Bibliographic Metadata

Title
Rituale : in elementarpädagogischen Kinderbetreuungseinrichtungen Eine Ist-Stand-Analyse über Konstitutionsmomente elementarpädagogischer Praxis
Additional Titles
Rituals in elementary childcare facilities A status quo analysis on constitutional moments in elementary pedagogical practice
AuthorFeierer-Tuscher, Birgit
Thesis advisorEckstein-Madry, Tina
Published2019
Date of SubmissionFebruary 2019
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)Aus- und Fortbildung / Bildung / Elementarpädagogik / Geburtstag / Jausen- und Mittagssituation / Macht und Machtverhältnisse / Morgenkreis / Partizipation / Qualitätsmanagement / Reflexion / Ritual
Keywords (EN)education and training / education / elementary pedagogy / Birthday / Lunch and snack situation / Power and power relations / morning circle / participation / quality management / reflection / ritual
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Bedeutend für die Qualität in Kinderbetreuungseinrichtungen ist neben der Berücksichti-gung kindlicher Bindungsbedürfnisse die Gestaltung eines Tagesablaufs, der eine anre-gungsreiche, erfahrbare Bildungsumwelt ermöglicht (vgl. Behr 2011: 24). Da dies meist über ritualisierte Handlungen erfolgt, ist es von Relevanz, das Ritual in seiner Komplexität und die handelnde Fachkraft in den Fokus der wissenschaftlichen Auseinandersetzung zu rücken.

In Bezug auf den Forschungsstand kann festgehalten werden, dass sich bislang nur weni-ge empirische Studien mit dem Ritual in Kinderbetreuungseinrichtungen befassen und den Fokus auf ein bestimmtes Ritual oder einen Aspekt, der damit einhergeht, lenken.

Es wird davon ausgegangen, dass PädagogInnen Rituale in der elementarpädagogischen Praxis tagtäglich in vielfältiger Form einsetzen, die Umsetzung jedoch oftmals unreflektiert erfolgt. Darüber, wie PädagogInnen Rituale methodisch-didaktisch umsetzen und wie sie diese selbst einschätzen, liegen bislang noch keine Forschungen vor, wodurch die For-schungslücke gekennzeichnet ist. Die Erkenntnisse aus der vorliegenden Arbeit können als qualitätsverbessernder Beitrag für die Umsetzung ritualisierter Bildungsangebote gesehen werden und für die Gestaltung des Tagesablaufs in den Kinderbetreuungseinrichtungen von Bedeutung sein.

Die vorliegende empirische Forschungsarbeit geht somit anhand einer Onlineumfrage zum Thema „Rituale in Kinderbetreuungseinrichtungen“ der Frage nach, wie PädagogInnen Rituale in ihrer Praxis einsetzen und einschätzen. Die Daten der Stichprobe n=98 wurden anhand eines Analyseplans deskriptiv ausgewertet, wodurch ein Ist-Stand in Bezug auf Anwendung und Einschätzung der Fachkräfte zu Ritualen generiert werden konnte.

Im letzten Teil der Arbeit werden die Ergebnisse einem Diskurs unterzogen, der ein Fazit erlaubt und auf die Relevanz der Resultate für die elementarpädagogische Praxis eingeht. Es lässt sich sagen, dass PädagogInnen grundsätzlich bemüht sind, Rituale in Anlehnung an die individuellen Bedürfnisse der Kinder zu gestalten, was durchaus als herausfordernd zu bezeichnen ist. Um sich der Komplexität und der Rolle der handelnden Fachkraft bezo-gen auf die methodisch-didaktische Umsetzung des Rituals bewusst zu werden, scheinen Fort- und Weiterbildungsangebote mit reflexiver Auseinandersetzung zum Ritualthema dringend erforderlich.

Abstract (English)

In addition to taking into account the needs of children with regard to their sense of attach-ment, the design of a daily routine that enables a stimulating, experiencable educational environment is important for the quality of childcare facilities (cf. Behr 2011: 24). Since this usually takes place through ritualised actions, it is relevant to focus the scientific debate on the complexity of the ritual and the skilled worker involved.

With regard to the state of research, it can be said that so far only a few empirical studies have dealt with the ritual in childcare facilities and have focused on a particular ritual or an aspect that goes hand in hand with it.

It is assumed that pedagogues use rituals in elementary pedagogical practice in a variety of ways on a daily basis, but that their implementation is often unreflected. So far, there has been no research on how teachers implement rituals methodically and didactically and how they assess them themselves, which characterises the research gap. The findings from the present work can be seen as a quality-improving contribution to the implementation of ritua-lised educational offers and can be of importance for the organisation of the daily routine in childcare facilities.

This empirical research thus uses an online survey on the subject of "Rituals in Childcare Facilities" to investigate how teachers use and assess rituals in their practice. The data of the sample n=98 were evaluated descriptively on the basis of an analysis plan, which made it possible to generate an actual state with regard to the application and assessment of the skilled workers for rituals.

In the last part of the work, the results are subjected to a discourse that allows a conclusion to be drawn and deals with the relevance of the results for elementary pedagogical prac-tice. It can be said that pedagogues are fundamentally concerned with designing rituals according to the individual needs of the children, which can certainly be described as chal-lenging. In order to become aware of the complexity and the role of the acting specialist in relation to the methodical-didactic implementation of the ritual, further education and trai-ning offers with reflexive discussion of the ritual topic seem urgently necessary.