Bibliographic Metadata

Title
Die Einbeziehung der Internationalen Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit in soziale Diagnostik als Beitrag zur Zielorientierung in Klinischer Sozialer Arbeit : Die Entwicklung der ICF / vorgelegt von: Patrizia Graf
Additional Titles
Inclusion of the International Classification of Functioning, Disability and Health in social diagnosis as contribution for goal orientation in Clinical Social WorkDevelopment of the ICF
AuthorGraf, Patrizia
Thesis advisorEhrhardt, Saskia
Published2018
Descriptionvi, 111 Blatt
Institutional NoteWien, FH Campus Wien, Masterarb., 2018
Date of SubmissionSeptember 2018
LanguageGerman
Document typeMaster Thesis
Keywords (DE)Klinische Soziale Arbeit / Internationale Klassifikation der Funktionsfähigkeit / Gesundheit und Behinderung / WHO Family of International Classifications / Teilhabe / Psychosoziale Diagnostik / Zielorientierung
Keywords (EN)Clinical Social Work / International Classification of Functioning / Disability and Health / WHO Family of International Classifications / Participation / psychosocial diagnosis / goal orientation
Keywords (GND)Sozialtherapie / Diagnostik / Klassifikation / Weltgesundheitsorganisation
URNurn:nbn:at:at-fhcw:1-4051 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Die Einbeziehung der Internationalen Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit in soziale Diagnostik als Beitrag zur Zielorientierung in Klinischer Sozialer Arbeit [1.11 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Die Teilhabe am sozialen Leben hat nicht nur in der Klinischen Sozialen Arbeit einen hohen Stellenwert, sondern rückt auch gesellschaftlich immer mehr in den Vordergrund. Aus diesem Grund beschäftigt sich die vorliegende Masterarbeit mit der Internationalen Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Gesundheit und Behinderung der Weltgesundheitsorganisation, die auf dem Biopsychosozialen Modell basiert. Es wird der Frage nachgegangen, mit welchen Schwerpunkten die ICF in die Soziale Diagnostik einzubeziehen ist und wie sie zur Zielorientierung in klinisch-psychosozialer Fallarbeit beitragen kann. Des Weiteren wird die Frage beantwortet, wie sich die ICF entwickelt hat. Im theoretischen Teil der Arbeit liegen die Schwerpunkte auf der Sozialen Diagnostik der Klinischen Sozialen Arbeit, der Familie der Internationalen Klassifikationen der WHO und ihre Referenzklassifikationen sowie der ICF. Für die empirische Forschung in der Praxis wurden sechs leitfadengestützte ExpertInneninterviews mit SozialarbeiterInnen oder ähnlichen Professionen aus dem sozialarbeiterischen Bereich in Österreich und Deutschland durchgeführt. Die ExpertInnen wurden in den Interviews zu ihrem Feld und der ICF Anwendung befragt. Das Datenmaterial wurde anhand der Grounded Theory Methodology nach Kathy Charmaz ausgewertet und interpretiert. Dabei wurde deutlich, dass die ICF sich als besonders hilfreich erweist, um komplexe Fälle zu strukturieren und abzubilden. Durch die Ressourcenorientierung der Klassifikation und die personenbezogen und Kontextfaktoren rücken die Wünsche und Bedürfnisse der KlientInnen bei der Zielorientierung in den Vordergrund. Hinsichtlich aktuellerer Entwicklungen der ICF stand vor allem das neue deutsche Bundesteilhabegesetz sowie die dadurch ausgelösten Veränderungen und Herausforderungen in vielen deutschen Organisation und die mögliche Auswirkung auf Österreich im Fokus.

Abstract (English)

Participation on social life has not only a high significance in Clinical Social Work, but also comes to the fore in society. For that reason, this master thesis will deal with the International Classification of Functioning, Disability and Health of the World Health Organization, which is based upon the biopsychosocial model. The work will respond to the question, with which emphasis the ICF can be involved in social diagnosis and how it can contribute to goal orientation in clinical-psychosocial casework. In addition, the question how the ICF developed will be answered. In the theoretical part of this work, the emphasis will lay on social diagnosis in Clinical Social Work, the Family of International Classifications and its reference classifications as well as the ICF. For the empirical field research, there were held six expert interviews with social workers and similar professions in the field of social work in Austria and Germany. The experts have been questioned about their field and the application of the ICF. The data set was evaluated and interpreted based on the grounded theory methodology of Kathy Charmaz. Hereby it became apparent, that the ICF is especially helpful to structure and display complex cases. Through the resource orientation of the classification and the personal and environmental factors, the needs and requests of the clients come to the fore. Concerning the question of the development of the ICF, the current German “Bundesteilhabegesetz” went into focus, as well as accompanying changes and challenges in many german organizations and the possible effects on Austria.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 6 times.