Bibliographic Metadata

Title
Wie kann das SOS Kinderdorf in Wien unbegleitete minderjährige Flüchtlinge und ihre Gasteltern unterstützen? / vorgelegt von: Marlene B. Weber
Additional Titles
How can the SOS Childrens Village in Vienna support unaccompanied refugee minors and their guest families?
AuthorWeber, Marlene
Thesis advisorMessinger, Irene ; Hausegger, Manuela
Published2018
Description97 Blatt
Institutional NoteWien, FH Campus Wien, Masterarb., 2018
Date of SubmissionSeptember 2018
LanguageGerman
Document typeMaster Thesis
Keywords (DE)Unbegleitete minderjährige Flüchtlinge / Gastfamilie / Unterbringung / Wien / SOS Kinderdorf / Jugend / Herkunftsfamilie / Flucht / Migration
Keywords (EN)Unaccompanied refugee minors / Guest Family / Housing / Vienna / Youth / Birth Family / Flight / Migration
Keywords (GND)Flüchtling / Pflegefamilie / Sozialpädagogik
URNurn:nbn:at:at-fhcw:1-3803 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Wie kann das SOS Kinderdorf in Wien unbegleitete minderjährige Flüchtlinge und ihre Gasteltern unterstützen? [1.3 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Die folgende Arbeit befasst sich mit der Fragestellung, inwiefern das SOS Kinderdorf in Wien unbegleitete minderjährige Flüchtlinge und ihre Gasteltern unterstützen kann. Ziel der Forschung ist es, durch qualitative Interviews mit Gastkindern, ihren Gasteltern und Professionalist*innen herauszufinden, wie es den Gastfamilien im Zusammenleben und im Alltag ergeht, vor welchen Herausforderungen sie stehen, wie sie diese bewältigen, inwiefern sie dabei vom SOS Kinderdorf Wien unterstützt werden und ob die Unterstützung von Professionalist*innen aus ihrer Sicht ausreichend ist. Zu Beginn der Arbeit steht ein Theorieteil, der einerseits das Konzept der Gastfamilienbetreuung des SOS Kinderdorf in Wien vorstellt, andererseits einen Input zur rechtlichen Situation von Flüchtlingen in Österreich und zur (pädagogischen) Relevanz der leiblichen Familien der Gastkinder liefert. Im empirischen Teil der Arbeit werden die Interviews mit allen Beteiligten ausgewertet. Im Fokus stehen mögliche Herausforderungen im Zusammenleben: Anbahnung und Kennenlernen der Gastfamilien, Beziehungsverständnis innerhalb der Gastfamilien, Wohngemeinschaft und Gastfamilie im Vergleich, Asylverfahren, kulturelle Unterschiede, Lebensphase Jugend, Dankbarkeit, psychische Gesundheit, Freizeit, Wohnraum, Familienverständnis, Volljährigkeit, Schule, Beziehungsabbrüche, Herkunftsfamilie und Finanzen. Durch die Auswertung der Interviews ergaben sich sechs zentrale Schlussfolgerungen, aus denen Handlungsvorschläge für das SOS Kinderdorf abgeleitet wurden. Diese Schlussfolgerungen lauten wie folgt: ‚Mehr Zeit für Akquise der Gasteltern und Anbahnung innerhalb der Gastfamilie, um damit Beziehungsabbrüchen im Gastfamilienverhältnis präventiv entgegenzuwirken und ein besseres, gegenseitiges Kennenlernen zu ermöglichen; ‚Vorbereitung der Gasteltern auf die besonderen Umstände des Pflegeverhältnisses, um zu vermeiden, dass die Gasteltern mit Situationen konfrontiert werden, die für sie nicht vorhersehbar waren; ‚Einbeziehen des gesamten familiären Kontextes in das Matching und die Anbahnungsphase, da in den Interviews deutlich wurde, dass nicht nur die Gasteltern, sondern in vielen Fällen auch ihr erweiterter Familienkreis in das Pflegeverhältnis involviert sind; ‚Lebensphase Jugend relevant für Betreuung und Pädagogik, da Forschungsergebnisse zeigen, dass zahlreiche pädagogische Herausforderungen in den Gastfamilien altersbedingt waren; ‚Fokus auf rechtliche Beratung der Gastfamilien, da alle Gastfamilien sich früher oder später mit Rechtsfragen konfrontiert sehen, von denen sie zu Beginn ihrer Gastelternschaft wenig bis gar keine Kenntnis hatten; ‚Vorbereitung auf die Beziehungsform des Gastfamilienverhältnisses Relevanz der leiblichen Familien, da viele Gasteltern und Professionalist*innen bisher wenig Kontakt zu den leiblichen Eltern der Jugendlichen pflegen, dieser jedoch aus pädagogischer Sicht sehr wichtig für das Zusammenleben sein kann. Durch diese Forschungsarbeit können eine verbesserte Handlungsperspektive und eventuell neue Ansätze für die Zusammenarbeit zwischen Professionalist*innen, Gasteltern und den Gastkindern entworfen werden.

Abstract (English)

The following thesis deals with the question, how the SOS Kinderdorf in Vienna can support unaccompanied minor refugees and their guest parents. The aim of the research is to find out trough qualitative interviews with the host children, their host parents and the professionalists, how the host families live together and manage their daily lifes, what challenges they have to face and how theyve managed these so far, to what extent they have been supported by the SOS Kinderdorf and whether this support feels sufficient in their point of view. The thesis starts with a short theoretical part, which deals with the concept, written by the SOS Kinderdorf, of the work with the host families and also provides a short input on the legal situation of refugees in Austria and the (pedagogical) relevance of the biological families of the host children. The main part of the thesis will consist of an evaluation of interviews with the guest parents, the guest children and the professionalists. The main topic of the interviews were various points that could possibly represent challenges in the daily lifes of the guest families: Initiation and getting to know the guest families, the understanding of relationship within the host families, living with same aged flat mates in comparison to the guest family, asylum procedure, cultural differences, phase of youth, gratitude, mental health, living space, the understanding of family within the guest family, reaching legal age, leisure time, school, the biological family of the host children and finances. The evaluation of the interviews led to six conclusions, from which action measures for the SOS Kinderdorf derived. In concrete terms, these conclusions are: ‚More time for acquisition of the host parents and initiation within the host family' in order to counteract preventive relapses and to enable a well-founded getting to know each other of all participants; 'Preparing the host parents for the special circumstances of the care relationship', in order to avoid that the host parents are confronted with situations that were unpredictable for them; 'Integrating the entire family context into the matching and the start-up phase', as it became clear in the interviews that not the host parents, but also the extended family circle is involved in the care relationship; ‘Life stage of youth relevant to care and pedagogy', as research revealed, that many pedagogical challenges in host families were age related; 'Focus on legal guidance of host families', as all host families are faced with legal issues sooner or later; , Preparation for the relational form of the host family - Relevance of the biological families', since many host parents and professionalists maintain little contact with the natural parents of the adolescents, although this can be important from an educational point of view for living together.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 12 times.
License
CC-BY-License (4.0)Creative Commons Attribution 4.0 International License