Bibliographic Metadata

Title
Beratung und Begleitung pädophiler Menschen. Ein Handlungsfeld der Klinischen Sozialen Arbeit? / vorgelegt von: Gulian-André Heine
Additional Titles
Consultation and support of pedophile people. A Field of Action of Clinical Social Work?
AuthorHeine, Giulian-André
Thesis advisorSteiner, Elisabeth
Published2018
Descriptionix, 142 Blatt
Institutional NoteWien, FH Campus Wien, Masterarb., 2018
Date of SubmissionNovember 2018
LanguageGerman
Document typeMaster Thesis
Keywords (DE)Coming-in / Hebephilie / Pädophilie / Pädosexualität / Kein Täter werden / Nicht Täter werden / Klinische Soziale Arbeit / Lebensführungssystem / Sexualpräferenz / Stigmatisierung
Keywords (EN)Coming-in / Hebephilia / Pedophilia / Pedosexuality / Kein Täter werden / Nicht Täter werden / Clinical Social Work / Stigmatization
Keywords (GND)Pädophilie
Restriction-Information
 The Document is only available locally
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Diese Masterarbeit richtet ihren Blick auf die Beratung und Begleitung pädophiler und hebephiler Menschen. Ausgangspunkt der Betrachtung ist die von Kein Täter werden angebotene Therapie. Bezugnehmend auf verschiedene Studien, mit Verweisen auf soziale Isolation und Vereinsamung pädophiler und hebephiler Menschen, rückt die Frage in den Fokus, ob die bestehenden Angebote den in einer biopsychosozialen Perspektive begründeten Bedürfnissen und psychosozialen Schwierigkeiten der Zielgruppe gerecht werden.

Ziel der Forschung ist es zu eruieren, ob die Klinische Soziale Arbeit als relevant in der Behandlung interpretiert werden kann. Hieraus leitet sich die Forschungsfrage ab: Ist die Beratung und Begleitung pädophiler und hebephiler Menschen ein potenzielles Handlungsfeld der Klinischen Sozialen Arbeit? Dies bezieht sich zum einen auf die Implementierung von Angeboten innerhalb von Kein Täter werden. Zum anderen wird herausgearbeitet, ob darüber hinaus klinisch sozialarbeiterische Angebote angezeigt sind.

Für die Beantwortung der Forschungsfrage, wurde ein qualitatives Forschungsdesign aus Expert*inneninterviews einerseits und daran anschließenden Zielgruppeninterviews andererseits gewählt. Erstere wurden unter Verwendung der Inhaltsanalyse, letztere mittels der Themenanalyse ausgewertet. Die Ergebnisse veranschaulichen, dass Pädophile und Hebephile, insbesondere bei Bewusstwerdung der Präferenz (Coming-in), einer erhöhten Belastung ausgesetzt sind. Zurückzuführen ist dies vor allem auf die gesellschaftliche Stigmatisierung, die häufig psychische Prozesse der Selbstabwertung bedingt, woraus sich wiederum sozialen Folgen ergeben, wie Rückzug oder einem schwach ausgeprägten sozialen Netzwerk. Wegen der Kopplung psychischer und sozialer Prozesse können weitere Multiproblemsituationen eintreten.

Auf dieser Grundlage sind klinisch sozialarbeiterische Angebote, insbesondere im Coming-in, wegen der psychosozialen Wechselwirkungen angezeigt. Zusätzlich sind psychosoziale Beratungen zur Entlastung, soziale Netzwerkarbeit zur Ermöglichung sozialer Kontakte sowie im Bedarfsfall ein sozialtherapeutisches Case Management notwendig.

Abstract (English)

This thesis focuses on the consultation and support of pedophile and hebephile people. The Starting point of the consideration is the therapy offered by Kein Täter werden. Referring to various studies, with references to the social isolation of pedophile and hebephile people, the question arises whether existing offers comply with both the target groups needs which are examined from a biopsychosocial perspective and the psychological difficulties.

The aim of the research is to determine whether clinical social work can be understood as relevant in the treatment. Out of this research question derives: Is the consultation and support of pedophile and hebephile people a potential field of action for Clinical SocialWork? This refers on the one hand to the implementation of supportive offers within Kein Täter werden. On the other hand, it is figures out whether, in addition, clinical social work offers are indicated.

In order to answer the research question, a qualitative research design was selected and conducted. This included both expert interviews and subsequent target group interviews. The Former were evaluated using the content analysis, the latter using the topic analysis. The results show that pedophiles and hebephiles are often exposed to increased emotional pressure, especially when they are aware of the preference (coming-in). Primarily, this is due to social stigmatization which often leads to psychological processes in form of self-deprecation which, in turn, result in social consequences such as a social retreat or a weakly developed social network. Due to the linking of psychological and social processes, further multiple problem situations can occur.

On this basis, clinical social work offers are indicated because of the psychosocial interaction, especially in coming-in. In addition, psychosocial counselling for relief, social networking to facilitate contacts and in case of needs social-therapeutic case management are necessary.