Titelaufnahme

Titel
Präventions- und Interventionsmöglichkeiten der Klinischen Sozialen Arbeit zur Vermeidung von Übergewicht und Adipositas bei Kindern bis zum Schuleintritt. / vorgelegt von: Isabella Zanderman
Weitere Titel
Prevention and intervention possibilities to be offered be clinical-social work to avoid overweight ans adiposity of children up to the age of school entry.
AutorInnenZanderman, Isabella
GutachterHaberhauer, Judith ; Kuntner, Andrea
Erschienen2018
Umfangviii, 100 Blatt
HochschulschriftWien, FH Campus Wien, Masterarb., 2018
Datum der AbgabeSeptember 2018
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (DE)Adipositas / Bio-psycho soziales Modell / Case Management / Gesundheitsförderung / Klinische Soziale Arbeit / Person in der Situation Ansatz / Prävention
Schlagwörter (EN)adiposity / bio-psycho social model / Case Management / health promotion / clinical-social work / person in Environment / prevention
Schlagwörter (GND)Fettsucht / Gesundheitsgefährdung / Übergewicht
URNurn:nbn:at:at-fhcw:1-3972 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Präventions- und Interventionsmöglichkeiten der Klinischen Sozialen Arbeit zur Vermeidung von Übergewicht und Adipositas bei Kindern bis zum Schuleintritt. [2.3 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Übergewicht, das sich in weiterer Folge zu Adipositas entwickelt, zählt zu einem der am schnellsten wachsenden Gesundheitsrisiken in der westlichen Gesellschaft. Ein immer größerer Teil an SchulanfängerInnen ist von Übergewicht und Adipositas betroffen. Adipositas ist eine multifaktorielle Erkrankung. Ausschlaggebend ob ein Kind zu Übergewicht und Adipositas tendiert, kann wenig körperliche Bewegung, die Nutzung neuer Medien, genetische Faktoren, der Bildungsstatus der Eltern, die kulturelle Herkunft eines Kindes, das Geschlecht und falsches Ernährungsverhalten sein.

Aus übergewichtigen Kindern, werden adipöse Jugendliche und Erwachsene. In weiterer Folge kommt es bereits bei Kindern aufgrund von Adipositas zu Folgekrankheiten wie Diabetes mellitus Typ 2 und orthopädischen Erkrankungen. Des Weiteren können die betroffenen Kinder an sozialen, emotionalen und psychischen Folgeerscheinungen erkranken, die sie in ihrem weiteren Leben beeinflussen.

Die Ergebnisse der Forschung zeigen die fehlenden Präventionsangebote für Kleinkinder die bereits an Übergewicht leiden, und die fehlenden Interventionsmöglichkeiten für Kleinkinder die bereits von Adipositas betroffen sind. Basierend auf diesen Forschungsergebnissen werden verschiedene Möglichkeiten aufgeschlüsselt, um ein neues Arbeitsgebiet für die Klinische Soziale Arbeit zu etablieren.

Zusammenfassung (Englisch)

Overweight and adiposity are counted among the fastest growing health risks today. Especially an always larger part of school starters is affected by overweight and adiposity. Adiposity is a multifactorial disease, which means that several factors trigger its cause. Minimal exercise, the use of new media, genetic factors, the parents education, the cultural origin of a child, its gender and wrong eating behaviour may affect if a child tends to overweight and adiposity.

Overweight children grow to adipose teenagers and adults, as adiposity does not disappear with a child growing. Due to that, already children suffer from secondary diseases like diabetes mellitus typ 2 and orthopaedic diseases. Furthermore, children may be affected by social, emotional and psychological consequences that influence them in their later life.

The results of the empirical research show clearly the missing prevention and intervention possibilities for small children that already suffer from overweight or adiposity. Based on these findings, various possibilities are shown to establish a new field of work for the clinical social work.

Statistik
Das PDF-Dokument wurde 4 mal heruntergeladen.