Titelaufnahme

Titel
Resilienz stärken durch biografisches Theater. Theater als Intervention aus dem Blickwinkel der Klinischen Sozialen Arbeit. / vorgelegt von: Karoline Kadelski
Weitere Titel
Strengthen resilience through biographical theatre. Theatre as an intervention from the perspective of Clinical Social Work.
AutorInnenKadelski, Karoline
GutachterSteiner, Elisabeth
Erschienen2018
Umfangvii, 109 Blatt
HochschulschriftWien, FH Campus Wien, Masterarb., 2018
Datum der AbgabeNovember 2018
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (DE)Klinische Soziale Arbeit / Bio-psycho-soziales Menschenbild / Resilienz / Biografisches Theater / Theaterpädagogik
Schlagwörter (EN)Clinical Social Work / Bio Psycho Social image of human beeings / Resilience / Biographical theatre / Theatre education
Schlagwörter (GND)Theaterpädagogik
Zugriffsbeschränkung
 Das Dokument ist ausschließlich in gedruckter Form in der Bibliothek vorhanden.
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese Forschungsarbeit bezweckt die Untersuchung der individuellen Wirksamkeit der Prozesse des theaterpädagogischen Projekts anhand der Inszenierung „Ausblick nach oben“.

Aus theaterpädagogischer Sichtweise wurde mit der Methode des biografischen Theaters gearbeitet. Dafür setzten sich 15 jugendliche LaienschauspielerInnen aus unterschiedlichen ethnischen, kulturellen und sozioökologischen Milieus mit dem Stellenwert von Arbeit und Gesellschaft in ihrem Leben auseinander.

Anhand von qualitativen Interviews mit Jugendlichen, Bezugspersonen aus dem sozialen Netzwerk und dem Theater, soll herausgefunden werden welche individuellen Veränderungen die TeilnehmerInnen wahrgenommen haben. Die Transkripte der 12 Interviews werden anhand eines Kategoriensystems interpretiert. Die Resilienzfaktoren bilden die Grundlage für die Auswertung. Das Forschungsinteresse dieser Arbeit gilt der persönlichen Einschätzung der Wirksamkeit der Resilienz und der individuellen Veränderungen der TeilnehmerInnen. Das Innovative Forschungsfeld spannt einen Bogen zwischen der Theaterpädagogik und der Klinischen Sozialen Arbeit.

Zusammenfassung (Englisch)

The goal of this thesis is the analysis of the individual processes involved in the theatre piece “Ausblick nach oben” from the perspective of a clinical social worker.

The theater teachers worked a method called biological theater. 15 children and teenagers from different ethnical, cultural and socio-ecological backgrounds were picked to be amateur actors. They were able to discuss their opinions on labour and its social impact while constantly bringing in personal experiences.

This thesis contains qualitative interviews with significant people from the family and close social network and the theatre. They were asked about their personal opinion of the change of the participants. The resilience factors formed the category system to analyze the statements from the 12 transcripts. The interest of the study is the personal valuation of the efficacy in terms of the resilience of the teenagers. The fusion of the research fields theatre education and clinical social work is innovative.