: Zur Datengewinnung wurde ein quantitatives, deskriptives Design in Form einer schriftlichen Befragung angewendet. Hierfür lösten im Dezember 2017 und Jänner 2018 insgesamt 187 Studierenden im 3. sowie 5. Semester 15 Aufgabenstellungen eines Mathematiktests.

Ergebnisse: Die Ergebnisse zeigen, dass etwa zwei Drittel der Teilnehmenden die geforderten 80% (12 von 15 Aufgabenstellungen) nicht erreichen konnten und somit den Mathematiktest nicht bestanden. Zu ähnlichen Resultaten kamen auch Bagnasco et al. 2016, Harvey et al., 2010, Simonsen et al., 2014, McMullan et al., 2010, Jukes und Gilchrist, 2006, Eastwood et al., 2010, Yapucu et al., 2016 sowie Newton et al., 2009.

Da es sich um erste Resultate zu dieser Thematik handelt, bedarf es weiterer Untersuchungen, um die Studierenden im Rahmen ihrer Ausbildung gezielt auf diese Herausforderung im Berufsalltag vorzubereiten, um so die Gesundheit der Patient*innen nicht zu gefährden.

Zusammenfassung (Englisch)

Background: During a hospital stay patients receive the medication they need. A nurse spends about 40% of their working time on medication management. Mathematical calculation skills of nurses are essential for the safety of patients. Studies have shown that 30-40% of medication errors are based on calculation errors.

Aim: The aim of this study was, to gather the first findings about these skills from a cohort of Austrian nursing students from four colleges.

Method: A quantitative descriptive design, based on a pen and pencil test, was used. 187 students in their third and fifth semesters answered 15 mathematical test questions.

Results: The key finding is that approximately two-thirds of the participants did not achieve the pass mark of 80% (12 out of 15 questions) and therefore failed the test. These findings support results from Bagnasco et al. 2016, Harvey et al., 2010, Simonsen et al., 2014, McMullan et al., 2010, Jukes und Gilchrist, 2006, Eastwood et al., 2010, Yapucu et al., 2016 and Newton et al., 2009.

These are initial results for this topic and further studies are needed to gain the numeracy skills of students during their period of education so the safety of patients isnt at risk.