Titelaufnahme

Titel
Gemeinsam gesundes Aufwachsen ermöglichen Die Rolle von Gynäkolog_innen als Kooperationspartner_innen in Frühe-Hilfen-Netzwerken. Eine quantitative Erhebung in Wien / vorgelegt von: Elisabeth Lampl
Weitere Titel
Facilitating a Healthy Way of Growing Up Conjointly The Role of Gynecologists as Cooperation Partners in Early-Aid-Networks. A Quantitative Survey realized in Vienna
AutorInnenLampl, Elisabeth
GutachterSchörner, Barbara ; Frauscher, Silvia
Erschienen2018
Umfangvi, 106 Blatt
HochschulschriftWien, FH Campus Wien, Masterarb., 2018
Datum der AbgabeSeptember 2018
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (DE)Frühe Hilfen / Frühe-Hilfen-Netzwerk / Kooperation / Zuweisung / Niedergelassene Gynäkolog_innen
Schlagwörter (EN)early aid / early-aid-network / cooperation / assignment / practicing gynecologists
Schlagwörter (GND)Gynäkologie / Beratung / Schwangerschaft
Zugriffsbeschränkung
 Das Dokument ist ausschließlich in gedruckter Form in der Bibliothek vorhanden.
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die vorliegende Forschungsarbeit präsentiert die Ergebnisse einer standardisierten schriftlichen Befragung von 155 niedergelassenen Gynäkolog_innen, die im Einzugsgebiet des Frühe-Hilfen-Netzwerkes Wien praktizieren. Das im Jahr 2015 implementierte Netzwerk „gut begleitet Frühe Hilfen Wien“ möchte durch die multidisziplinäre und systemübergreifende Vernetzung von Fachkräften und deren Angeboten vor allem jene (werdenden) Familien mit Säuglingen und Kleinkindern frühzeitig erreichen, die besonderen Belastungen und Überforderungen begegnen müssen. Die darauffolgende, auf den individuellen Bedarfsfall abgestimmte Begleitung soll schließlich zur Milderung bzw. Bewältigung der Probleme beitragen. Niedergelassene Gynäkolog_innen nehmen dabei eine bedeutende Rolle ein, da ihnen die Möglichkeit zuteilwird, bereits während einer Schwangerschaft Belastungen bei Patientinnen zu identifizieren und diesen den Zugang zum Frühe-Hilfen-Netzwerk zu eröffnen. Bislang konnten die Fachärzt_innen jedoch nur unzureichend als Kooperationspartner_innen gewonnen werden. Deshalb hat die quantitative Erhebung zum Ziel, die bisherige Zuweisungstätigkeit und die darauf bezogenen persönlichen Bedarfe der niedergelassenen Gynäkolog_innen im Einzugsgebiet „Wien West“ zu beschreiben. Dabei wird das allgemeine Kooperationsverhalten, der Umgang mit psychosozial belasteten Patientinnen, die bisherige Zusammenarbeit mit „gut begleitet Frühe Hilfen Wien“ sowie diesbezügliche persönliche Erwartungen erfragt. Bemerkenswert ist, dass sich die Mehrheit der Befragten prinzipiell offen gegenüber der Zusammenarbeit mit psychosozialen Institutionen sowie interessiert am Angebot der Frühen Hilfen zeigt. Jedoch scheinen bislang vor allem strukturelle Gegebenheiten ein verstärktes Engagement dieser im Frühe-Hilfen-Netzwerk Wien erschwert zu haben. Die Ergebnisse werden u.a. den Mitarbeiter_innen von „gut begleitet Frühe Hilfen Wien“ zur Verfügung gestellt und können von diesen ggf. handlungsleitend weiterverwendet werden.

Zusammenfassung (Englisch)

This thesis presents the results of a standardized questionnaire of 155 gynecologists practicing in the Viennese early-aid-networks catchment area. The in 2015 implemented network “gut begleitet Frühe Hilfen Wien” especially wants to support parents-to-be as well as families of infants and toddlers facing difficult burdens and pressures by ensuring multidisciplinary and cross-system networks of professionals. Support adapted to each familys individual needs should thereby promote the reduction or overcoming of problems. Practicing gynecologists play an important role in this since they already have the opportunity to identify problems during pregnancy and assign patients to early-aid-networks. However, cooperations with these kinds of specialists are still lacking. Therefore, the aim of this quantitative survey is to describe previous assignments of gynecologists practicing in the catchment area “Vienna West” and their individual needs related to these. Their general patterns of cooperation, their dealing with patients under psychosocial pressure, their collaborations with “gut begleitet Frühe Hilfen Wien” so far and regarding to this their personal expectations were thereby of specific interest. It is remarkable that the majority of respondents is generally open to cooperating with psychosocial institutions as well as they show interest in the early aids offer. Nevertheless, especially structural frameworks seem to hinder a deeper engagement of gynecologists in the Viennese early-aid-network at the moment. Among other things, findings shall be made available to the employees of “gut begleitet Frühe Hilfen Wien“ and can be used as a guideline for operational actions.